Spinat-Kartoffel-Gratin Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Spinat-Kartoffel-GratinDurchschnittliche Bewertung: 4.21527

Spinat-Kartoffel-Gratin

griechische Art

Rezept: Spinat-Kartoffel-Gratin
340
kcal
Brennwert
25 min.
Zubereitung
50 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.2 (27 Bewertungen)

Zubereitungsschritte

1

Zunächst den Ofen auf 200° C (Umluft 180 °C ) vorheizen.

Dann die Kartoffeln in der Schale weich dämpfen, schälen und in Scheiben schneiden.

Den Knoblauch abziehen und hacken. Den Spinat verlesen, waschen und abtropfen lassen. Den Spinat mit etwas Salz in einen großen Topf geben und bei guter Hitze in 2 Min. zusammenfallen lassen. Diesen dann in einem Sieb abtropfen lassen, leicht ausdrücken und in große Stücke schneiden.

2

Den Lauch waschen, putzen und in sehr feine Ringe schneiden. Die Tomate ebenfalls waschen, vom Stielansatz befreien und das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden.

Dann den Schafkäse fein zerbröseln. In einer beschichteten Pfanne 1/ 2 EL Olivenöl erhitzen, Knoblauch und Lauch darin andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3

Spinat, Knoblauch, Lauch, die Hälfte vom Schafkäse und Eiweiß vermischen. Mit Salz, Pfeffer, Thymian und Basilikum abschmecken.

Anschließend eine flache Form mit 1/2 EL Olivenöl ausstreichen. Die Spinatmischung darin verteilen. Die Kartoffelscheiben und die Tomate dachziegelartig darauf legen.

4

Mit dem Schneebesen den Joghurt und das Ei verquirlen. Den Guss mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und auf dem Gratin verteilen. Den restlichen Schafkäse darüber streuen und das Gratin im vorgeheizten Ofen 25 Min. backen.

Zusätzlicher Tipp

SCHLAU KOMBINIERT

Sie müssen bei einer Säure-Basen-bewussten Ernährung auf nichts verzichten- wenn Sie die Lebensmittel gut kombinieren. Dieses Gratin enthält proteinreichen Käse und Eier, beides starke Säurebildner. Dazu Joghurt, ein gering säurebildendes Milchprodukt. Trotzdem schlägt bei diesem Rezept das Pendel sehr deutlich auf die basenbildende Seite aus. Grund dafür ist der hohe Gemüseanteil. Vor allem der Spinat treibt die Basenbildung in die Höhe. Aber auch die ausgleichenden Kartoffeln sorgen dafür, dass Sie wertvolles Eiweiß verspeisen können und dabei trotzdem auf der basen -sicheren Seite sind.