Fun Food

Zuckersüße Mini-Lebkuchenhäuser

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Lebkuchenhaus

„Knusper, knusper, Knäuschen, wer knuspert an meinem Häuschen?“ Diese kleinen Lebkuchenhäuschen kommen doch direkt aus einem Märchen! Schon Hänsel und Gretel konnten die Finger nicht vom schmackhaften Hexenhaus lassen. Damals war es noch aus Pfefferkuchen und etwas größer. Heute stellen wir Ihnen diese kleine Mini-Lebkuchenhaus-Variante vor. Schon fast zu niedlich, um sie zu vernaschen, oder?

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Lebkuchenhäuser – zuckersüß dekoriert 
  2. Lebkuchenhaus und Weihnachten?
  3. Mini-Lebkuchenhaus selber backen

Lebkuchenhäuser – zuckersüß dekoriert 

Lebkuchenherzen, -taler oder doch kleine Lebkuchenmännchen. Das würzige Gebäck ist in der Vorweihnachtszeit in allen Formen beliebt. Es schmeckt ja auch so gut und deswegen haben wir es uns zur Tradition gemacht kleine Häuschen zu formen und diese bunt zu dekorieren. Schokolinsen, Weingummi und Zuckerguss schmücken in der Regel die Dachziegel der kleinen Häuschen und werden bis Weihnachten nach und nach vernascht. 

Diese Mini-Variante des würzigen Gebäcks ist nicht nur für Ihre Kleinen eine leckere Nascherei. Die kleinen Lebkuchenhäuser kommen mit nur sechs Zutaten aus, plus der wichtigsten: Dem Lebkuchengewürz. Eine Mischung aus Zimt, Nelken, Piment, Koriander, Sternanis und wahlweise Muskatnuss, Macis (Muskatblüten) oder Ingwer. Ein Geschmackserlebnis und zuckersüße Deko für jede Tee- oder Kaffeetasse.

Lebkuchenhaus und Weihnachten?

„Der Wind, der Wind, das himmlische Kind!“. In dem Wald, in dem sich Grimm's Märchen abspielt, ist es zwar bitter kalt, aber eine direkte Verbindung zwischen dem Lebkuchen- bzw. Pfefferkuchenhaus der bösen Hexe und der kalten Weihnachtszeit gibt es nicht. Lebkuchen wird in unserer Gesellschaft vermehrt in der Weihnachtszeit gegessen und eignet sich optminal als Grundgerüst für die kleinen Gebäckbauten. 

Über die Jahre hinweg hat sich diese Tradition kurz vor Nikolaus bei uns etabliert. Viele haben sogar passende "Hänsel und Gretel"-Figuren, die mit Zuckerguss an dem Gewürzgebäck befestigt werden. Kleine und große Kinder freuen sich jedes Jahr ihr eigenes Lebkuchenhaus zu backen und es anschließend zu verzieren – auch wenn es nichts mit der eigentlichen Weihnachtsgeschichte zu tun hat. 

Mini-Lebkuchenhaus selber backen

Haben Sie Lust auf Lebkuchen bekommen? Diese Mini-Lebkuchenhäuser sind so schnell selbst gemacht und super niedliche Hingucker. Wir verraten Ihnen das Rezept und wie Sie die kleinen Häuser zusammenbauen. Wir garantieren – allzu lange werden sie nicht stehen bleiben. Sie sind einfach viel zu lecker! 

Zutaten:

  • 150 Gramm Zuckerrübensirup
  • 50 Gramm brauner Zucker 
  • 60 Gramm Magarine
  • 50g gemalene Mandeln
  • 1 Esslöffel Backpulver
  • 1 Esslöffel Wasser
  • 250 Gramm Mehl (ideal ist Dinkelmehl, wer es nicht mag weicht auf Weizenmehl aus)
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • 2 Eier
  • 150 Gramm Puderzucker

Lebkuchenhaus

Zubereitung:

  1. Zuckerrübensirup, Zucker und Magarine in einem kleinen Topf erwärmen und rühren, bis sich der Zucker gelöst hat. Beiseitestellen und abkühlen lassen, bis die Mischung etwa handwarm ist.
  2. Inzwischen Mandeln, Backpulver, Mehl, Lebkuchengewürz und ein Ei in eine Rührschüssel geben.
  3. Die Honigmischung hinzugeben und mit einem Knethaken eines Handmixers zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und für einen Tag im Kühlschrank kalt stellen. 
  4. Nach der Ruhezeit die Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Lebkuchenteig darauf mit der Hand kräftig durchkneten.
  5. Anschließend mit einem Nudelholz etwa fingerdick ausrollen. Die Lebkuchenteile mit Hilfe der Schablone ausschneiden. Pro Häuschen werden jeweils zwei Vorder- und zwei Rückseiten, zwei Dachteile und zwei Seitenwände benötigt.
  6. Die einzelnen Teile bei 175 Grad Ober-/Unterhitze für zehn Minuten backen und auf einem Rost abkühlen lassen
  7. Das zweite Ei trennen und das Eiweiß aufschlagen. Mit dem Puderzucker zu einem festen Zuckerguss rühren.
  8. Den Zuckerguss in einen kleinen Spritzbeutel oder in einen Frischhaltebeutel geben (und eine ganz kleine Öffnung an einer Ecke abschneiden) und die Hausteile aneinander festkleben. Dabei vorsichtig vorgehen und alles zwischendurch immer wieder gut trocknen lassen. 
  9. Nun können Sie die Häuschen nach Belieben verzieren und vor dem Verzehr noch etwas ruhen lassen. Sie eigenen sich auch ideal als niedliche Dekoration. 

Merke! 

Je länger der Lebkuchenteig im Kühlschrank ruht (bis zu einer Woche), umso besser wird er. Der Lebkuchen kann auch nach einem Tag Ruhezeit bereits abgebacken werden. Dann sollte man die kleinen Lebkuchenhäuser jedoch nicht direkt am selben Tag vernaschen. Denn auch hier gilt: Mit der Zeit werden sie immer leckerer. 

Lesen Sie hier, wie man Lebkuchenteig am besten lagert!

Lebkuchenteig lagern

Teiglagerung ►

(hewi)

Schreiben Sie einen Kommentar