Werden runde Frauen schlechter schwanger?

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Runde Frauen schwanger

Ja, üppige Fettpolster schaden der Fruchtbarkeit. Frauen, die nicht nur rundlich oder etwas mollig, sondern stark übergewichtig sind, erhöhen ihre Aussicht, ein Kind zu bekommen, wenn sie Pfunde verlieren. Der Grund: Bei einigen Frauen verschiebt das Übergewicht das hormonelle Gleichgewicht.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Bewegungsmangel macht den Stoffwechsel zusätzlich empfindlich. Die Folge: kein Eisprung oder zu wenig Gelbkörperhormon. So bleibt der Kinderwunsch oft über Jahre unerfüllt, und niemand weiß so recht, warum. Manche Frau durchlebt ein Wechselbad der Gefühle, wenn der Frauenarzt zu immer neuen Untersuchungen und medizinischen Verfahren rät. Dabei ist die Lösung des Problems oft ebenso natürlich wie naheliegend: Abnehmen! Wer etliche Kilos zu viel mit sich herumträgt und ein Jahr nach dem Absetzen der Verhütungsmittel nicht schwanger ist, verliert am besten keine Zeit mehr, sondern rückt den Kilos zu Leibe. Sind 5 bis 10 Prozent des Übergewichtes verschwunden, steigt die Fruchtbarkeit um 25 Prozent. Frauen, die verhüten und nach einer Diät ihr Wunschgewicht erreicht haben, sollten jedoch die Verhütungsmittel nicht gleich absetzen, sondern eine Weile – etwa drei bis sechs Monate – warten, bis der Körper sich von der Strapaze der kalorienarmen Ernährung erholt hat. Kurz nach einer Diät empfangene Babys könnten sonst unter den erschöpften Nährstoffdepots leiden.
Schreiben Sie einen Kommentar