Mythen rund um die Keto-Diät

Von Lisa Meister
Aktualisiert am 19. Dez. 2019
Mythen Keto-Diät

Um die meisten Diäten ranken sich diverse Mythen. Wir decken auf, welche es bei der Keto-Diät sind, was sich dahinter verbirgt und wie viel Wahrheit in ihnen steckt.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Mangelnde Nährstoffversorgung
  2. Krank durch Keto
  3. Bessere Laune
  4. Unangenehmer Mundgeruch
  5. Zu viel Fleisch
  6. Wissen zum Mitnehmen

Wenn Sie sich vorerst über die Keto-Diät informieren möchten, haben wir folgende Artikel für Sie:

1. Mangelnde Nährstoffversorgung

Sie denken nun, dass Sie bei so viel fettigen Lebensmitteln gar nicht genug Nährstoffe zu sich nehmen können? Wer nicht auf eine ausgewogene Lebensmittelauswahl während der ketogenen Diät achtet, dem kann das schnell passieren.

Aber eine gesunde Keto-Ernährung basiert auf reichlich Gemüse und Salat sowie auf Pilzen und Kräutern. Dazu wird Fleisch, Fisch oder Ei serviert. Wenn Sie sich daran halten und mit hochwertigen Fetten und Ölen anreichern, werden Sie keinen Mangel an wichtigen Nährstoffen erleiden.

Merke!
Essen Sie ausgewogen und nehmen gesunde Fette zu sich, ist ihr Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt.

2. Krank durch Keto

Wir sind es gewohnt ständig Kohlenhydrate zu essen. Egal, ob es schnell ein Croissant auf dem Weg ins Büro vom Bäcker ist, die Lieblings-Pasta in der Mittagspause oder das gemütliche Abendbrot mit der Familie. Werden dem Körper nun die geliebten Kohlenhydrate entzogen, muss er sich zunächst daran gewöhnen und es kann sein, dass er mit der sogenannten Keto-Grippe darauf reagiert.

Schwindel, Kopfschmerzen und Unwohlsein sind typische Anzeichen der Keto-Grippe, die zu Beginn der Diät auftreten können. Trinken Sie ausreichend Wasser und sparen Sie nicht am Salz, denn bei einer ketogenen Ernährung scheidet der Körper eine Menge Flüssigkeit und Mineralien aus.

Merke!
Sollten Sie am Anfang unter der Keto-Grippe leiden, kann es Ihnen helfen, viel zu trinken und die Salzzufuhr zu erhöhen.

3. Bessere Laune

Bereits bei dem Wort Diät bekommen Sie schlechte Laune? Ketone sorgen nicht nur für eine lange Sättigung, sie heben auch die Stimmung und machen zufriedener. Das liegt vor allem daran, dass der Körper vermehrt das Hormon Serotonin ausschüttet. Dieses ist für die Steigerung des Wohlbefindens verantwortlich. 

So verfeinern wir doch gerne unsere Soße mit einem leckeren Stück Butter und sorgen für einen köstlichen Geschmack. Und wenn es jetzt auch noch für gute Laune sorgt, kommt uns eine extra Portion Fett gerade recht.

Merke!
Bei der ketogenen Diät schüttet der Körper das Hormon Serotonin aus, das für gute Laune sorgt.

4. Erhöhter Cholesterinspiegel

Es ist ein weitverbreitetes Missverständnis und viele Herzpatienten befürchten vielleicht, dass durch die Keto-Diät der Cholesterinwert durch die Decke geht. Doch das ist in der Regel unbegründet, denn die Diät wirkt sich positiv auf das LDL- und HDL-Verhältnis aus. Bei den meisten Patienten sinkt das "schlechte" LDL und das "gute" HDL steigt (1).

Um sicherzugehen, kann eine Kontrollmessung sinnvoll sein. Sollte bei Ihnen ein Anstieg des schlechten LDL-Cholesterins nachgewiesen werden, pendelt sich der Wert meist nach einiger Zeit wieder ein.

Merke!
Machen Sie sich keine Gedanken, um einen zu hohen Cholesterinspiegel. Die Keto-Diät äußert sich meist positiv auf das LDL- und HDL- Verhältnis aus. Eine regelmäßige Kontrolle wird Ihnen Aufschluss geben.

5. Unangenehmer Mundgeruch

Leider kann das passieren, denn sobald Ihr Organismus beginnt, Ketone zu bilden, wird der Ketonkörper Aceton ausgeatmet. Das merken Sie auch, denn Ihr Atem riecht dann fruchtig und etwas nach Nagellackentferner. Auch Ihr Körpergeruch kann sich verändern.

Dabei handelt es sich nur um eine vorübergehende Nebenwirkung, die normalerweise innerhalb der ersten zwei Wochen wieder verschwindet. Sollten Sie diese Nebenwirkungen feststellen, trinken Sie ausreichend und greifen Sie zur Not zu einem Kaugummi, um sich wieder einen frischen Atem zu verschaffen.

Merke!
Wenn der Körper anfängt Ketone zu bilden, kann es sein, dass Ihr Atem nach Aceton riecht. Das ist eine vorübergehende Wirkung und mit Flüssigkeit und Salz können Sie gegensteuern.

6. Zu viel Fleisch

Wer jetzt befürchtet, dass jeden Tag ein großes Steak auf dem Teller landen muss, der irrt. Die Basis bei einer ketogenen Ernährung bilden viel frisches Gemüse und Salat. Diese werden mit hochwertigen Ölen angereichert. Auch Milchprodukte wie Käse, Joghurt und Eier sind eine gute Möglichkeit, um Fleisch zu ersetzen. So wird die Keto-Diät sogar ganz schnell vegetarisch. Einen vegetarischen Keto-Plan für eine ganze Woche finden Sie hier

Auch interessant: Kann man sich bei der Keto-Diät auch vegetarisch ernähren?

Anstatt Fleisch machen sich auch fettreiche Kaltwasserfische wie Lachs oder Hering hervorragend und liefern einen bedeutenden Anteil gesunder Fette. 

Merke!
Werfen Sie Ihre Bedenken, dass Sie zu viel Fleisch essen könnten, über Board. Die Keto-Diät funktioniert auch ohne Fleisch.

Wissen zum Mitnehmen

Wenn Sie sich dazu entscheiden sollten mit der Keto-Diät ein paar lästige Pfunde loszuwerden und auf viel Gemüse und gesunde Fette achten, müssen Sie sich weder Sorgen um eine mangelnde Nährstoffversorgung, noch um einen zu hohen Cholesterinspiegel oder einen extremen Fleischkonsum machen. Auch unangenehmer Mundgeruch und die Keto-Grippe sind meist nicht von Dauer. 

Probieren Sie selbst, ob diese Diät zu Ihnen passt. Vielleicht werden Sie ja am Ende mit einer Gewichtsabnahme, besserer Laune und einem gesteigerten Wohlbefinden belohnt. 

Schreiben Sie einen Kommentar