Topinambursuppe mit Roggenbrotcroûtons Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
Topinambursuppe mit RoggenbrotcroûtonsDurchschnittliche Bewertung: 4.11521

Topinambursuppe mit Roggenbrotcroûtons

Topinambursuppe mit Roggenbrotcroûtons
35 min.
Zubereitung
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4.1 (21 Bewertungen)

Zutaten

für 4 Portionen
800 g Topinambur
300 ml Milch
200 ml Hühnerbrühe (oder Gemüsebrühe)
1 Stück Lorbeerblatt
2 Scheiben dunkles Brot
1 EL Butter
1 EL Honig
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Petersilie
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Die Topinamburknollen mit einem Sparschäler schälen und in zwei Zentimeter große Stücke schneiden.

Dann Milch, Brühe und Lorbeerblatt in einen Topf gießen und aufkochen. Die Topinamburwürfel hineinlegen und zugedeckt 15-20 Minuten köcheln lassen, bis sie weich sind.

2

Während das Gemüse gart, die Croûtons zubereiten.

Dazu die Brotscheiben von der Kruste befreien, anschließend würfeln. In einer beschichteten Pfanne die Butter erhitzen. Die Croûtons 3 Minuten bei mittlerer Hitze anbräunen. Von Zeit zu Zeit wenden, die Temperatur herunterschalten und den Honig dazugeben.

3

Das Lorbeerblatt aus dem Topf herausnehmen und die Suppe in der Küchenmaschine fein pürieren. Anschließend wieder in den Topf zurückgießen. Wenn sie sehr dickflüssig ist, mit Brühe, Wasser oder Sahne verdünnen. Aufkochen und mit Salz abschmecken.

4

Die fertige Suppe in tiefe Teller schöpfen, mit Pfeffer und Petersilie würzen, mit den Croûtons bestreuen und servieren.

Zusätzlicher Tipp

Eine cremige Suppe von ziemlich mildem Geschmack, in der das feine Aroma von Topinambur Gelegenheit bekommt, sich zu entfalten. Damit Suppen auf der Basis von Gemüsepüree nicht zu sehr an Kindernahrung erinnern, gebe ich gerne Croûtons hinein - in diesem Fall kleine Würfel aus dunklem dänischem Roggenbrot oder Pumpernickel, die in Butter und Honig gebraten werden, bis sie knusprig und sü. sind. Die Suppe selbst ist ganz einfach zuzubereiten. Wer keine Küchenmaschine hat, verwendet einen Kartoffelstampfer oder einen Stabmixer. Zu meiner großen Verblüffung kommt dieses Gericht fast ganz ohne Fett aus. Und wer die Croûtons im Ofen bei 125 °C rästet, braucht dafür nicht einmal Butter. Das heißt aber nicht, dass ein Schuss Sahne etwas verderben würde. Anstelle von Croûtons sind auch gehackte geröstete Nüsse einen Versuch wert.