Fun Food

Helau und Alaaf: Karnevalsgebäck

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018

Karneval steht vor der Tür, das heißt: Zeit für Karnevalsgebäck. Wenn die fünfte Jahreszeit beginnt, wird in der Küche wieder kreativ herumgewerkelt: Überall gibt es Berliner, Kuchen und Kamellen. Doch wieso dies alles kaufen? Diese Clown-Muffins sind doch das perfekte Karnevalsgebäck. Sie werden garantiert alle Partygäste begeistern – egal, ob groß oder klein!

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Kamelle, Berliner & Co. – Karnevalsgebäck vom Feinsten
  2. Karneval – Zeit zum Lustig sein
  3. Wissen, was drin ist
  4. Rezept: Clown-Muffins

Kamelle, Berliner & Co. – Karnevalsgebäck vom Feinsten

In der Karnevalszeit gibt es beim Bäcker viele verschiedene Sorten Karnevalsgebäck: Berliner, Krapfen und Mutzen. Bei Karnevalsumzügen werden Tonnen von "Kamelle" (also Süßigkeiten) zwischen die mitfeiernden Zuschauer geworfen. Die Freude darüber ist aber meist nur von kurzer Dauer und sie bleiben, nachdem sie mühsam gefangen wurden, häufig zuhause liegen und verderben.

Nicht aber dieses Karnevalsgebäck: Clown-Muffins sehen nicht nur superwitzig aus, sondern sind auch noch so lecker, dass auf der nächsten Karnevalsparty sicher kein Krümel übrig bleibt.

Karneval – Zeit zum Lustig sein

Karneval oder Fastnacht zu feiern, ist ein sehr alter Brauch, den es schon seit dem 13. Jahrhundert gibt. Er zeichnet sich durch Karnevalsumzüge, die Wahl eines Karnevalskönigs und viele bunte Verkleidungen aus.

Die Karnevalszeit beginnt zwar am 11.11. um 11.11 Uhr, aber die großen Feiern finden erst im Frühling statt. Am Rosenmontag hat Karneval dann seinen Höhepunkt in einem langen Karnevalsumzug mit vielen bunten Wagen, verkleideten Menschen und Süßigkeiten, die von den Wagen geworfen werden. Die lustige Karnevalszeit geht am Aschermittwoch zu Ende und die 40-tägige Fastenzeit bis Ostern beginnt.

Zeit also, Karneval zu nutzen, um das süße Karnevalsgebäck zu schlemmen. Dafür ist das Rezept für die Clown-Muffins oder andere süße Muffins genau das Richtige.

Wissen, was drin ist

Weil man bei den erbeuteten Süßigkeiten und Schlemmereien nie so richtig weiß, was genau drin ist, backen Sie diese doch einfach selber. Die Clown-Muffins sehen superhübsch aus, sind zwar auch eine kleine Sünde, aber bei Selbstgebackenem weiß man immer, wie viel Zucker tatsächlich enthalten ist.

Wenn Sie etwas gesündere Muffins backen wollen, können Sie die Zuckermenge variieren oder einfach mal mit Vollkornmehl backen. Besser als in Fett getränkte Berliner von Bäcker sind sie allemal.

Rezept: Clown-Muffins

Zutaten für 12 Clown-Muffins:

  • 100 Gramm weiche Butter
  • 160 Gramm Zucker
  • 2 Eier
  • 1/2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 150 Gramm Joghurt

Glasur und Deko:

Zubereitung

  1. Zucker und Vanillezucker vermischen und zusammen mit Butter schaumig schlagen.
  2. Die Eier mit einer Prise Salz dazugeben und weiterrühren.
  3. Mehl mit Backpulver mischen. Die Mehlmischung abwechselnd unter den Joghurt rühren.
  4. Den Teig in Muffinförmchen geben und bei 175°C für 25 – 30 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen.
  5. Für die Glasur den Puderzucker mit so viel Maracujasaft verrühren, dass ein cremiger Guss entsteht.
  6. Die ausgekühlten Muffins mit dem Maracuja-Guss bestreichen.
  7. Für die Dekoration einen roten Smartie als Nase in die Mitte des Muffins drücken, rechts und links an den Seiten jeweils 4 bunte Smarties aufdrücken. Mit Zuckerfarbe den Rest des Gesichtes und einen Hut aufmalen.

Sie wollen als Karnevalsgebäck Berliner selber backen? Dann haben wir hier ein tolles Rezept.

(lisi)

Schreiben Sie einen Kommentar