Banner Oona
FIBO 2016

Fitnessmesse für Sportbegeisterte

Von Oona Mathys
Aktualisiert am 02. Feb. 2021
Fitmelonie mit Muscleman

Fit, fitter, FIBO 2016. Die weltweit größte Fitnessmesse lässt das Herz Sportbegeisterter höher schlagen. Lasst euch davon überraschen was die Fibo in Köln meiner Meinung nach so besonders macht und welche Eindrücke Muskelstars und Jumping-Fitness bei mir hinterlassen haben.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Arm in Arm mit den Muskelpaketen
  2. Meine FIBO Tipps & Highlights

Um kurz vor fünf Uhr morgens habe ich mich am Samstag vor 1,5 Wochen zusammen mit meinem Coach auf den Weg nach Köln gemacht. Dort fand auch dieses Jahr wieder die Fibo statt. Nur mit Glück konnten wir uns noch Tickets sichern, da diese wie jedes Jahr schon lange vorher restlos ausverkauft waren.

Die internationale Fitnessmesse zieht jedes Jahr Sportbegeisterte aus aller Welt an und präsentiert Trends im Bereich Fitness und Wellness. Über 700 Aussteller aus 40 verschiedenen Ländern stellen auf der FIBO ihre aktuellsten Produkte und Innovationen vor. Dabei unterteilt sich die Messe in drei verschiedene Bereiche und genau das macht die FIBO so einzigartig. Obwohl der Sport bei der Fitnessmesse im Vordergrund steht, könnten die Menschen, die man auf der FIBO trifft, kaum unterschiedlicher sein. Sport ist eben nicht gleich Sport und so spricht die FIBO nicht nur den Freizeitjogger, sondern auch den Hochleistungsathleten ideal an.

In den Hallen der FIBO EXPERT dreht sich dabei alles um High-Tech Fitnessgeräte, wie EMS-Training oder Körperfettwaagen sowie hochwertige Fitness-Management-Software. Bei der FIBO PASSION steht der Spaß an Bewegung und Sport an erster Stelle. An den einzelnen Messetagen finden unzählige schweißtreibende Sportkurse und Bootcamps für fitnessbegeisterte Besucher statt. Dabei reicht das Angebot von Indoor-Cycling über Functional Training bis hin zu Zumba. Der dritte und für mich persönlich interessanteste Bereich waren die Hallen der FIBO POWER. Hier präsentieren zahlreiche Firmen aus der Kraft- und Kampfsportszene die neuesten Proteinpulver und Sportbekleidung. Vermarktet werden Fitnessriegel und Co. von mehr oder weniger berühmten Stars der Branche. Dabei gilt anscheinend, je berühmter ein Fitnessmodel, desto voller der Stand. Auch zahlreiche Events, wie Showkämpfe und ein Bodybuilding Wettbewerb zur "Miss Fibo 2016",  gehören zum jährlichen Programm. 

Arm in Arm mit den Muskelpaketen

Fitmelonie mit den Harrison Twins

Mal ein echtes Fitnessmodel anfassen? Klingt wahrscheinlich für den einen oder anderen FIBO-Besucher wie ein endlich wahr gewordener Traum. Ich persönlich habe mich nicht zwei Stunden in eine Schlange gestellt um XY die Hand zu schütteln und auf meiner Stirn unterschreiben zu lassen.

Natürlich hat Frau als Kraftsportliebhaberin das eine oder andere Vorbild und es war auch für mich toll bei der Gelegenheit mit verschiedenen Athleten zu sprechen und ein Erinnerungsbild zu machen. Die Harrison-Zwillinge habe ich ganz zufällig am Rand eines Standes getroffen und konnte mich sogar kurz mit ihnen unterhalten ohne nach einem Foto direkt abgefertigt zu werden. Dass ich auf Grund der Anwesenheit einer bestimmten Person aber in Freudentränen ausbreche und mir nur deswegen einen bestimmten Proteinmix für Low-Carb-Pfannkuchen kaufe ist allerdings eher unwahrscheinlich. Anscheinend vergessen viele, dass ihre geliebten Fitnessmodels im Endeffekt auch nur eins sind – Menschen, die nach vier anstrengenden Tagen einem überfüllten Fitnessmessestand und unzähligen "Nice to meet You" 's mit einem heulenden Fan wahrscheinlich leicht überfordert sind. Natürlich ist es toll, Vorbilder zu haben, um seine Ziele zu verwirklichen. Wir dürfen jedoch einfach nicht vergessen, dass auch diese Fitnessmodels ganz normale Menschen sind und sich wahrscheinlich selbst gar nicht als Stars sehen.

Meine FIBO Tipps & Highlights

Meine Tipps:

Ich kann Jedem, der auf die FIBO möchte, drei Dinge empfehlen:

  • Schlaft euch am Tag vorher aus
  • Zieht bequeme Schuhe und Kleidung an
  • Macht euch einen Plan

Sich einen Tag lang durch euphorische Menschenmassen zu schieben, ist extrem anstrengend. Besonders an den Privatbesuchertagen schafft man es kaum mehr als drei Schritte zu gehen ohne jemanden anzurempeln oder stehen bleiben zu müssen. Wenn ungewollter Körperkontakt nicht so euer Fall ist, empfehle ich euch irgendwie eine Fachbesucherkarte zu organisieren. An diesen Tagen ist die Messe für Privatpersonen geschlossen und es ist deutlich leerer und entspannter. Mich haben zudem auch die Dauerbeschallung und unzähligen Eindrücke und Attraktionen der einzelnen Stände körperlich und geistig erschöpft. Wer die FIBO in vollen Zügen auskosten will, sollte daher am Tag der Messe gut ausgeruht und gestärkt sein. 

Niemand sagt, dass ihr in kompletter Fitnessmontur zur FIBO kommen müsst. Wenn ihr aber Lust habt, den einen oder anderen Kurs mitzumachen, ist Sportkleidung auf jeden Fall vorteilhaft. 

Wer zum ersten Mal auf der FIBO ist, wird schnell von einem Gefühl der Überforderung überfallen. Was möchte ich sehen? Welche Neuheiten gibt es? Wie komme ich da hin? Die Reizüberflutung durch unzählige Messestände und laute Musik (insbesondere auf der FIBO Power) führt dazu, dass man eher wie ein Hamster im Rad immer wieder und wieder seine Kreise um die gleichen Anbieter zieht und letzten Endes einen Bruchteil von dem gesehen hat, was man eigentlich sehen wollte. Deswegen solltet ihr euch im Vornherein genau überlegen was euch interessiert und herausfinden wo sich die entsprechenden Messestände auf der FIBO befinden. 

Meine Highlights

Einfach zum Anbeißen. Fitnesssnacks sind längst zum festen Bestandteil des Alltags vieler Sportler geworden. Auf der FIBO konnte man sich an den meisten Ständen wortwörtlich durch das Sortiment probieren. Egal ob Low-Carb Riegel, High-Protein Kekse oder Energierschnitten. Die Auswahl ließ defininitiv keine Wüsche offen. Durch den direkten Vergleich konnte ich herausfinden welche Riegel ich persönlich wirklich gut finde und welche mehr versprechen, als sie eigentlich bieten können. Ein ausführlicher Produkttest der unterschiedlichen Energieriegel folgt demnächst hier auf meinem Blog.

Jumping Fitness Trampolin bei Amazon kaufenZur Musik hüpfen und dabei auch noch abnehmen? Klingt traumhaft, oder? Jumping Fitness gilt als einer der heißesten Sporttrends der Fitnessszene und macht, wie ich finde, auch richtig Spaß. Wer also auf der FIBO ist, sollte sich einen Jumping-Schnupperkurs nicht entgehen lassen.

Die tollen Trampoline gibt's natürlich auch für Zuhause um sich bei der Lieblingssendung fit zu hüpfen (hier geht's zum Trampolin).

Auch wenn ein Tag auf der FIBO bestimmt nichts mit Entspannung und Erholung zu tun hat, kann ich jedem Sportbegeisterten empfehlen, sich ein paar Stunden vom Messe-Fieber mitreißen zu lassen und in die Tiefen der Fitnesswelt einzutauchen. Auch wenn man sich danach vielleicht entscheidet, es nie wieder zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar