Hilft Meerrettich gegen Infektionen?

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Hilft Meerrettich gegen Infektionen?
Hilft Meerrettich gegen Infektionen?

Das Gemüse ist scharf, reizt zu Tränen, kann aber bei zahlreichen Beschwerden helfen. Die ätherischen Öle des Meerrettichs enthalten Substanzen, mit denen Bakterien und Pilze bekämpft werden können.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Die Naturheilkunde schwört schon lange auf die Kräfte der Pflanze. In Meerrettich stecken zahlreiche ätherische Öle, die schwefelhaltige Substanzen enthalten. Mit diesen Bestandteilen lassen sich Infektionen bekämpfen. kann daneben auch gegen andere Beschwerden helfen, denn die Substanzen können ebenfalls den Blutdruck senken und die Verdauung erleichtern. Dazu gibt es noch einige B-Vitamine, Vitamin C und pflanzliches Eisen. Die Wurzel sollte man am besten frisch genießen. Bei der Vorbereitung sollte nur die Stelle gewaschen werden, die auch tatsächlich gegessen wird. Wenn Sie Meerrettich frisch reiben sollte er am besten sofort gegessen werden, ehe sich die ätherischen Öle verflüchtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar