Dr. Ingo Froböse

Balance-Training: Die besten Übungen für ein besseres Körpergefühl Einbeinstand

Kleines Mädchen steht mit geschlossenen Augen auf einem Bein

Diese Übung gestaltet sich praktisch wie der eingehende Balance-Test. Stellen Sie sicher, dass ein Stuhl oder eine Wand in erreichbarer Nähe sind. Stellen Sie sich barfuß auf einen stabilen Untergrund, heben Sie ein Bein vom Boden und legen Sie es locker an die Wade. Die Arme gleichen aus, wenn Sie das Gleichgewicht zu verlieren drohen. Fixieren Sie zusätzlich einen Punkt, das hilft Ihnen, die Balance zu halten. Wechseln Sie dann das Bein.

Wenn Sie sich einigermaßen sicher fühlen und auch ohne Hilfsmittel sicher auf einem Bein stehen, können Sie den Schwierigkeitsgrad ausbauen:

  • Drehen Sie den Kopf langsam nach links und nach rechts. Das hört sich einfach an, doch da unser Körper den Impuls hat, sich mit zu drehen, hat diese Übung es in sich.
  • Schließen Sie die Augen (wichtig: Unbedingt für eine Gelegenheit zum Festhalten sorgen!)
  • Versuchen Sie, im Einbeinstand einen Tennisball hochzuwerfen und zu fangen.

Balance-Ball Eine Variation des Einbeinstandes, die zugleich die Knöchelmuskulatur stärkt, ist das Einbeziehen eines sogenannten Bosu-Balles (bei Amazon erhältlich), einer Art Gymnastikball, bei dem eine Hälfte abgeflacht ist. Stellen Sie sich zunächst mit beiden Beinen auf den Ball, die Knie sind gleich gebeugt, die Arme gleichen aus.

Wenn Sie sich einigermaßen sicher fühlen, nehmen Sie wieder ein Bein hoch. Sie werden sehen, wie viel schwerer diese Übung ist, wenn der Untergrund nicht fest ist!

Das Balancetraining auf einem Bein lässt sich auch prima in andere Alltagssituationen integrieren. Versuchen Sie doch beispielsweise, auf einem Bein stehend die Zähne zu putzen!

Übersicht zu diesem Artikel

Schreiben Sie einen Kommentar