Der Good-Food-Blog

Muss man wirklich frühstücken?

Von Dr. Alexa Iwan
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Gesund frühstücken: Banane

Naja, "müssen" tut das natürlich niemand – allerdings ist es ziemlich schlau regelmäßig und richtig zu frühstücken. Wieso, das möchte ich hier gerne einmal erklären.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Energiereserven auffüllen

Wenn wir eine Nacht geschlafen haben, hat der Körper in dieser Zeit die freien Energiereserven aufgebraucht. Nach einem normalen Abendessen und etwa sieben Stunden Schlaf wachen wir also in der Regel leicht unterzuckert auf. Deshalb fällt es uns zum Beispiel oft schwer, morgens in die Gänge zu kommen und unsere Laune ist in den ersten Minuten des Tages auch nicht immer die Allerbeste.

Viele Menschen – vor allem auch Kinder und Jugendliche! – verlassen unter der Woche etwa 30 bis 60 Minuten nach dem Aufstehen das Haus und begeben sich direkt in den Straßenverkehr. Hier muss man sich konzentrieren und im Notfall blitzschnell reagieren. Das kann ein unterzuckertes Gehirn aber nicht wirklich ... Genauso wenig wie es eine Mathearbeit in der ersten Stunde optimal bearbeiten kann, wenn es vorher keinen Brennstoff (sprich: Zucker) bekommen hat. Das heißt: Ein morgendliches Frühstück macht extrem viel Sinn, wenn man am Vormittag seine volle Leistungsfähigkeit abrufen möchte.

Was gehört nun zu einem guten Frühstück?

In erster Linie: Kohlenhydrate. Diese sollten natürlich nicht in Form von Nuss-Nougat-Creme auf weißem Toast daher kommen, sondern am besten in Form von frischem Obst und Vollgetreide. Das Obst enthält Zucker (Glukose und Fruktose) als ersten, schnellen Energieschub und das Getreide liefert komplexe Kohlenhydrate, die langsam ins Blut abgegeben werden, sodass wir auch zwei bis drei Stunden nach dem Essen noch Power haben.

Ich persönlich finde außerdem ein Milchprodukt zum Frühstück sehr sinnvoll, da auf diese Weise auch Eiweiß und Calcium zugeführt werden. Schlaue Frühstücks-Kombis wären also zum Beispiel:

  • Müsli mit frischem Obst und Joghurt
  • Haferbrei mit Milch und geriebenem Apfel
  • Schwarzbrot mit Käse und Weintrauben
  • Vollkornbrötchen mit Frischkäse und Blaubeeren
  • Bananenmilch mit Haferflocken
  • Cornflakes mit Milch und Erdbeeren

gesund frühstücken: Müsli

Und nun zu all denjenigen, die sagen "Ich kriege morgens einfach nichts runter": Ja, das gibt's und es ist kein Problem. Denn Sie müssen gar nicht sofort eine richtige Frühstücks-Mahlzeit runterwürgen, direkt nachdem Sie aufgestanden sind. Ein Kakao, ein frisch gepresster Orangensaft, eine kleine Bananenmilch, ein Matchatee mit Sojamilch und Honig oder eine Handvoll Weintrauben reichen zunächst einmal aus um ihr Gehirn aufzuwecken.

Bis zum Mittagessen wird das allerdings nicht vorhalten. Deshalb sollten Sie dafür sorgen, dass Sie etwas Vernünftiges in der Brotbox dabei haben, was Sie dann zwei bis drei Stunden nach dem Aufstehen in Ruhe essen können, wenn ihr Magen ebenfalls wach ist (bei Kindern am besten nach der 1. Schulstunde). Und damit Sie gleich einige Inspirationen für ein gesundes Frühstück bekommen, haben wir hier Thermomix® Frühstücks-Rezepte für Sie zusammengestellt.

Leistungsabfall verhindern

Denn was passiert, wenn man bis mittags nichts Weiteres isst? Zum einen werden Sie gegen 11 Uhr in ein klägliches Leistungstief fallen und ab diesem Moment nur noch ans Mittagsessen denken können. Zum anderen werden Sie beim Mittagessen – wenn es denn dann endlich auf dem Tisch steht – aller Voraussicht nach zu viel essen.

Nach dem Motto: Ich habe ja bisher heute noch gar nichts Richtiges im Bauch ... Der Hunger wird riesig sein, Sie werden zu schnell essen und dadurch zu spät merken, wann Sie satt sind. Diverse Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die nicht frühstücken insgesamt über den Tag mehr Kalorien zu sich nehmen, als Menschen die vernünftig frühstücken. Das Fazit lautet also: Bitte kein Stress beim Frühstück, aber bitte auch kein "breakfast-canceling".

Mehr leckere Frühstücksrezepte finden Sie übrigens hier:

Zu den Rezepten ►

Herzlichst,

Dr. Alexa Iwan (Dipl. Ökotrophologin)


 
Ich stehe um 4:45 Uhr auf, verlasse 5:10 Uhr das Haus esse um 10:30 Uhr eine Banane und um 15:00 Uhr eine Kleinigkeit und um 18:00 Uhr Abendessen. Fahre mit dem Rad zur Arbeit (5km eine Strecke) und das seit Jahren. Und habe keine Probleme mit irgendwas.
Schreiben Sie einen Kommentar