2
Drucken
2

Hilft Kirschsaft gegen Muskelkater?

Obwohl Kirschen nicht gerade als Vitaminbomben gelten schützen sie nachweislich vor unterschiedlichen Krankheiten. Jetzt dürfen sich auch alle Sportler freuen: Kirschsaft hilft gegen Muskelkater

Hilft Kirschsaft gegen Muskelkater? Hilft Kirschsaft gegen Muskelkater?

Klein, rot, lecker: Kirschen gehören zu den beliebtesten Obstsorten überhaupt. Vor allem Sportler sollten die roten Früchtchen ruhig häufiger auf ihren Speiseplan setzen: In einer Studie fanden Wissenschaftler der Universität Vermont heraus, dass bereits ein Glas Kirschsaft effektiv vor Muskelkater schützen oder bestehenden Muskelkater schneller heilen kann. Fast jeder Sportler kennt das: Setzt man den Körper einer ungewohnten Belastung aus und trainiert dauerhaft Muskelpartien, die man bislang vernachlässigte, rächt sich der Körper mit Muskelkater. Muskelkater, das sind kleinste Mikroverletzungen der Muskelfasern, die Entzündungen und Wassereinlagerungen nach sich ziehen und so zum Anschwellen des Muskels und einem Dehnungsschmerz führen. Nun fanden Wissenschaftler heraus, dass die im Kirschsaft enthaltenen Antioxodantien den kleinen Rissen in den Muskelfasern vorbeugen und die Entzündungsreaktion bei hohen körperlichen Belastungen mildern. Für alle die keinen Kirschsaft mögen gibt es gute Nachrichten: Auch Ingwer schützt vor Muskelkater! 

Top-Deals des Tages

Leifheit 25723 Wandrollenhalter Parat Plus ComfortLine
VON AMAZON
Preis: 29,99 €
15,99 €
Läuft ab in:
Alfi Isolierkanne Dan Kunststoff weiß 1,0 l
VON AMAZON
Preis: 22,95 €
16,22 €
Läuft ab in:
Bodum chambord Kaffeebereiter für 8 Tassen schwarz
VON AMAZON
24,94 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar

Bisherige Kommentare

 
Leider kann man nicht sehen von wann der Beitrag ist. Wie kann es sein, dass Ihr Fachmann Prof.Froböse 2013 im Focus zum Kirschsaft schreibt "Ehe der Kirschsaft die bedürftigen Muskelfasern erreicht, haben sich seine Nähr- und Inhaltsstoffe längst so verdünnt, dass kaum noch etwas an den betroffenen Stellen ankommt."? Gibt es da aktuelle Studien zu und wo findet man die? Wäre mal schön, wenn Sie die Quellen immer mit angeben würden. Vielen Dank! Ihr SportsfreundSven
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo SportsFreundSven, der schon etwas ältere Artikel bezieht sich auf eine Studie aus dem Jahr 2005, die im Journal of Sports Medicine erschienen ist. Die Studie können Sie hier: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2579450/ erreichen. Viele Grüße von EAT SMARTER