Wolfsbarsch Rezept | EAT SMARTER
0
Drucken
0
WolfsbarschDurchschnittliche Bewertung: 41527

Wolfsbarsch

in der Salzkruste

Wolfsbarsch
35 min.
Zubereitung
1 Std. 5 min.
Fertig
mittel
Schwierigkeit
Durchschnitt: 4 (27 Bewertungen)

Zutaten

für 2 Portionen
1 großer Wolfsbarsch (Loup de mer; 1- ½ kg; ausgenommen, aber mit Schuppen)
1 kleine Fenchelknolle
Estragon
1 Zitrone
Pfeffer aus der Mühle
2 kg grobes Meersalz
3 Eiweiß
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1

Den Wolfsbarsch gründlich waschen und trocken tupfen. Die Kiemen entfernen, den Fisch aber nicht schuppen. Die Fenchelknolle putzen und halbieren, den Strunk herausschneiden und den Fenchel in feine Scheiben oder Streifen schneiden. Den Estragon waschen und trocken schütteln, die Blätter abzupfen und klein schneiden. Die Zitrone mit einem Messer so schälen, dass die weiße Haut mit entfernt wird. Die Fruchtfilets herauslösen und zerkleinern.

 

2

Den Backofen auf 220°C vorheizen. Fenchel, Zitronenfilets, Estragon und grob gemahlenen Pfeffer mischen und den Wolfsbarsch damit füllen. Das Meersalz mit den Eiweißen verrühren, sodass eine formbare Masse entsteht. Falls nötig, 1 kleinen Schuss Wasser dazugeben - die Masse sollte iedoch nicht zu weich sein.

3

Etwa die Hälfte der Salzmischung auf einem Backblech verteilen und den Fisch darauflegen. Mit der restlichen Masse den Fisch bedecken. Das Salz gut auf dem ganzen Fisch andrücken und den Fisch im Ofen etwa 35 Minuten garen.

4

Den Fisch aus dem Ofen nehmen, die Salzkruste aufklopfen und die Haut vom Fisch vorsichtig abziehen. Das Salz sollte mit dem Fischfleisch nicht in Berührung kommen. Das Fischfleisch von der Mittelgräte lösen und auf vorgewärmten Tellern anrichten. Dazu passen in Olivenöl geschmorte Cocktailtomaten und Ciabatta-Brot.

Zusätzlicher Tipp

Statt Wolfsbarsch können Sie auch Zander in der Salzkruste zubereien. Am besten biten SIe den Fischhändler bereits die Kiemen zu entfernen. Das Garen im Salzmantel bietet mehrere Vorteile: Der Fisch gelingt garantiert und wird wunderbar saftig und aromatisch. Außerdem können Sie bei Ihren Gästen Eindruck schinden, wenn Sie die Kruste erst am Tisch aufklopfen.