0
08. September 2017

Leitungswasser enthält Plastik

Von Jasmin Böttcher

Forscher aus den USA haben weltweit Leitungswasserproben untersucht und Plastik-Partikel gefunden – auch hier in Deutschland.

Entwässernde Lebensmittel: Leitungswasser
0
Drucken

Plastik ist überall, auch in unserem Leitungswasser

„Wenn mikroskopisch kleines Plastik in den Meeren, Seen und Flüssen ist, ist es dann auch im Trinkwasser?“ – Diese Frage stellten Forscher der NGO „Orb Media“, die die Studie in Zusammenarbeit mit der University of Minnesota durchgeführt haben. Das Forscherteam hat weltweit 159 Leitungswasser-Proben auf Plastik-Partikel untersucht. Das Ergebnis: In 83 Prozent der Proben wurde Plastik gefunden, wie utopia.de berichtet.

Am stärksten belastet war das Leitungswasser aus den USA, denn ganze 94 Prozent der Proben enthielten Plastikfasern. Verhältnismäßig am wenigsten Plastik enthielten Proben aus Europa. In Großbritannien, Frankreich und Deutschland waren alllerdings noch immer 72 Prozent der Proben mit Plastik-Partikeln belastet.

Leitungswasser und Wasser aus Flaschen

Wie gelangt Plastik überhaupt ins Leitungswasser?

Es konnte noch nicht vollständig geklärt werden, wie das Mikroplastik in unser Leitungswasser gelangt. Ein Teil kommt aus der Atmosphäre, in die Plastikfasern von Kleidung oder Teppichen gelangen. Auch Wäschetrockner stoßen durch die Entlüftungssysteme kleine Kunstfaserteile in die Luft aus. Durch Waschmaschinen gelangen ebenfalls Plastikfasern in die Umwelt und auch ins Wasser. Regentropfen sammeln das Mikroplastik schließlich auf und so gelangt es ins Grundwasser.

Doch wie schädlich ist Mikroplastik überhaupt?

Die Plastikteilchen sind mikroskopisch klein, sodass diese nicht aus dem Wasser gefiltert werden können, da die aktuellen Wasserreinigungssysteme keine Filter haben, die fein genug sind. Bisher gibt es keine Studien darüber, welche Auswirkungen das Mikroplastik auf den menschlichen Körper hat.

Die Auswirkungen auf Meeresorganismen sind allerdings bekannt. Meerestiere wie Muscheln, Würmer oder Fische nehmen das Mikroplastik über ihre Nahrung oder durch Filtration auf. Wissenschaftler haben fatale Auswirkungen festgestellt: physiologische Störungen, Tumorbildung und erhöhte Sterberaten.

Sollten wir auf unser Leitungswasser verzichten?

Solange noch nicht für ganz Deutschland wissenschaftlich geklärt ist, wieviel Mikroplastik in unserem Wasser enthalten und wie ungesund Mikroplastik wirklich ist, ist Leitungswasser dort, wo es ansonsten unbedenklich ist, immer noch die beste ökologische Wahl. Eins steht aber fest: Wir sollten versuchen, Plastik so weit wie möglich aus unserem Alltag zu entfernen, denn wir alle tragen eine Mitschuld an dem weltweiten Plastik-Problem. 

Im Video: So schaffen Sie es, mehr zu trinken!

Top-Deals des Tages

Stark reduziert: Zeller 13842 Schlüsselkasten, weiß, circa 25 x 6 x 25 cm und mehr
VON AMAZON
Preis: 34,99 €
24,59 €
Läuft ab in:
Flashpoint 556157 Panda Becher mit Keksfach
VON AMAZON
12,23 €
Läuft ab in:
Dr. Oetker Backblech Emaille, rechteckiges Ofenblech der Serie Back-Liebe Emaille für jeden Backofen, für Kuchen & Pizza, verstellbar & emailliert, Maße: 33 x 41-53 cm
VON AMAZON
Preis: 39,99 €
28,30 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages

Schreiben Sie einen Kommentar