Schick in Schale: Mode für den Bräutigam | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Schick in Schale: Mode für den BräutigamDurchschnittliche Bewertung: 1151

Schick in Schale: Mode für den Bräutigam

Schick in Schale: Mode für den Bräutigam

Das Brautkleid ist oft noch lange nach der Hochzeit buchstäblich Stoff für Gespräche. Das Outfit des Bräutigams dagegen wird in der Regel bestenfalls zur Kenntnis genommen. Dabei ist die Wahl des richtigen Anzugs für den Tag der Tage eine Entscheidung fürs Leben. Schließlich werden die Hochzeitsfotos auch nach Jahren und Jahrzehnten immer wieder gezeigt. Und wer freut sich dann nicht, wenn es über ihn heißt: Mann, war der schick in Schale! EAT SMARTER erklärt, worauf Bräutigame bei der Auswahl von Schnitten, Stoffen, Farben und Accessoires achten sollten.

Nie aus der Mode: die Klassiker

Wer auf Nummer sicher gehen will, um eine gute Figur abzugeben, wählt ein zeitloses Hochzeits-Outfit. Cut
Macht sich vor allem bei der Zeremonie in der Kirche perfekt. Vorsicht allerdings vor zu bunten oder aufgemotzten Modellen. Der Frack sollte schwarz oder anthrazit sein. Dazu passen gedeckte Westen und ganz klassisch grau gestreifte Stresemannhosen, ein weißes Hemd mit Haifischkragen, eine silberne Seidenkrawatte und schwarze auf Hochglanz polierte Schuhe. Abgerundet wird dieses stilvolle Hochzeitsoutfit durch einen schwarzen Zylinder – auch wenn man den die meiste Zeit nur in der Hand hält. Smoking
Die klassischste aller Varianten für das Ja-Wort: Damit macht Mann nie etwas falsch. Und nebenbei lässt sich der Smoking, im Gegensatz etwa zum Cut, später auch bei anderen feierlichen Anlässen bestens tragen. Daran sollte auch bei der Farbwahl gedacht werden – die Zeiten, als ein Smoking schwarz sein musste, sind schließlich längst vorbei. Stilvollendet abgerundet wird der Smoking durch das dazu gehörige Hemd, Kummerbund und elegante Schuhe. Die sollten entweder aus Lack oder auf Hochglanz poliert sein. Frack
Die festlichste Herrenbekleidung: Sehr männlich, völlig zeitlos und gleichzeitig cool. Der Zweireiher endet hinten in einem Schwalbenschwanz und wird vorne offen getragen. Umso wichtiger ist es, dass er perfekt passt und sitzt. Das entscheidende Zubehör ist eine tief geschnittene Weste. Auch für aufgeregte Bräutigame gilt: Niemals auf den Schwalbenschwanz setzen, sondern ihn beim Essen (oder auf dem Standesamt) über die Stuhlkante legen. Dinner-Jackett
Erinnert auf den ersten Blick an James Bond – auch wenn der ewige Eroberer mit Hochzeiten bekanntlich nicht so viel zu tun haben wollte. Die Kombination aus schwarzer Hose, weißem Jackett und schwarzer Fliege ist eine Variation des Smokings, die perfekt für alle gesellschaftlichen Anlässe tagsüber geeignet ist. Besonders passend ist das Dinner-Jackett bei Hochzeiten unter freiem Himmel, also allen Hochzeiten zwischen Mai und September. Später macht man damit auch auf Cocktailpartys oder auf Kreuzfahrten einen blendende Figur. Eleganter Anzug
Ideal fürs Standesamt oder für Hochzeiten, die nicht ganz so formell sind, ist ein dunkelblauer Anzug. Wem das zu sehr nach Büroalltag klingt, der sollte überlegen, klassische Schnitte mit ungewöhnlichen Farben oder Stoffen zu kombinieren. In einem roten Samtjacket etwa steht der Bräutigam zwischen den vielen Hochzeitsgästen in grauem Tuch, da wo er hingehört: Im Mittelpunkt.

Tipps und Accessoires

Auch Männer brauchen Shopping-Erlebnisse. Also: Gehen Sie zum Fachmann und lassen sich ausführlich beraten. So entsteht schon beim Einkaufen des Outfits das richtige Hochzeits-Feeling. Neben den klassischen Tüchern und Schnitten für den Tag der Tage gibt es Variationen für jeden Geschmack: Wild, cool, elegant, freakig, luxuriös oder romantisch. Überlegen Sie sich vorher, welche Botschaft Ihr Hochzeits-Anzug vermitteln soll. Aufwändige Accessoires und Details machen den Unterschied: festliche Westen, kostbare Stoffe, hochwertige Lederschuhe und je nach Typ dezenter oder auffälliger Schmuck: Krawattenhalter, Manschettenknöpfe und natürlich die passende Uhr. Ebenfalls immer sinnvoll: Nehmen Sie beim Anzugskauf zum Abstimmen eine Stoffprobe (oder ein Foto) des Brautkleides mit. Schließlich sollen Braut und Bräutigam auch auf den Hochzeitsfotos und -videos optisch perfekt miteinander harmonieren. Noch ein Tipp: Vergessen Sie nicht ein schönes Stofftaschentuch. Es wäre keine Hochzeit, wenn nicht irgendwann jemand ein paar Tränen vergießt...
Ähnliche Artikel
Hochzeitsplaner
So viel steht fest: Eine Hochzeit vorzubereiten, das ist jede Menge Arbeit. Aber eine, die Spaß macht. Schließlich ist die Vorfreude bei jeder Entscheidung, die getroffen wird, die schönste Freude. Damit die Hochzeitsvorbereitung nicht in Stress ausartet, ist es wichtig, frühzeitig zu beginnen. Damit Sie entspannt und ganz auf den großen Moment konzentriert "Ja" sagen können, hat EAT SMARTER eine To-Do-Liste vor der Hochzeit zusammengestellt. Sie beginnt ein gutes Jahr vor dem Tag der Tage.
Hochzeitsmenü
Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Damit dieses Sprichwort auch für die eigene Hochzeit gilt, sollte das Brautpaar im Vorfeld ein paar Dinge beachten. Denn an ein gutes Essen werden sich alle Hochzeitsgäste noch lange gerne erinnern. Dabei ist es egal, ob das Festmenü in den eigenen vier Wänden, im Ballsaal oder in einem Restaurant stattfindet.
Brautkleider
Man trägt es nur ein einziges Mal - und trotzdem vergisst man es nie. Das eigene Brautkleid ist für die meisten Frauen das wichtigste Kleidungsstück ihres Lebens. Und gerade deshalb ist das Outfit so wichtig. Der Mann, so viel scheint klar, ist die richtige Wahl. Doch was trage ich bloß am schönsten und wichtigsten Tag? Die Modedesigner machen es Bräuten auch 2011 gleichzeitig leicht und schwer. Denn die Brautkleider der Saison sind märchenhaft schön. Luftig, blumig und romantisch - in ihnen kann sich jede Frau wie eine Prinzessin fühlen. EAT SMARTER gibt Orientierungshilfe für alle Unentschlossenen.
Schreiben Sie einen Kommentar