Pot-au-feu Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Pot-au-feuDurchschnittliche Bewertung: 41530

Pot-au-feu

Rezept: Pot-au-feu
770
kcal
Brennwert
30 min.
Zubereitung
3 h. 30 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (30 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
1 küchenfertiges Suppenhuhn von 750g
Suppenfleisch vom Rind
Suppenknochen
5 Lorbeerblätter
Salz, Pfeffer
500 g Karotten
350 g weiße Rübe
4 kleine oder 2 große Zwiebel
350 g Lauch
2 cl Cognac
2 EL gehackte Petersilie
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Das Huhn, das Rindfleisch mit den Knochen und die Lorbeerblätter hineingeben, salzen und 2 1/2 Stunden bei kleiner Hitze kochen lassen. Die Brühe ab und zu abschäumen.

2

Inzwischen die Karotten schaben und der Länge nach viertelnoder achteln, je nach Dicke der Wurzeln. Die weißen Rüben schälen und vierteln. Wenn sie sehr klein sind, ganz lassen. Die Zwiebeln schälen und je nach Größe vierteln oder ganz lassen. Den Lauch putzen.

3

Nacheinander die Gemüse in die kochende Fleischbrühe geben: zuerst die Karotten, dann die weißen Rüben und die Zwiebeln, zum Schluß den Lauch. Sieden lassen, bis alle Gemüse weich sind.

4

Das Suppenfleisch mit dem Schaumlöffel herausheben und auf einer Platte anrichten. Das Suppenhuhn in Portionsstücke zerlegen und auf die Platte geben. Die Gemüse nach Sorten getrennt um das Fleisch herum legen.

Die Brühe mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit einem Gläschen Cognac parfümieren. Die Brühe getrennt in einer Suppenschüssel servieren. Jeder Gast legt sich nach Geschmack Fleisch und Gemüse in einen tiefen Teller, löst das Fleisch von den Knochen und gießt dann die Fleischbrühe darüber. Ein Schälchen mit frischer Petersilie steht auf dem Tisch, aus dem sich jeder bedienen kann, wie es ihm gefällt. Der Reiz dieser Art, Eintopf zu servieren, liegt darin, daß jeder die Zusammensetzung, die ihm am besten schmeckt, selbst wählen kann.

Zusätzlicher Tipp

Das passt dazu: in Butter geröstete Weißbrotscheiben. Wer auf seine Linie achten muss, läßt die Butter weg. Variante: Statt weißen Rüben einen kleinen ganzen Wirsing- oder Weißkohl mitkochen lassen. Auch mit Petersilienwurzeln oder Kohlrabi kann man das Gericht abwandeln.