Weihnachtsessen EAT SMARTER | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Die liebsten Weihnachtsessen der EAT SMARTER-RedaktionDurchschnittliche Bewertung: 5151

Die liebsten Weihnachtsessen der EAT SMARTER-Redaktion

Sie suchen noch Inspiration für Ihr Weihnachtsmenü? Vielleicht können wir Sie ja für eines unserer Weihnachts-Lieblingsgerichte erwärmen! Eine Blitz-Umfrage in der Redaktion hat ergeben: Die Vorlieben sind kunterbunt und reichen von Rinderzunge bis Nudeleintopf!

"Maggi darf nicht fehlen"

Christin (Redakteurin): Am Heiligabend steht bei meiner Familie traditionell Nudeleintopf mit Gänseklein auf dem Tisch. Dazu werden Butterbrote gereicht. Was auf keinen Fall fehlen darf, ist Maggi! Diese Vorliebe habe ich aus Kindertagen beibehalten. Woher dieses doch eher außergewöhnliche Weihnachtsgericht kommt, weiß niemand so genau – aber alle Familienmitglieder freuen sich jedes Jahr aufs Neue darauf.

"Es gibt, was Oma kocht."

Isabelle (Redakteurin): Bei uns gibt es, was meine Oma kocht! Meistens Rindfleisch mit dunkler Sauce, dazu Kartoffeln und Gemüse oder Salat. Außerdem gibt es immer auch Rinderzunge mit Madeirasauce. Für viele (meinen Partner eingeschlossen) ist das wohl erst einmal gewöhnungsbedürftig, aber ich freue mich jedes Jahr darauf!

"Papa putzt die Forelle"

Jessica (Online-Redakteurin): Seit ich denken kann, essen wir zu Weihnachten gebratene Forelle mit Kartoffeln. Am Vortag werden die vorbestellten Fische beim Fischhändler abgeholt. Während die Fische geputzt werden – das macht traditionell mein Vater – schnippelt der Rest der Familie Salat und schält Kartoffeln. Ein herrlich stressfreies Essen, bei dem alle helfen können! 

"Das beste an der Gans ist der Hals!"

Viktor (Online-Projektmanager): Bei meiner Familie gibt es ganz klassisch Gans mit Rotkohl, als Beilage Salzkartoffeln. Beim Kochen wechseln wir uns ab: Ein Familienmitglied begleitet Opa in die Kirche, die anderen bereiten den Vogel vor.

Das beste an der Weihnachtsgans sind natürlich die Hälse! Meine Schwester und ich waren beide so versessen darauf, dass meine Eltern, um Streit zu vermeiden, früher noch Gänsehälse dazu kauften. Jetzt, da wir erwachsen sind, geht es am Tisch wieder friedlich zu...

"Wir experimentieren"

Janike (Head of SEO): Meine Großeltern stammten aus Schlesien, daher gab es am Heiligabend immer schlesische Bratwurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Die Würste mussten in der Schlachterei vorbestellt werden. Seit meine Großeltern nicht mehr da sind, gibt es keine feste Essenstradition mehr am Heiligabend; wir experimentieren mit verschiedenen Gerichten. Gesetzt ist aber der klassische Braten am Ersten Weihnachtstag!

"Eisbein zu Weihnachten? Warum nicht?"

Annemarie (Head of Social Media): Eisbein mit Kartoffelpüree und Sauerkraut – zugegeben, mein Weihnachtessen aus Kindertagen ist etwas ungewöhnlich. Das magere Fleisch des Eisbeins fand ich oberlecker. Nur vor der Schwarte habe ich mich geekelt. Die durften gerne meine Oma und mein Vater essen. Seit einigen Jahren essen wir am Heiligabend allerdings kein Eisbein mehr, sondern variieren zum Beispiel zwischen Kartoffelsalat mit Würstchen und Fondue.

"Selbst gebeizter Lachs"

Martin (Projektleiter Online): Hanseatisch, klassisch, gut: Bei meiner Familie wird am Heiligabend traditionell selbst gebeizter Graved Lachs mit Kartoffeln serviert. Dazu passt Kopfsalat mit einem Zitronen-Zucker-Dressing.

"Fondue ist schön gesellig"

Lina (Online-Redakteurin): Weil am Heiligabend niemand Lust hat, lange in der Küche zu stehen, gibt es bei meiner Familie Fondue: Einen Topf mit Brühe, einen mit Fett. Während meine Familie sich auf den Fett-Topf stürzt, lasse ich lieber in der Brühe Gemüse und Scampi gar ziehen. Wir lieben das gesellige, stundenlange Beisammensitzen! 

(lin) 

Ähnliche Artikel
Festlich geschmückter Tisch zu Weihnachten
Entdecken Sie bei EAT SMARTER die besten Weihnachtsmenüs für tolle Kreationen an den Festtagen.
Festlich geschmückter Tisch zu Weihnachten
Kartoffelsalat steht hoch im Kurs
Weihnachtlich gedeckter Tisch
Dieses Gericht landet am häufigsten auf dem Tisch
Schreiben Sie einen Kommentar