Vorsicht, Dickmacher!

Die größten Snack-Fallen

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018

Hier ein kleiner Schokoriegel, dort ein Stück Kuchen und zwischendurch noch einen Vanilla Latte - kalorienreiche Snack-Fallen lauern einfach überall. Und wer nicht aufpasst, tappt gleich mehrmals am Tag hinein. EAT SMARTER verrät, wie Sie die klassischen Dickmacher-Situationen clever umgehen und stellt smarte Alternativen zu beliebten Snacks vor.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Snack-Falle: Große Verpackungen
  2. Snack-Falle: Fernsehabend
  3. Snack-Falle: Vorräte in greifbarer Nähe
  4. Snack-Falle: Heißhunger im Büro
  5. Smarte Alternativen zu süßen Dickmachern

Snack-Falle: Große Verpackungen

„2 für 1“-Preise, XL-Schokoladentafeln, riesige Chipstüten – die Hersteller verführen immer häufiger mit extra großen Verpackungen zum Kauf. Das Problem: Der durchschnittlich disziplinierte Konsument neigt dazu, aufzuessen, was da ist. Große Verpackungen mögen im Vergleich vielleicht günstiger sein. Dafür schaden sie unter dem Strich aber der Figur, da man einfach mehr isst.

Smarte Lösung: Ersparnis hin oder her – kaufen Sie von allen süßen und fettigen Snacks möglichst nur kleine Packungen. Und auch die sollte man portionieren: Füllen Sie sich nur die Menge ab, die Sie wirklich essen möchten, der Rest bleibt im Schrank.

Snack-Falle: Fernsehabend

Fernsehabend

Die klassische Situation: Man sitzt gemütlich auf dem Sofa und zappt sich durch das abendliche Fernsehprogramm. Und das wird immer wieder durch Werbesports für Schokolade, Bier und Würstchen unterbrochen. Ist der Film dazu noch besonders spannend, baut man Anspannung, so wissen Psychologen, am liebsten durch Essen ab. Kein Wunder, dass vor dem Fernseher oder auch im Kino eine schier ungebremste Snack-Lust herrscht.

Smarte Lösung: Stellen Sie für den nächsten Fernsehabend alternative Snacks bereit. Gemüsesticks sind nicht langweilig, sondern lecker. Als Chips-Alternative bieten sich zum Beispiel geröstete Tomatenbrote an. Schoko-Fans sparen mit den Schokoladen-Vollkornkeksen Fett und Kalorien. Übrigens: Vollkommen kalorienfreie Ablenkung schafft auch Kaugummikauen!

Snack-Falle: Vorräte in greifbarer Nähe

Vorräte

Was direkt vor unserer Nase liegt, essen wir eher, als das, was weit weg im Schrank verstaut ist. Mit diesem Szenario haben sich sogar schon wissenschaftliche Studien befasst. Kamen zu dem Ergebnis: Süßes in Sehweite verführt zum Zugreifen. Wer erst aufstehen und ein paar Schritte zum Schrank gehen muss, snackt weniger.

Smarte Lösung: Stellen Sie verführerische Snacks nicht direkt vor sich oder auf Ihren Schreibtisch. Und: Versuchen Sie, Hamsterkäufe zu vermeiden. Denn auch wenn man weniger isst, die beste Strategie ist immer noch, erst gar nicht viel Süßes im Haus zu haben. Eine Einkaufsliste hilft, Impulskäufe zu verhindern. Untersuchungen bestätigen: wer planlos in den Supermarkt geht, füllt den Einkaufswagen zu 75 Prozent mit Spontan-Käufen. Und die sind meistens nicht besonders gesund.

Snack-Falle: Heißhunger im Büro

Büro

Ein anstrengendes Meeting, ein genervter Chef, ein drückender Abgabetermin – Ursachen für Stress im Job gibt es viele. Und schwupps – als Belohnung oder als Nervennahrung – landet immer wieder Kalorienreiches im Mund. Der Stress wird durch das Heißhungerfuttern erwiesenermaßen nicht weniger. Dafür landen extra Kilos auf den Hüften.

Smarte Lösung: Wer weiß, dass er anfällig für Zwischendurch-Snacks im Büro ist, sollte vorsorgen und für den Notfall immer ein paar gesunde Kleinigkeiten (Trockenfrüchte, ungesalzene Nüsse, Reiswaffeln) im Kühlschrank oder der Schreibtischschublade parat halten. Und wie bei der Fernseh-Falle gilt auch im Büro: Kaugummi-Kauen hilft über akuten Heißhunger meistens erfolgreich hinweg!

Smarte Alternativen zu süßen Dickmachern

Reiswaffeln

Der kleine Snack zwischendurch muss nicht zwingend wie eine Kalorienbombe einschlagen. Mit diesen Alternativen schlemmen Sie leichter:

  • Vanilla Latte mit Sahne und Vollmilch (kleine Größe): ca. 260 kcal. Besser: Caffé Latte mit Halbfettmilch (kleine Größe): ca. 105 kcal
  • 1 Fruchtjoghurt (Vollmilch): ca. 140 kcal, Rahmjoghurt: ca. 230 kcal. Besser: 1 fettarmer Naturjoghurt mit frischen Früchten: ca. 70 kcal
  • American Cookie (Schoko-Nuss), Stück ca. 460 kcal. Besser: Reiswaffel mit Überzug aus Zartbitterschokolade. 50 g ca. 240 kcal
  • 1 Buttercroissant: ca. 350 kcal. Besser: 1 kleiner Laugenbrezel: ca. 170 kcal
  • 25 g Vollmilchschokolade: ca. 140 kcal. Besser: 25 g Zartbitterschokolade: ca. 120 kcal
  • 1 Stück gedeckter Apfelkuchen (Mürbeteig): ca. 300 kcal. Besser: 1 Stück Apfelkuchen mit Hefeteig: ca. 135 kcal

Tipp: EAT SMARTER hat mehr als 200 smarte Snack-Ideen entwickelt, mit denen Sie immer eine gute Figur machen! Viele lassen sich unkompliziert vorbereiten und mit ins Büro nehmen.

 
"Mein Laster ist Obst. Süssigkeiten schaue ich seit Jahren nicht mehr an. Versuche aber auch das in Grenzen zu halten." Seid wann ist denn Obst ein Laster? Besser als Schokolade und Co alle mal! Die DGE empfiehlt mindestens 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag. In Obst sind viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die wir sonst garnicht aufnehmen würden. Was spricht also gegen Apfel, Banane und Co zwischendurch? Ansonsten ist ja auch Gemüserohkost lecker, z.B. Möhren, Kohlrabie, Paprika, Gurke und so Geschichten.
 
Mein Laster ist Obst. Süssigkeiten schaue ich seit Jahren nicht mehr an. Versuche aber auch das in Grenzen zu halten. Abends muss es süß sein, mit Gemüsesticks oder Kaugummi wäre es sicher kein schöner Abend. Um diese ganzen Sirupgetränke in den Kaffeeläden mache ich ebenfalls einen Bogen. Würde man das alles regelmäßig konsumieren, soviel Sport kann man gar nicht treiben. Teuer ist es auch noch.
 
Wat n Glück, dass ich das alles nicht mehr brauche. Je weniger und seltener man davon isst, umso weniger hat man appetit drauf. Ich hab z.B.so einen langen Riegel (40gr) 80%iger Schokolade im Schrank, der schon seit 2 Wochen da rumliegt. Und es ist immer noch was drin :-)) Den gibts von Rausch bei Karstadt.Das andere süße Zeug mag ich schon gar nicht mehr. Was bin ich froh.
 
Bin ich froh: Ich mag das Süße ja net so ;)
 
Oh Mann, alles schlimm! Fühle mich so ertappt! Aber was tun? ;) Ich liebe nun mal Schokolade!
Schreiben Sie einen Kommentar