Mehrheit der Deutschen gegen Zeitumstellung

Von EAT SMARTER
Aktualisiert am 27. Dez. 2018
Armbanduhr

Ist die Zeitumstellung ein Auslaufmodell? Die Mehrheit der Deutschen spricht sich gegen das Umstellen der Uhren aus. Mit diesen Tipps kommen Sie trotz Zeitumstellung munter aus dem Bett.

share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren

Haben wir nun eine Stunde mehr Schlaf oder eine weniger? Stellt sich die Uhrzeit am Handy selbst um oder müssen wir das manuell tun? Und liegt es wirklich nur an der Zeitumstellung, dass uns das Frühjahr oft so grau und freudlos vorkommt? Jedes Jahr zur Zeitumstellung die gleichen Fragen.

Wie eine Umfrage der Krankenkasse DAK jetzt zeigt, ist die Mehrheit der Deutschen gegen die Zeitumstellung. Drei Viertel der Befragten halten das Umstellen der Uhren für überflüssig; bei Frauen sind es gar 80 Prozent, während sich 68 Prozent der Männer dagegen aussprechen. 

Vor allem Berufstätige, so die DAK in ihrer begleitenden Pressemeldung, leiden nach der Zeitumstellung unter gesundheitlichen Problemen. Denn für die innere Uhr sei ein heller Morgen wichtiger als ein heller Abend, sagt Elisabeth Thomas, Ärztin bei der DAK-Gesundheit: „Gehen wir beispielsweise im Dunkeln zur Arbeit oder zur Schule, fehlt ein wichtiges Signal".  Jeder vierte 30- bis 44-Jährige gab an, Probleme mit der Zeitumstellung gehabt zu haben. Bei den 45- bis 59-Jährige sind es 28 Prozent. Sie konnten sich dann besonders schlecht konzentrieren. Jüngere zwischen 18- und 29 Jahren geben häufig an, müde und schlapp gewesen zu sein (81 Prozent). Ältere ab 60 Jahre leiden unter Einschlafproblemen oder Schlafstörungen (63 Prozent). Insgesamt fühlte sich jeder zehnte sogar depressiv. Und: Jeder fünfte Befragte kam nicht pünktlich zur Arbeit.

Winterzeit ist günstiger für den Organismus

In der DAK-Umfrage sprach sich die Mehrheit dafür aus, dauerhaft auf Sommerzeit umzustellen. Aus medizinischer Sicht sei die Winterzeit für den Organismus jedoch gesünder, so DAK-Expertin Thomas. Zahlreiche Wissenschaftler und Schlafforscher würden bestätigen, dass in der Winterzeit der menschliche Alltag besser an den Sonnenstand angepasst ist. 

Wichtige Fragen zur Zeitumstellung

  • Warum werden die Uhren überhaupt umgestellt? In Deutschland wurde die Sommerzeit 1980 eingeführt, um das Tageslicht besser zu nutzen und Energie zu sparen. Die Sommerzeit dauert jeweils vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober. Ab dann gilt wieder die eigentliche Normalzeit, die umgangssprachlich auch Winterzeit genannt wird.
  • Stellen sich Handy-Uhren selber um? Mit den richtigen Einstellungen stellt sich Ihr Mobiltelefon selbst auf die Sommer- beziehungsweise Winterzeit um. Bei einem Android-Handy wählen Sie "Einstellungen", dann "Datum und Uhrzeit" und klicken dann die Option "Automatische Uhrzeit verwenden" beziehungsweise "Automatische Zeitzone verwenden" an. Ähnlich ist es bei iOS: Hier finden Sie unter "Einstellungen/Allgemein" die Option "Automatisch einstellen". 
  • Was kann ich gegen Frühjahrsmüdigkeit tun? Empfehlenswert ist es, seinen Schlaf an die neuen Gegebenheiten anzupassen und wenn möglich, eine Stunde früher ins Bett zu gehen. Außerdem sollte man so viel Sonne wie möglich tanken. An der frischen Luft werden belebende Hormone wie Serotonin, Testosteron und auch Endorphine ausgestoßen. Wichtig bei den ersten Frühlingsspaziergängen: Tragen Sie lieber keine Sonnenbrille. Das Licht sollte die Netzhaut erreichen, sonst können die Hormone nicht aktiviert werden. Vermeiden Sie es jedoch, direkt in die Sonne zu schauen. Auch eine vitaminreiche Ernährung trägt dazu bei, das Tief zu überwinden.

(lin)

 
Also wie jetzt, zuerst heißt es "...während sich 68 Prozent der Männer gegen die Sommerzeit aussprechen." und im übernächsten Absatz "In der DAK-Umfrage sprach sich die Mehrheit dafür aus, dauerhaft auf Sommerzeit umzustellen"
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Lieber Manuel Live, stimmt voll uns ganz – Logikfehler im Artikel. Die Mehrzahl der Befragten spricht sich gegen die Zeitumstellung aus und hätte gerne dauerhaft Sommerzeit. Viele Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team
 
Ich finde es sollte nur noch Sommerzeit geben. Entgegen der Darstellung der AOK schränkt die Winterzeit mit der zeitigen Dämmerung meinem Aktivitätsdrang eher ein. Also: permanente Sommerzeit, JA - Zeitumstellung, NEIN
Schreiben Sie einen Kommentar