Szegediner Gulyás Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Szegediner GulyásDurchschnittliche Bewertung: 51515

Szegediner Gulyás

Schweinegulasch mit Sauerkraut

Szegediner Gulyás
40 min.
Zubereitung
2 h.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Noch nicht bewertet

Zutaten

für 6 Portionen
1 kg Sauerkraut
110 g geräucherter Schinkenspeck
1 TL Sonnenblumenöl
4 mittelgroße Zwiebeln geschält und fein gehackt
1 EL Paprikapulver
1 TL Kümmel
½ Paprikaschote in dünne Streifen geschnitten
1 kg Schweinefleisch aus der Schulter oder Schweinebauch
2 EL Schweineschmalz alternativ: Butter
1 Knoblauchzehe geschält und zerdrückt
1 EL Paprikapulver
½ Tomate ohne Stielansatz, gehackt
½ TL schwarze Pfefferkörner
2 TL Mehl
125 ml Sauerrahm
etwas Hühnerbrühe
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1
Das Sauerkraut abtropfen lassen, den Saft auffangen. Den Schinkenspeck in I Zentimeter breite Würfel schneiden. Das Öl in einem Topf mit schwerem Boden erhitzen und den Speck bei mittlerer Hitze anbraten. 2 Zwiebeln dazu geben und goldgelb braten. Vom Herd nehmen, Paprikapulver und Kümmel unterrühren, erneut auf den Herd setzen und das abgetropfte Sauerkraut mit 1 Prise Salz hinzufügen. Etwas Hühnerbrühe dazugießen, sodass der Topfboden gerade bedeckt ist. Zugedeckt bei schwacher Hitze etwa 50 Minuten köcheln lassen. Hin und wieder überprüfen, ob die Mischung zu trocken wird (falls nötig, möglichst wenig Hühnerbrühe hinzugießen). Die Paprikastreifen untermischen, weitere 10 Minuten garen.
2
Inzwischen das Fleisch in 2,5 Zentimeter breite Würfel schneiden und mit Salz würzen. In einem zweiten Topf mit schwerem Boden Schweineschmalz oder Butter zerlassen, die restlichen Zwiebeln darin weich braten, dann den Knoblauch hinzugeben. Die Hitze reduzieren, das Paprikapulver unterrühren, das Fleisch hineingeben, mit Salz würzen und rundum bräunen. Das Fleisch am besten portionsweise bräunen und dann wieder in den Topf geben. Tomaten, Pfefferkörner und gerade so viel Wasser oder Hühnerbrühe hinzufügen, dass nichts anbrennt. Auf schwache Hitze schalten, das Mehl untermischen und das Fleisch etwa 1 Stunde köcheln lassen, bis es zart ist. Nur wenn es unbedingt nötig erscheint, noch etwas Wasser oder Hühnerbrühe an das Fleisch gießen, da es im eigenen Saft garen soll.
3
Nun das Fleisch zum Sauerkraut geben und sachte durchrühren. Den Sauerrahm hinzufügen und nur leicht untermischen, sodass noch weiße Schlieren zu sehen sind.

Zusätzlicher Tipp

Wer weniger Zeit hat, kann das Sauerkraut auch schon am Vortag zubereiten. Lässt man das Gericht länger durchziehen, schmeckt es sogar noch aromatischer. Beim Aufwärmen sollte es allerdings nur sachte erhitzt werden und nicht erneut aufkochen.