Besser als nichts oder fauler Kompromiss?

Flexitarier erobern Deutschland!

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Flexitarier – sinnvolle Lösung oder Augenwischerei?
Flexitarier – sinnvolle Lösung oder Augenwischerei?

Fleisch ja, aber nur selten und in Bio-Qualität. Statt billig und schnell soll die Ernährung gesund, bewusst und nachhaltig sein. Findige Menschen haben dem Ganzen den passenden Namen gegeben: Flexitarier. Doch was steckt hinterm dem Konzept der Teilzeit-Vegetarier? Ein Namens-Hype oder ein gelungener Kompromiss?

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
 
Nun weiss ich also, in welche Schublade ich gehöre... Also mal ganz ehrlich: wem schmeckt der Scheiss der Fleischindustrie eigentlich noch??? In diesem Sinne: Guten Appetit
 
Hmm interessanter Trend, wobei ich nicht unbedingt weiß, ob es nötig ist, dieser Ernährungsweise extra einen Namen zu geben. Man ernährt sich dort ja dennoch omnivorisch. Aber nichts desto trotz finde ich es gut, dass das Bewusstsein für seinen eigenen Fleischkonsum gestiegen ist. Man muss ja nicht gleich Vegetarier oder gar Veganer werden, es reicht ja, wenn man nur so viel Fleisch ist, wie man braucht. Da in meiner Familie väterlicherseits recht viele Leute an Gicht leiden bin ich deshalb schon geneigt zu sagen, dass man nicht zu viel Fleisch essen sollte. Es gibt zudem so viele leckere vegetarische Gerichte, dass man nicht zu allem immer Fleisch braucht. Ob ich Flexitarier werde oder sogar bereits bin weiß ich nicht, da ich nicht immer Geld für teures Fleisch habe aber trotzdem ab und zu Fleisch essen möchte. Aber ich brauche an sich auch nicht SO viel Fleisch, von daher... vielleicht bin ich es also schon? Ist im Grunde auch egal, aber der Artikel gefällt mir :)
 
Ich esse täglich Fleisch und kein verdammter Vegetarier wird mich davon abhalten. Notfalls wird es geschlachtet.
 
Hmmm sah das jetzt für dich so aus als würde dich jemand davon abhalten wollen? Keine Sau interessiert dass du Fleisch ist. Viel wichtiger ist dass jeder reflektiert mit seiner Ernährung umgeht und wenn du meinst es ist richtig so und du kannst moralisch unbelastet mit deiner Ernährung Leben dann ist das gut so.
 
Ist schon lustig, ich lebe in Montreal, Canada und lebe seit ich denken kann flexitarisch. Ich kenne das nicht anders, Mo.-Do. vegetarisch, Freitags Fisch, Samstag Suppe und Sonntags Fleisch. Das mache ich heute nach 50 Jahren immer noch so und vielleicht mehr vegan und roh vegan, aber das Prinzip ist gleich. In Kanada ist das natuerlich ausserirdisch, weil man hier 2 mal am Tag Fleisch oder Fisch isst Ich US ist es ncoh schlimmer, da gibt es schon morgens Steak and fries.....
Schreiben Sie einen Kommentar