EAT SMARTER kostenloses Probeheft 5/2020

Zeit für warme Küchenstunden: Die 5 besten Herbst-Gerichte

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Herbstgerichte

Der Abschied vom Sommer ist immer auch eine neue Chance für den Herbst. Zwar werden die Tage wieder kürzer, aber dafür die Nächte länger! Deshalb ist es Zeit für warme Suppen und deftige Braten, die den Abend zu einem kulinarischen Höhepunkt des Tages machen. EATSMARTER präsentiert die 5 besten Herbst-Gerichte.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Inhaltsverzeichnis

  1. Birne trifft Frühstück: Birnenmarmelade
  2. Der Klassiker für Zwischendurch: Kürbiscremesuppe
  3. Das leichte Dinner: Quiche mit Lachs
  4. Das deftige Dinner: Schweinebraten
  5. Süße Abendstunde: Englischer Teekuchen

1. Birne trifft Frühstück: Birnenmarmelade

Der Herbst gerät leicht zur melancholischsten Zeit des Jahres. Um die kühlen und dunklen Tage als gemütliche Wonne-Stunden zu nutzen, darf die Küche nun wieder zum Mittelpunkt des Zusammenlebens werden. Kaffee- oder Teepausen laden ein zum Aufwärmen, abends zieht Bratenduft durch das Haus. So schön kann der Herbst sein! EATSMARTER hat die 5 besten Gerichte für die gemütlichste Zeit des Jahres ausgewählt.

Schon der Morgen kann auch im düsteren Herbst erfrischend lecker beginnen - zum Beispiel mit einem Glas selbst gemachter Birnenmarmelade! Dafür braucht man etwa ein gutes Kilo Birnen, geschält und entkernt. Dazu 50 ml Zitronensaft, 250 ml Apfelsaft und 500 g Gelierzucker.

Birnen, Zitronensaft, Apfelsaft und Gelierzucker einfach in einem Topf mischen und aufkochen. Der Küchenmixer püriert das Ganze kurz durch, dann nochmals aufkochen. Die heiße Marmelade in Gläser füllen, dicht (!) verschließen und zehn Minuten auf dem Kopf stehen lassen. Zum Erkalten wieder umdrehen. Guten Morgen, guten Appetit!

2. Der Klassiker für Zwischendurch: Kürbiscremesuppe

Kürbissuppe

Alle Jahre wieder kommt der Kürbis in den Topf. Ja, das ist nichts Neues. Aber Kürbissuppe mit einem Tupfer Schmand schmeckt doch immer wieder grandios, oder? Deshalb kommen beim Einkauf ein Hokkaido-Kürbis, ein Butternut-Kürbis, vier Kartoffeln, 200 ml Sahne und Knobi in den Korb. Zu Hause setzt man 2 ½ Liter Gemüsebrühe auf und plündert das Gewürzregal: Ingwer, Cayennepfeffer, Curry, Koriander und Muskat sollten vorhanden sein.

Beide Kürbisse entkernen und schälen. Das funktioniert sehr gut, wenn man sie zuvor etwa zehn bis 20 Minuten bei niedriger Temperatur in den Ofen gelegt hat. Kurz anbraten. Die Kürbiswürfel in die Brühe geben, die Kartoffeln schälen, würfeln und mitkochen, etwas Ingwer dazugeben. Nach gut 20 Minuten alles pürieren, Gewürze und die Schlagsahne je nach Gusto dazu geben, nochmals pürieren und über Nacht stehen lassen.

Tipp: Vor dem Essen frisch gepressten Orangensaft einrühren und noch mal schnell aufkochen! Zum Servieren schließlich einen Klecks Crème Fraiche in die Mitte des Tellers geben.

3. Das leichte Dinner: Quiche mit Lachs

Lachsquiche

Wer den Herbst über noch etwas Leichtes in den Magen bekommen möchte, damit im Winter das große Schlemmen weniger Gewissensbisse bereitet, der ist mit Lachs-Quiche gut beraten. Dafür braucht man 270 g frischen Blätterteig, am besten backfertig auf Backpapier ausgerollt. Außerdem 2 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 1 kg Porree, 200 ml Gemüsebrühe, 200 g Schmand, 3 Eier, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 300 g geräucherter Lachs und Alufolie.

Und so geht’s: Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Porree in feine Ringe schneiden. Porree, Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Mit Brühe ablöschen, 7 Minuten köcheln lassen. Schmand und Eier verrühren, würzen. Porree gut abtropfen lassen. Blätterteig entrollen und den Rand etwas hochstehen lassen. Porree und Lachs hineingeben. Eier-Schmand-Mix darübergießen. Im vorgeheizten Backofen auf unterer Schiene 50–60 Minuten backen.

4. Das deftige Dinner: Schweinebraten

Schweinebraten

Wer behauptet, Braten dürfe man nur zur Winterzeit essen, hat kein Herz für Genießer. Dieser Schweinebraten ist in der Lage, selbst den unfreundlichsten Herbsttag zu erhellen und viele Mägen zu beglücken. Nötig sind dafür 300 g Schalotten, 1,5 kg Schweinebraten (am besten aus dem Nacken!), Meersalz, Pfeffer, 250 ml Gemüsebrühe, Lorbeerblätter, Majoran, 500 g Möhren, 500 g Knollensellerie, 800 g Kartoffeln und 3 El Butter.

Zunächst die Schalotten in Spalten schneiden, das Fleisch mit Meersalz und Pfeffer einreiben. Im heißen Öl in einem Bräter rundherum braun anbraten. Schalotten zugeben, 125 ml Brühe aufgießen, dazu kommen Lorbeer und Majoran. Offen im heißen Ofen bei 180 Grad auf der untersten Schiene 45 Min. garen. Die Möhren und den Sellerie in Stücke schneiden, Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Das Gemüse in der Butter anbraten. Mit Meersalz und Pfeffer würzen, mit Brühe ablöschen. Nach 45 Min. zum Braten geben und weitere 45 Min. garen. Dabei den Braten ab und zu mit dem Bratfond begießen. Das Fleisch nun in Folie gewickelt etwa 10 Min. ruhen lassen.

5. Süße Abendstunde: Englischer Teekuchen

Teekuchen

Während der Sommer zu einem vernünftigen Salat am Abend verlockt, darf es im Herbst mal wieder was Süßes als Betthupferl sein: Teekuchen. Dafür braucht man 100 g kandierte Früchte, 50 g kandierte Kirschen, 120 g Rosinen, 50 g Mandeln, 5 Eier, 200 g Butter, 200 g Zucker, 1 x Vanillezucker, 380 g Mehl, ½ Päckchen Backpulver, 60 ml Rum, 1 x Zitronenaroma und helle Kuchenglasur.

Jetzt geht es los: Rosinen, Früchtemix, Kirschen und Mandeln mit Rum begießen und gut ziehen lassen. Eigelb, Butter, Zucker und Zitronenaroma verrühren. Eiweiß mit Vanillinzucker steif schlagen, Mehl und Backpulver mischen. Abwechselnd Eischnee und Mehl unter die Masse heben, dann die Früchte. Teig in eine gefettete, Kastenform füllen. Mit dem Kochlöffel in der Mitte eine 1/2 cm tiefe Spur ziehen

Im vorgeheizten Ofen bei etwa 170 Grad 70 bis 80 Minuten backen. Noch warm mit der hellen Glasur verzieren - und genießen.

 
Ich bekomme Hunger :-)
Schreiben Sie einen Kommentar