1
Der Good-Food-Blog

Nicht-Zöliakie-Glutensensitivität: gibt's das überhaupt?

Von Dr. Alexa Iwan
Aktualisiert am 12. Sep. 2018

Dem Gluten werden oft gesundheitsschädlichen Wirkungen nachgesagt, sodass immer mehr Menschen freiwillig auf Weizen und andere glutenhaltige Getreide verzichten – so hat sich die „Nicht-Zöliakie-Gluten-/Weizen-Sensitivität“ (NCGS) etabliert. NCGS ist jedoch ein bislang nicht definiertes Krankheitsbild mit fehlenden Diagnosekriterien und unbekannter Häufigkeit.

glutenfrei
1
Drucken

Die Arbeitsgruppe Nahrungsmittelallergie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie legt Positionspapier vor:

Glutenfreie Lebensmittel sind aus deutschen Supermärkten nicht mehr weg zu denken. Denn das Getreideprotein Gluten hat sich in den vergangenen Jahren zum Negativ-Star unter den Nahrungsinhaltsstoffen entwickelt. Auflagenstarke Bücher und Medienberichte bescheinigen dem Gluten alle möglichen gesundheitsschädlichen Wirkungen – mit der Folge, dass viele Menschen freiwillig auf Weizen und andere glutenhaltige Getreide verzichten, weil sie glauben, die entsprechenden Krankheits-Symptome an sich selbst festzustellen.

Für Ärzte und Experten beginnt genau an dieser Stelle das Problem. Denn aufgrund klarer differenzialdiagnostischer Schemata und bekannter Trigger (Auslöser) lassen sich schwere Krankheitsbilder wie entzündliche Darmerkrankungen, Weizenallergie oder Zöliakie heutzutage gut erfassen. Nicht jedoch das vermeintliche Krankheitsbild „Ich glaube, ich reagiere auf Gluten“.  

Da immer mehr Menschen über Beschwerden nach dem Verzehr von Weizen klagen (ohne eine Weizenallergie oder Zöliakie zu haben), hat sich in der Wissenschaft der zungenbrecherische Begriff „Nicht-Zöliakie-Gluten-/Weizen-Sensitivität“ etabliert. Allerdings ist bis dato nicht nachzuweisen, dass es tatsächlich das Gluten ist, welches den Betroffenen Schwierigkeiten macht. In Versuchen reagieren die meisten (selbstdiagnostizierten) Patienten auf die Gabe von Gluten genauso viel oder wenig wie auf die Gabe eines Placebos.

Auch die Tatsache, dass eine glutenarme Kost die Beschwerden zu mildern vermag, bedeutet nicht zwangsläufig, dass Gluten der wahre Bösewicht ist. Lässt man nämlich sämtliche glutenhaltigen Getreidesorten aus seiner Nahrung raus, so verändert sich die gesamte Mahlzeitenzusammensetzung. In der Regel werden in so einer Situation vermehrt Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte gegessen – drei Lebensmittelgruppen, die aufgrund der enthaltenen Ballaststoffe einen großen (positiven!) Einfluss auf die Verdauungstätigkeit haben. So wird z.B. bei Reizdarmpatienten oft eine Verbesserung der Symptomatik festgestellt, wenn die unlöslichen Ballaststoffe aus Getreide reduziert werden zugunsten von löslichen Ballaststoffen aus Gemüse oder Flohsamenschalen. Mit dem Weglassen von Gluten scheint das Ganze aber nichts zu tun zu haben.

Abgesehen davon, dass der freiwillige Verzicht auf Gluten in der Küche nicht ganz einfach umzusetzen und bei Verwendung glutenfreier Getreide-Ersatzprodukte auch recht teuer ist, weist eine große Gruppe von Allergieexperten in ihrem gerade veröffentlichten Positionspapier zudem daraufhin, dass eine medizinisch unbegründete glutenfreie Kost auch Nachteile und Risiken birgt. Dazu gehört v.a., dass auf diese Weise eine echte (bislang unbekannte) Zöliakie verdeckt wird, die Nährstoffzufuhr unzureichend sein kann und es zu verstärkter Obstipation (Verstopfung) kommen kann.

Leider ist eine sichere Diagnose der NCGS derzeit nicht möglich. Denn niemand weiß, wie ein etwaiges Krankheitsgeschehen auf Stoffwechsel-Ebene abläuft. Eine häufig zitierte Theorie besagt, dass eine gestörte Darmbarriere eine Rolle spielen könnte. Aufgrund dieser vielen Ungeklärtheiten ist es für Betroffene umso wichtiger, gar nicht erst mit Selbstversuchen zu starten, sondern sich direkt in die professionelle Betreuung von Allergologen und Ernährungstherapeuten zu begeben. Nur so können zumindest mögliche andere Ursachen systematisch ausgeschlossen werden.  

Herzlichst,

Dr. Alexa Iwan
Dipl. Ökotrophologin


Positionspapier der DGAKI:
Reese I et al., Non-celiac gluten/wheat sensitivity (NCGS) – a current undefined disorder about validated diagnostic criteria and of unknown prevalence. Position statement of the task force on food allergy of the German Society of Allergology and Clinical Immunology (DGAKI). Allergo J Int 2018;27:147-51

 

Top-Deals des Tages

Prestige Kastenform für Brot und Kuchen mit 25 Jahren Garantie
VON AMAZON
17,95 €
Läuft ab in:
Zestkit Glas Frischhaltedosen Set aus 10er Frischhaltedose Frischhalteboxen Glasbehälter Vorratsdosen mit Deckel, Luftdicht, BPA frei, Geeignet für Mikrowelle, Gefrierschrank und Spülmaschine
VON AMAZON
49,99 €
Läuft ab in:
Vakuumbeutel 12 tlg Set/4 Größen Vakuum Aufbewahrungsbeutel Anti-Zerreißen Patzsparend Vakuumtüten für Kleidung Bettwäsche Bettdecken Textilien Reise mit Pumpe
VON AMAZON
16,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Bisherige Kommentare

 
Das Umweltinstitut München hat schon länger eine Antwort auf den sprunghaften Anstieg von vermeintlichen Glutenunverträglichkeiten/Zöliaki . Der Auslöser ist wie so oft hausgemacht: gentechnisch veränderter Weizen. Eingeschleuste Eiweissmoleküle lösen ähnliche Unverträglichkeitssympthome aus wie das oft zu unrecht verteufelte Gluten. Seit ich beim Einkauf auf gentecfreie Bio Weizenprodukte achte sind meine Darm- und Hautproblem verschwunden. Die Lösung kann so einfach sein....

Schreiben Sie einen Kommentar