Ragout-Gemüse-Curry indisch Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Ragout-Gemüse-Curry indischDurchschnittliche Bewertung: 1151

Ragout-Gemüse-Curry indisch

Ragout-Gemüse-Curry indisch
40 min.
Zubereitung
50 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 1 (1 Bewertung)

Zutaten

für 4 Portionen
100 g Soja-Ragout
1 heller Hokkaido-Kürbis (ca. 500g)
1 Blumenkohl (ca. 1kg)
200 g Erbsen (tiefkühl)
3 große Fleischtomaten
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
150 g Joghurt (0,1 % Fett)
Bei Amazon kaufen60 g Rapsöl
Jetzt online kaufen10 g geriebene Kurkuma (ersatzweise Pulver)
30 g frische Ingwerwurzel (ersatzweise kleine Menge getrocknet)
Kreuzkümmel online bestellen1 gehäufter TL gemahlener Kreuzkümmel
Koriander jetzt bei Amazon kaufen1 gehäufter EL gehackter Koriander
1 TL Garam Masala
Hier erhältlich1 gehäufter EL 5-Gewürze-Mischung
2 frische Chilischoten
Gemüseconsommé
2 gehäufte TL Paprikapulver (mild)
weißer Pfeffer
Algen-Kräuter-Salz
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1
  • Das Ragout mit kochend heißem Wasser übergießen
  • 20 Minuten quellen lassen
  • In 40 g Rapsöl von allen Seiten anbraten
  • Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden
  • In dem restlichen Rapsöl gut durchbraten , bis sie Farbe nehmen
  • Knoblauch durch eine Presse geben, kurz mitbraten
  • Zwiebel-Knoblauch mit dem Ragout vermischen
  • Würzen mit Panch Foron , Gemüseconsomme und Pfeffer
2
  • Den Blumenkohl in Röschen teilen
  • Die Tomaten häuten und in Stücke schneiden
  • Den Kürbis in sprudelndes, kochendes Wasser stellen und 5 Minuten köcheln lassen
  • Halbieren , das Kerngehäuse entfernen , grob würfeln
  • Blumenkohlröschen und Kürbis in wenig Wasser garen
  • Die Ingwerwurzeln und die Kurkumawurzel sowie die Chilischoten fein hacken
  • Die Tomatenstücke am Schluss 10 Minuten mitköcheln lassen
3
  • Die Erbsen am Schluß dazugeben und ebenfalls 2 Minuten mitköcheln lassen
  • Alle Gewürze untermischen
  • Abschmecken mit Gemüseconsomme und Pfeffer
  • Erst direkt vor dem Anrichten das Ragout unterheben

Zusätzlicher Tipp

Wer es weniger
scharf mag, entfernt das
Mark der Chilischote vor
dem Hacken