EAT SMARTER kostenloses Probeheft 5/2020
Advertorial

Olivenöl – Das Allroundtalent in Ihrer Küche

Von Lisa Meister
Aktualisiert am 25. Jun. 2020

Gewürze, Essige und diverse Öle gehören zum festen Equipment in der Küche. Da darf auch unser Liebling, das Bertolli Olivenöl, nicht fehlen. Wir verraten Ihnen unter anderem, worauf es beim Kauf von Olivenöl ankommt, was es so gesund macht und welche Variante sich für welche Rezepte eignet.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Nativ und Nativ Extra
  2. Das macht Olivenöl so gesund 
  3. Verwendung in der Küche 
  4. Qualität und Geschmack 

Ein fluffiges Ciabatta in goldenes Olivenöl mit grobem Salz zu tunken, kann zu einem echten kulinarischen Highlight werden. Plötzlich sind die Erinnerungen an den letzten Urlaub in Italien wieder ganz nah: Wir sitzen zwischen den mehr als 100 Jahre alten Olivenbäumen, schauen in die hügelige Landschaft der Toskana, trinken ein köstliches Gläschen Wein und spüren die warmen Sonnenstrahlen im Gesicht. Besser stellen wir uns diese Idylle kaum vor. Was dabei auf keinen Fall fehlen darf, ist ein richtig gutes Olivenöl. Die Auswahl im Supermarkt ist riesig. Wir beraten Sie, was Sie beim Einkauf beachten sollten.

Nativ und Nativ Extra

Bestimmt werden Sie auch schon einmal festgestellt haben, dass auf den Etiketten mal Olivenöl Nativ oder Olivenöl Nativ Extra steht. Diese Bezeichnungen sind durch die EU festgelegt. Doch was heißt das eigentlich? Bei nativ extra oder auch extra vergine handelt es sich um Erzeugnisse der höchsten Qualitätsstufe mit einem Anteil freier Fettsäuren von maximal 0,8 Prozent. Freie Fettsäuren im Olivenöl sind unerwünschte Bestandteile, wodurch das Produkt eine mindere Qualität erhält. Es gilt: Je niedriger dieser Prozentsatz, umso hochwertiger ist das Öl. Die Olivenöle „Natives Olivenöl Extra Originale“ und „Natives Olivenöl Extra Gentile“ von Bertolli punkten mit einem geringen Gehalt von nur 0,3 Prozent. Das macht sie somit zu einem Spitzenprodukt.  

Fehlt das kleine Wörtchen extra, fehlt auch dem Öl etwas: Es kann zum Beispiel qualitative Mängel aufweisen oder der Geschmack ist weniger fruchtig. Für die Gesundheit ist es auf keinen Fall schädlich, es ist einfach nur nicht ganz so hochwertig, dafür aber preiswerter. 

Das macht Olivenöl so gesund 

Olivenöl hat inzwischen einen festen Platz in unserer Küche gefunden. Egal, ob zum Salat, zum Abrunden der Spaghetti oder für das geliebte Pesto. Das köstliche Öl wollen wir uns nicht mehr aus unseren Gerichten wegdenken. Doch nicht nur geschmacklich ist es klasse, auch unsere Gesundheit kann in vielerlei Hinsicht von dem Öl profitieren. Dank der enthaltenen ungesättigten Fettsäuren und der Polyphenole schützt es nämlich unter anderem das Herz sowie die Gefäße. Somit wirkt es sich positiv auf den Cholesterinspiegel und den Blutdruck aus. Außerdem kann es nachweislich das Risiko für die Entstehung von Diabetes senken und entzündungshemmend sein. 

In der sogenannten Mittelmeer-Diät spielt übrigens neben reichlich Gemüse, Hülsenfrüchten, Obst und Nüssen, frischem Fisch sowie Geflügel und Eier auch das Olivenöl eine wichtige Rolle. Diese mediterrane Kost bietet sowohl gesundheitliche als auch ernährungsphysiologische Vorteile. In unserem Beginner's Guide zur Mittelmeer-Diät erfahren Sie mehr zu der smarten Ernährungsform aus dem Süden. 

Verwendung in der Küche 

Längst kommt Olivenöl nicht nur in der kalten Küche zum Beispiel in einem Essig-Öl-Dressing zum Einsatz. Auch zum Braten von Fisch und Gemüse eignet sich von Bertolli das „Natives Olivenöl Extra“ (Originale, Gentile oder Robusto). Hier liegt der Rauchpunkt bei 175 Grad Celsius. Sind Sie eher ein Fan der süß-fruchtigen Küche, wählen Sie die Sorte Gentile. Für Saucen oder Eintöpfe entscheiden Sie sich für Robusto, das einen etwas intensiveren Geschmack aufweist. Alle, die den klassischen Olivengeschmack bevorzugen, sollten zur Variante Originale greifen. 

Olivenöl hat sich inzwischen auch beim scharfen Anbraten, Frittieren und sogar beim Backen bewährt. So lassen sich unter anderem saftige Schoko-BrowniesDulce de Leche-Muffins oder köstliches Grillgemüse mit Rosmarinmarinade mit dem „Olivenöl Cucina“ von Bertolli zaubern. Durch das besondere Verfahren ist das Öl besonders hitzestabil mit einem Rauchpunkt bei circa 210 Grad Celsius. Es bleibt bei der Verwendung geschmacksneutral und unterstützt die Aromen der verwendeten Zutaten optimal.    

Qualität und Geschmack 

Haben Sie auch schon eine kleine Sammlung an Olivenölen in Ihrer Küche stehen, weil die Freundin aus dem Urlaub eins mitgebracht hat, Sie von Ihren Eltern eins zu Weihnachten bekommen und Sie sowieso immer zwei – also eins für Salate und eins zum Braten – stehen haben? Da kann es schnell mal passieren, dass das eine oder andere etwas ranzig wird. Und anstatt einem Olivenöl Nativ Extra haben Sie plötzlich nur noch ein natives Olivenöl. Bertolli gibt Ihnen daher ein Qualitätsversprechen. Bertollis native Olivenöle extra bleiben volle zwölf Monate nativ extra und auch der frische und komplexe Geschmack bleibt über diesen Zeitraum erhalten.  

Die Topqualität kommt nicht von irgendwoher: Olivenöl-Sommeliers kombinieren hierfür verschiedene und hochwertige Öle, um dem länderspezifischen Geschmacksprofil gerecht zu werden. Vielleicht haben Sie es auch schon einmal festgestellt, dass einige Öle etwas bitter schmecken. Dieses Merkmal ist charakteristisch und ist ein Zeichen dafür, dass die Frucht früh in der Saison, zwischen September und Dezember, noch grün geerntet wurde. Auch wenn der Ertrag in dieser Zeit gering ausfällt, die Qualität ist dann am höchsten. 

Bei Stiftung Warentest teilen sich die beiden Olivenöle von Bertolli „Natives Olivenöl Extra Originale“ und „Natives Olivenöl Extra Gentile“ übrigens gemeinsam mit drei weiteren Olivenölen den ersten Platz und erhielten in der Gesamtwertung das Urteil „gut“. Die Jury empfindet sie als gut ausgewogen, mit Noten von Gras, Blättern, grüner Mandel und grünem Apfel. Auch von der sensorischen Qualität, bei der Geschmack und Geruch bewertet werden, waren die Tester überzeugt. So erzielten die beiden Olivenöle von Bertolli, „Natives Olivenöl Extra Originale“ und „Natives Olivenöl Extra Gentile“ die Noten 1,9 und 2,0. 

Erfahren Sie mehr zu den Produkten und entdecken Sie vielseitige Rezepte unter: www.bertolliolivenoel.de

Schreiben Sie einen Kommentar