Ist Honig gesünder als Zucker?

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Honig, ein natürliches Lebensmittel
Honig, ein natürliches Lebensmittel

Honig ist eines der letzten völlig natürlichen Lebensmittel. Wer vom Imker ein Stück Wabe kauft, hineinbeißt und den goldgelben Sirup im Munde zerfließen lässt, genießt ein Produkt, das von keiner Hand berührt wurde. Selbst wenn der süße Stoff als Billigware für den Supermarkt ins Glas gefüllt werden soll, darf ihm - so will es das Gesetz - weder etwas beigemischt noch entzogen werden.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Beim Bienenhonig bleibt das Reinheitsgebot sauber! Auf dem Weg von der Biene zum Verbraucher muss Honig gegen Wärme und Licht geschützt werden, denn seine Wirkstoffe sind empfindlich.

Wie frisch und naturbelassen ein Honig ist, erkennen Fachleute am sogenannten HMF-Wert. Je weniger von dem Abbauprodukt Hydroxymethylfurfural (HMF) im Honig nachzuweisen ist, desto besser die Qualität und umso höher der Gehalt an heilkräftigen Substanzen.

Heiße Milch mit Honig erfreut sich bei Husten und Heiserkeit zwar besonderer Beliebtheit, doch wirken die Heilstoffe besser, wenn man ihn nicht erhitzt, sondern einen Löffel Honig langsam auf der Zunge zergehen lässt.

Wer durch Veranlagung oder eine Erkrankung an Gewicht verloren hat und gern zunehmen möchte, sollte sich guten Honig kaufen. Untergewichtige Menschen können durch das Naschen von Honig zwischen oder kurz vor den Mahlzeiten leichter an Gewicht zulegen, denn vor allem der Fruchtzucker im Honig hilft beim Zunehmen und wirkt - zwischendurch in kleinen Mengen genossen - appetitanregend.

Schreiben Sie einen Kommentar