Dr. Ingo Froböse

Die FIBO-Trends 2018

Von Prof. Dr. Ingo Froböse
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Fibo-Trends 2018

Die FIBO ist die weltweit größte Fitnessmesse. Ingo Froböse und sein Team haben sich nach den neuesten Fitness-Trends umgesehen und spannende, teils skurrile Entdeckungen gemacht.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Zur FIBO kommen Fitnessbegeisterte von weit her in unsere schöne Stadt Köln gepilgert. Immerhin ist die Messe mittlerweile der größte Fitness-Branchentreff der Welt! Hier werden neue Fitness-Trends geboren, hier zeigen sich Fitness-Models und Top-Athleten.

Auch mein Team und ich sind jedes Jahr in den Kölner Messehallen dabei. Mein persönliches Highlight in diesem Jahr war natürlich die Vorstellung unseres „Activ-O-Mat“, über den ich in meinem letzten Blog-Eintrag geschrieben habe.

FIBO-Trend Gamification

fibo-trend-gamification

Auf der FIBO ließ sich sehr gut beobachten, dass die Digitalisierung auch im Fitnessbereich eine immer größere Rolle spielt. „Gamification“ hieß das Wort der Stunde. Gamification verbindet realen Sport mit einem virtuellen Belohnungssystem. Klingt abgefahren – ist es auch! Stellen Sie sich vor, Sie springen, laufen und boxen sich als Super-Mario durch eine virtuelle Welt. Diese Verbindung von virtueller Realität und „echter“ Bewegung ist für mich einer der großen FIBO-Trends.

FIBO-Trend Fitness Tracking

In eine ähnliche Richtung geht der Trend „Motivation und Tracking“. Sogenannte Wearables, also smarte Fitness-Armbänder, zeichnen Ihren Trainingsfortschritt auf. Somit können Sie genau sehen, wie aktiv Ihr Tag war. An sich eine tolle Sache. Doch je besser die Geräte werden, desto mehr Daten zeichnen sie auf. Das kann für den laien durchaus verwirrend sein. Denn um all diese Daten zu interpretieren, braucht es Fachwissen.

Daher bin ich der Meinung, dass elektronische Helfer immer nur eine Ergänzung zum Gefühl für den eigenen Körper sein können. Zumal das Tracking auch in Stress umschlagen kann, wenn Sie beispielsweise Ihren Schlaf tracken und feststellen, dass die Tiefschlafphase zu kurz war.

FIBO-Trend EMS

Ebenfalls ganz groß: das Thema EMS. Durch elektronische Muskelstimulation einen Traumbody zu bekommen, diese Vorstellung spricht offensichtlich viele Fitnessbegeisterte an. Als Sportwissenschaftler stehe ich diesem Trend kritisch gegenüber. Das EMS-Training hat in gewissen Bereichen seine Berechtigung, zum Beispiel im Hochleistungssport oder der Rehabilitation.

Doch bei vielen Menschen weckt das Versprechen „Fit in 25 Minuten“ die Hoffnung, das EMS-Training werde alle ihre Problemzonen von selbst beseitigen. Das stimmt leider nicht! Zumal das Training auch gesundheitsschädlich sein kann.

FIBO-Trend Slow Jogging

Besser gefallen hat mir da ein neuer Trend namens „Slow Jogging“. Man läuft dabei bewusst langsam, berührt den Boden nicht mit den Fersen, sondern mit dem Mittelfuß, und macht viele kleine Schritte (circa 45 Schritte in 15 Sekunden).

Wer meinen Blog öfter liest, kennt mein Credo „Laufen ohne zu schnaufen“. Beim Slow Jogging bleiben Sie immer unterhalb der Überlastungsgrenze. Nach dem Training bleibt das gute Gefühl „ich hätte noch mehr geschafft“. Ich wünsche diesem Trend viele neue Anhänger!

FIBO-Trend Jumping Fitness

Deutlich dynamischer geht es bei der Jump Fitness zu. Fit werden durch Hüpfen ist und bliebt ein großer Trend, sei es auf dem Trampolin oder in den zahlreichen „Jump Houses“ in ganz Deutschland. Ich bin ein großer Fan des Trainings: Es wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System, die Rückenmuskulatur und die Wirbelsäule aus. Hüpfen stärkt außerdem die Knochen und beugt Osteoporose vor. Und: es macht einfach gute Laune, wie man auch bei den Fitness-Kursen auf der FIBO sehen konnte!

Bunt, laut, grell, groß – so lässt sich die FIBO zusammenfassen. Ich persönlich würde mir wünschen, dass der Bereich „Regeneration und Pause“ mehr Raum bekommt. Auf der Messe geht es darum, wie die Leistung gesteigert werden kann – doch dies gelingt nicht ohne Phasen der Ruhe! Mehr Angebote für sanfte Bewegung, zum Beispiel Tai Chi, Yoga oder Pilates, würden der Fitnessmesse gut tun. Denn auch der fitteste Sportler braucht mal eine Pause!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche

Ihr Ingo Froböse

Schreiben Sie einen Kommentar