2
Drucken
2

Mineralstoffreiche Ernährung

Fluorid – wichtiges Spurenelement für Knochen und Zähne

Fluorid © eyetronic - Fotolia.com Fluorid © eyetronic - Fotolia.com

Fluorid ist ein Spurenelement und essentiell für den Aufbau des Zahnschmelzes. Ein Mangel an Fluorid löst häufig Zahnkaries aus.

Fluorid – wichtig für Knochen und Zähne

Fluorid zählt zu den lebenswichtigen Spurenelementen des menschlichen Körpers. Es kommt vor allem in Zähnen und Knochen vor. Kein Wunder, dass die meisten Menschen an Zahncreme denken, wenn sie von Fluorid hören. Fluorid härtet die Knochen und den Zahnschmelz, deshalb werden Zahncremes häufig mit Fluorid angereichert. Karies kann so entgegengewirkt werden. Weniger Fluorid ist in der Haut, den Nägeln und den Haaren enthalten.

Fluorid in der Nahrung

Da in der Nahrung nur wenig Fluorid vorkommt, ist es wichtig das Spurenelement über die Nahrung aufzunehmen. Es befindet sich vor allem in Innereien, Fisch und Getreide. Leitungswasser, Mineralwasser und schwarzer Tee liefern viel Fluorid in flüssiger Form. Eine effektive Ergänzung ist es, die Speisen mit fluoridiertem Salz anzureichern. Insgesamt sollten täglich 1 – 4 mg des Spurenelements zugeführt werden. Bei akutem Fluoridmangel reicht oftmals die Zufuhr über die Nahrung nicht mehr aus. Dann sollte ein Arzt aufgesucht werden, der eine Aufnahme von Flourid in Tablettenform verschreiben kann.

Fluoridmangel und Fluoridüberschuss

Die Folge von Fluoridmangel ist häufig Zahnkaries. Speichel und Zahnschmelz werden dabei nicht genügend mineralisiert. Die Zähne werden anfälliger gegen Bakterien und Karies entsteht. Vor allem Kinder bekommen sehr schnell Zahnkaries. Deshalb muss gerade im Kindesalter auf eine ausreichende Versorgung mit Fluorid geachtet werden. Eine länger andauernde Überdosierung von Fluorid (mehr als 5 mg) kann zu einer Fluorose führen, wobei der Zahnschmelz geschädigt wird, indem er weich wird. Oftmals können sich auch weiße Flecken bilden, die sich gelbbraun färben können. Bei jahrelanger Überdosierung kann sogar eine Osteoporose entstehen, da das Fluorid dem Knochen Calcium entzieht.

Fazit

Fluorid spielt eine große Rolle beim Aufbau von Knochen und Zähnen. Da es vom Körper nicht hergestellt werden kann, muss es über die Nahrung aufgenommen werden. In Fisch, Innereien sowie Leitungs- und Mineralwasser ist reichlich Fluorid enthalten. Eine Unterversorgung kann zu schlimmen Zahnschädigungen führen. Überdosierungen sollten vermieden werden, da sie Knochenerkrankungen wie Osteoporose entstehen lassen können.

Top-Deals des Tages
Philips HR1916/70 Entsafter, QuickClean Technologie, Vorspülfunktion, 2 Geschwindigkeiten, 900 W, schwarz
VON AMAZON
Läuft ab in:
PaperPro PS1-BLUE-EU manueller Bleistiftspitzer, Gut für die Schule, blau
VON AMAZON
Läuft ab in:
29% reduziert: Das SodaStream Wassersprudler-Set Crystal
VON AMAZON
Preis: 139,90 €
99,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Schreiben Sie einen Kommentar
 
In dem Zusammenhang sollte man darauf hinweisen, dass Fluorid die Blut-Hirn-Schranke passiert, sich in Nervenzellen ansammelt und dort toxische Effekte zeigt, siehe z. B.: https://link.springer.com/article/10.1007%2Fs12011-016-0871-4
 
informieren sie sich mal besser ueber fluorid (und woher dieses stammt) in zahncremes denn das ist giftig