Produktcheck Branding

HelloFresh Test: Wie gut ist die Kochbox? Veggie Box: Rezepte

Im Test: HelloFresh Veggie Box

Die Rezepte in der Veggie Box sind bis auf das Jamie Oliver-Rezept anders als in der Classic Box. Hier wurde also nicht einfach das Fleisch weggelassen, sondern es gibt eigene Rezepte. Das finde ich eine gute Lösung – schließlich ist die vegetarische Küche sehr vielfältig. Doch wie einfach sind diese Gerichte umzusetzen?

Jamies rauchiges Süßkartoffel-Chili

HelloFresh Test: Jamie Oliver

Da dieses Rezept ebenfalls in der Classic Box enthalten war, gibt es das Rezept von Jamie Oliver auf der vorherigen Seite beim Bericht über die Classic Box. 

Rosarote Pasta mit Pesto trifft Ziegenkäse

HelloFresh Test: Veggie Box Rezept

Hier geht's zum Thermomix Rezept "Rosarote Pasta mit Pesto trifft Ziegenkäse". 

Zum Thermomix Rezept ►

Zutaten für 2 Personen

  • 250 g Fusilli 
  • 250 g vorgegarte Rote Bete
  • 5 g Schnittlauch 5 g
  • 1 Knoblauchzehe
  • 20 g Walnüsse
  • 1 Zwiebel
  • 200 g Babyspinat
  • 100 g Ziegenfrischkäse
  • Außerdem: Salz, schwarzer Pfeffer, Olivenöl

Zubereitungsschritte: 

  1. Gemüse und Kräuter waschen. Alle Zutaten und Utensilien bereitstellen. Wasserkocher füllen und anschalten.
  2. Reichlich kochendes Wasser in einen großen Topf geben, salzen, einmal aufkochen lassen, Fusilli zugeben und darin circa acht Minuten garen. Anschließend in ein Sieb abgießen, zurück in den Topf geben, Deckel aufsetzen und warmhalten.
  3. Währenddessen: In einer kleinen Schüssel den Saft der Roten Bete auffangen. Rote Bete in grobe Stücke schneiden. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Knoblauch abziehen.
  4. In einem hohen Rührgefäß Rote Bete, Walnüsse, Knoblauch und einen Teelöffel Olivenöl mit einem Pürierstab zu einem feinen Pesto pürieren. Falls dieses zu dick wird, noch etwas Rote-Bete-Saft zufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
  5. Zwiebel abziehen und fein würfeln. In einer großen Pfanne einen Teelöffel Öl erhitzen, Zwiebelwürfel darin circa eine Minute glasig andünsten. Babyspinat portionsweise zufügen und zusammenfallen lassen.
  6. Fusilli im restlichen Rote-Bete-Saft schwenken und Pesto untermischen.
  7. Babyspinat auf Teller verteilen, rosa Fusilli mit Pesto darauf anrichten. Mit Schnittlauch bestreuen und zusammen mit einem Klecks Frischkäse genießen.

Mein Fazit im HelloFresh Test:

In 25 Minuten auf dem Teller? Dieses Rezept ist wirklich schnell zubereitet und war bei mir nach 30 Minuten auf dem Teller. Geschmeckt hat es fantastisch – die Kombination aus Rote Bete und Ziegenkäse hat mir sehr gut gefallen. Auch dieses Rezept wird zukünftig öfter bei mir nachgekocht. 

Durchschnittliche Nährwerte pro Portion:

  • Kalorien: 634 kcal
  • Kohlenhydrate: 100 g
  • Fett: 23 g
  • Eiweiß: 24 g
  • Ballaststoffe: 7 g

Schupfnudeln auf super-tomatigem Sauerkraut

HelloFresh Test: Veggie Box Rezept

Hier geht's zum Thermomix Rezept "Schupfnudeln auf super-tomatigem Sauerkraut". 

Zum Thermomix Rezept ►

Zutaten für 2 Personen

  • 1 Zwiebel
  • 500 g Sauerkraut
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 g Gewürzmischung "Kräuter der Provence"
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 200 g Kirschtomaten
  • 500 g Schupfnudeln
  • 5 g Thymian
  • 20 g Parmesan
  • Außerdem: Butter, Salz, Pfeffer

Zubereitungsschritte: 

  1. Zwiebel abziehen und fein würfeln. In einem großen Topf einen Esslöffel Butter erhitzen, Zwiebelwürfel darin bei mittlerer Hitze circa eine Minute anschwitzen. Dann Sauerkraut zugeben und circa fünf Minuten anbraten. Dabei mehrmals umrühren.
  2. Ein Teelöffel Tomatenmark, Gewürzmischung und circa 100 Milliliter heißes Wasser zum Sauerkraut geben und circa fünf Minuten weiterköcheln lassen.
  3. Währenddessen: Frühlingszwiebeln in schräge Ringe schneiden, Kirschtomaten halbieren. Beides unter das Sauerkraut heben und drei Minuten weiterköcheln lassen, mit ein wenig Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. In einer kleinen Pfanne einen Teelöffel Butter erhitzen, Schupfnudeln darin circa fünf Minuten rundum anbraten, bis sie sich goldbraun färben.
  5. Blätter vom Thymian abzupfen, Parmesan reiben.
  6. Tomaten-Sauerkraut auf Teller verteilen, Schupfnudeln darauf anrichten, mit Thymian und Parmesan bestreuen und genießen.
  7. TIPP: Für Unterwegs-Esser ist dieses Gericht übrigens genau das Richtige: In der Lunch-Box einfach alles verpacken, mitnehmen und am nächsten Tag genießen.

HelloFresh Test: Rezepte

Mein Fazit im HelloFresh Test:

In 30 Minuten auf dem Teller? Ein weiteres Nein: Trotz Unterstützung beim Kochen habe ich etwa 45 Minuten gebraucht. Hier hat mich das Gericht auch nicht wirklich umgehauen – es war lecker, aber die anderen Rezepte sprechen mir mehr zu. 

Durchschnittliche Nährwerte pro Portion:

  • Kalorien: 610 kcal
  • Kohlenhydrate: 87 g
  • Fett: 17 g
  • Eiweiß: 17 g
  • Ballaststoffe: 14 g

Gesamtfazit für die HelloFresh Box im Test:

Die vegetarischen Gerichte sind kreativ zusammengestellt und mengenmäßig sogar üppiger als die fleischhaltigen Rezepte. Die Nährwerte sind auch hier sehr smart und geschmacklich überzeugen die Gerichte. Nur kommt auch hier die kurze Zubereitungszeit nicht wirklich hin.  

Auf der nächsten Seite geht es weiter mit meinem Fazit zu der HelloFresh Kochbox

HelloFresh Test Fazit ►


 

Übersicht zu diesem Artikel

Bild des Benutzers Vroni Ertel
WENN die Kochbox das liefern würde was sie verspricht - frische Qualität, hochwertige Zutaten (die auch noch hochwertig ankommen), und im Zweifel einen guten Service - dann wäre der Preis von 39,90 noch akzeptabel. Es passiert aber äußerst selten, dass alle Faktoren zutreffen. Entweder werden Zutaten (in billigere Alternative) ausgetauscht, oder die Lieferung kommt nicht hochwertig an (Gemüse/Kräuter welk oder schimmelig, Schlagstellen am Gemüse) oder du darfst dich dann mit dem "Service" herumschlagen, der dir immer irgendwas verspricht (z.b. 30% auf die nächsten 2 Boxen etc.) das aber letztlich nicht eingehalten wird, oder verspätet als Guthaben eingetragen wird, so dass du erneut neue Boxen kaufen musst. Außerdem gibt es eine gewisse "Abofalle" - wenn du mal vergessen hast deine Box abzubestellen, dann musst du auch die direkt darauffolgende Box in der festgelegten Zusammenstellung abnehmen, denn der Änderungszeitraum für die Boxen läuft bis ca. 2 Wochen vor Auslieferung. Letztlich ist das Ganze nicht den Preis wert, den man für das Kochergebnis bezahlt respektive den Äger darüber.
 
Zu Beginn meiner Lieferungen war ich begeistert! Leider hat die Qualität wie auch die Zuverlässigkeit stark nachgelassen. Das Fleisch entspricht selten einer guten Qualität: Mal soll man Hühnerbrust einschneiden und füllen..was bei mehreren Stücken schlicht nicht möglich ist, durchweg muss das Schweinefilet noch pariert werden und ist schon 50g leichter und der Apfel schrumpelt schon. Da weiß ich immerhin, dass es Bio ist, was laut Hinweis von Hellofresh bei Zitronen nie der Fall ist. Zur Lieferung: das gewünschte Zeitfenster wird in den letzten Wochen nicht eingehalten! Hier scheint eine Firma wohl zu schnell wachsen zu wollen... Da wird die Box statt Dienstag aus Engpass für Samstagvormittag vorgezogen und somit 2 Boxen in Woche1 und keine in Woche2 geliefert. Bis 18 Uhr haben wir gewartet, dann den sehr schwer zu erreichenden Kundendienst kontaktiert. Die 2. Box kam dann um 20.15 Uhr mit überklebtem Auslieferungsschein und halb aufgetauten Kältepafs. Jetzt warte ich auch schon wieder über die Lieferzeit!...und das sogar bei Extraliefergebühr, damit aus der Pausenzeit nicht mehr als 10 Tage werden...von wegen wöchentlich. Zur Ökobilanz: meine Kiste kommt heute aus Köln nach Berlin...ist seit gestern unterwegs. Dabei hatte ich ein lokales Unternehmen ausgesucht. Die Wolltasche war zuerst Vlies und ist mittlerweile Luftpolster aus Kunststoff. Zu guter letzt sei darauf hingewiesen, dass neuerdings ständig Zutaten fehlen, bis hin zum Hauptbestandteil oder angepriesenen Extras wie dem Rezeptordner. Ich pausiere erstmal und falls es so bleibt, verzichte ich. Dabei ist die Idee und der Geschmack top.
 
Eine Kochbox für 2 Personen / 3 Tage erhalten. Lieferung in einem Zeitfenster von 5 Stunden - wohl dem, der so viel Geduld hat...Die 1. Lieferung war OK. Die 2. Lieferung mussten wir im Paketshop abholen, da wir, obwohl wir mit 2 Personen zu Hause waren, für die Lieferung nicht erreichbar waren. Erst am nächsten Werktag konnten wir unsere Box abholen konnten. Dies aber alles für stolze 39,-€, mit einem geschätzten Warenwert von ca. 12,-€ (wenn wir vergleichbare Produkte ums Eck einkaufen würden). Da gehen wir lieber selber einkaufen und verwenden das gesparte Geld und die gesparte Zeit sinnvoller. Ein absolutes no go ist die Tatsache, dass man automatisch ein Abo abschließt. Da wir es nur wegen eines Gutscheines einmal ausprobieren wollten... Die Frage ist wer möchte sofort ein Abo abschließen, wenn er weder das Unternehmen noch seine Produkte, noch seinen Service kennt? Nicht zu empfehlen, da leider vollkommen überteuert !!!
 
Bei den von HelloFresh gelieferten Produkten handelt es sich nicht durchweg um Bio-Ware. Das Fleisch ist nie bio und bei den anderen Produkten ist es immer nur ein mehr oder weniger großer Teil. Auch "Premium" ist nur ein Werbebegriff. Ansonsten zitiert der Artikel leider viel aus den Angaben des Unternehmens, nur wenig wird kritisch hinterfragt. Von einem größeren Ernährungsmagazin erwarte ich da eigentlich etwas mehr.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Lieber Yannik K., danke für dein Feedback. Tatsächlich hat sich hier das kleine Zusatzwort "durchweg" eingeschlichen, obwohl "größtenteils" gemeint war – dies wurde nun korrigiert. Allerdings handelt es sich bei dem Produkttest um einen persönlichen Erfahrungsbericht, der in diesem Fall sehr positiv war. Herzliche Grüße, dein EAT SMARTER-Team.
  • 1
  • 2
Schreiben Sie einen Kommentar