Reis-Igel Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Reis-IgelDurchschnittliche Bewertung: 41516

Reis-Igel

Reis-Igel
40 min.
Zubereitung
3 h. 35 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (16 Bewertungen)

Zutaten

für 24 Stück
Reis-Igel
220 g Rundkornreis
5 getrocknete chinesische Pilze
250 g Rinderhackfleisch
250 g Schweinehackfleisch
60 g fein gehackte Wasserkastanie
4 fein gehackte Frühlingszwiebeln
1 zerdrückte Knoblauchzehe
Hier kaufen!1 TL frischer, geriebener Ingwer
Jetzt bei Amazon kaufen!1 EL Sojasauce
1 leicht verschlagenes Ei
Dip
Jetzt bei Amazon kaufen!3 EL helle Sojasauce
2 EL feiner brauner Zucker
Hier kaufen!2 EL frischer und geriebener Ingwer
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Den Reis zum Quellen mindestens 2 Stunden in eine große Schüssel mit kaltem Wasser legen. Abtropfen lassen und auf Küchenpapier verteilen.

2

In der Zwischenzeit für die Sauce die Zutaten mit 3 EL Wasser mischen und in einem Schälchen servieren.

3

Die Pilze in einer feuerfesten Schüssel mit kochendem Wasser übergießen. 20 Minuten quellen lassen, ausdrücken, die Stiele abtrennen und die Pilzköpfe fein hacken. Mit dem Hackfleisch, Wasserkastanien, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwer, Sojasauce, dem Ei und 0,5 TL Salz in eine große Schüssel geben und mit den Händen vermengen.

4

Den Fleischteig in 24 Portionen unterteilen und mit feuchten Händen zu kleinen Bällen formen. Im Reis rollen, bis sie rundum überzogen sind. 

5

Einen Bambussiebeinsatz mit Backpapier auslegen und die Bälle hineinlegen - ausreichend Abstand lassen, da der Reis quillt. (Je nach Größe des Siebeinsatzes eventuell portionsweise garen). Den Siebeinsatz auf einen zur Hälfte mit kochendem Wasser gefüllten Wok setzen. 30 Minuten dämpfen, bis der Reis und die Fleischbälle gar sind. Gegebenenfalls mehr Wasser in den Wok geben. Sofort mit dem Dip servieren.

Zusätzlicher Tipp

Die Reissorten unterscheiden sich nicht nur in Farbe, Geschmack, Form und Größe, sondern auch im Kochverhalten. Rundkornreis z.B. besteht aus kleinen ovalen Körnern und ist reich an Stärke. Daher wird er vor allem in Rezepten wie Sushi verwendet, in denen der Reis zusammenkleben soll. Da er sich auch leichter mit Stäbchen essen lässt, ist er in asiatischen Ländern sehr beliebt. Ganz anders eingesetzt wird dagegen Reis, der auch nach dem Kochen körnig bleibt.

Vorbereitung: Die Hackfleischmischung kann am Vortag zubereitet oder bis zu 2 Monaten eingefroren werden. Die Bällchen aber erst kurz vor dem Dämpfen im Reis rollen.