Spürt man, wenn im eigenen Blut zu viel Cholesterin schwimmt? | EAT SMARTER
7
0
Drucken
0
Spürt man, wenn im eigenen Blut zu viel Cholesterin schwimmt?Durchschnittliche Bewertung: 3.6157

Spürt man, wenn im eigenen Blut zu viel Cholesterin schwimmt?

Cholesterin kann man nicht spüren Cholesterin kann man nicht spüren

Leider nein, denn dieser Prozess läuft normalerweise völlig unbemerkt im Inneren des Körpers ab. Der Betroffene merkt in der Regel davon nichts. EAT SMARTER erklärt wann das nicht so ist.

Überschüssiges Cholesterin kann sich in der Haut ablagern

Ob ein Überangebot von Cholesterin vorhanden ist, sieht eigentlich nur der Arzt an Laborwerten oder wenn er die Gefäße untersucht. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regel. Einige Menschen neigen dazu, überschüssiges Cholesterin in der Haut abzulagern. Dann entstehen sogenannte kutane Xanthome, die als gelbe Knötchen vor allem an den Augenlidern und zwischen den Fingern sichtbar werden können. Manchmal finden sich die cholesteringefüllten Knoten auch an den Achilles- und Fingerstrecksehnen (Sehnenxanthome).

Ähnliche Artikel
Erstmal eigentlich gar nichts, denn der Körper ist in der Lage, die Menge an Cholesterin eigenständig zu regulieren. EAT SMARTER verrät Ihnen, auf was Sie trotzdem achten sollten.
Stress hat viele Auswirkungen auf unseren Organismus. Auch der Cholesterinspiegel wird durch Stress beeinflusst. EAT SMARTER zeigt, wie durch Stress die Cholesterinwerte ansteigen.
Was ist Cholesterin und wie kommt es in unsere Blutbahn? EAT SMARTER erklärt, welche Rolle Cholesterin in unserem Körper spielt.
Schreiben Sie einen Kommentar