Eisenmangel - Symptome und Ratgeber | EAT SMARTER
3
1
Drucken
1
Eisenmangel: Mehr als 75 Prozent aller deutschen Frauen betroffenDurchschnittliche Bewertung: 5153

Mineralstoffreiche Ernährung

Eisenmangel: Mehr als 75 Prozent aller deutschen Frauen betroffen

Eisenmagel Eisenmagel

Eisenmangel ist weit verbreitet, hierzulande vor allem unter Frauen. Der Arzt kann Eisenmangel leicht nachweisen und mit Eisenpräparaten schnell beseitigen.

Eisenmangel, ein unterschätztes Problem

Bei der Nationalen Verzehrsstudie II, für die 20.000 deutschsprachige Personen detailliert nach ihrer Ernährung befragt wurden, stellte sich heraus, dass mehr als 75 Prozent aller deutschen Frauen bis zum Alter von 50 Jahren unter Eisenmangel leiden. Männer hingegen sind seltener von Eisenmangel betroffen, nehmen doch immerhin 86 Prozent von ihnen ausreichend Eisen über die Nahrung auf.

Woran Sie einen Eisenmangel erkennen können

Eisen ist ein zentraler Bestandteil der roten Blutkörperchen, die in unserem Körper für den Sauerstofftransport zuständig sind. Die wichtigsten Symptome von Eisenmangel sind, Erschöpfung, unerklärliche Müdigkeit, insgesamt geringere Leistungsfähigkeit, blasse Haut, Schwindelgefühl, Vergesslichkeit, Konzentrationsprobleme, Kältegefühl und Appetitlosigkeit. All diese Symptome können auch andere Ursachen haben. Treten mehrere von ihnen auf, sollte man aber unbedingt auch an einen Eisenmangel denken.

Bei Verdacht auf Eisenmangel zum Arzt gehen!

Wenn Sie den Verdacht haben, Sie könnten unter einem Eisenmangel leiden, kann der Arzt anhand eines einfachen Bluttests überprüfen. Sollte Ihr Verdacht zutreffen, muss zunächst die Ursache geklärt werden. Die bei Frauen häufigste Ursache sind starke Regelblutungen bei einer gleichzeitig unzureichenden Aufnahme von Eisen über die Ernährung. Möglich sind aber auch ein Blutverlust durch eine Operation oder innere Blutungen sowie ein erhöhter Bedarf bei Sportlern, in der Schwangerschaft und Stillzeit.

Eisenpräparate und eisenreiche Ernährung

Um einen aktuten Eisenmangel zu beheben, wird der Mediziner im Normalfall zunächst ein Eisenpräparat verschreiben, das über mehrere Wochen eingenommen werden muss. Wenn der Eisenmangel beseitigt ist (Blutkontrolle!), sollte man auf eine eisenreiche Ernährung achten. Wichtig zu wissen ist dabei, dass das in pflanzlichen Lebensmitteln enthaltene Eisen nur zu etwa 5 Prozent vom Körper aufgenommen werden kann, Eisen auf Fleisch und Wurst jedoch zu etwa 20 Prozent.

Eisenmangel ist unter Frauen wesentlich häufiger anzutreffen als unter Männern, da der weibliche Körper durch die Menstruation Blut und damit Eisen verliert. Die Symptome eines Eisenmangels sind sehr unspezifisch und können auch andere Ursachen haben. Der Arzt kann einen Eisenmangel anhand eines Bluttests aber zuverlässig diagnostizieren und mit Eisenpräparaten beseitigen.

Ähnliche Artikel
Selen ist möglichweise ein unterschätzter Mineralstoff. Einige Studien zeigen, dass mehr Selen vor Herzinfarkt und Krebs schützt.
Kupfermangel ist meist gleichbedeutend mit Eisenmangel und damit Sauerstoffmangel. Abhilfe ist einfach: kupferreiche Nahrung, z.B. Leber, Muscheln und Vollkorn.
Während rund 50 Prozent der Betroffenen einer Glutenintoleranz über Durchfall klagen, entwickelt sich nur bei 20 Prozent das Vollbild der Erkrankung. Es beinhaltet Symptome wie Fettstühle, Osteoporose und Blutarmut.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Man kann einen Eisenmangel Test mittlerweile auch recht einfach zu Hause durchführen. Das ist – gerade für gestresste Mütter – oft schneller und unkomplizierter, um eine erste Einschätzung zu haben. Solche Tests gibt es z.B. bei www.vimeda.de zu bestellen.