print
Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest
Verdauungsfördernd

Apfelwähe Schweizer Art

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
(1 Bewertung)
Apfelwähe Schweizer Art

Apfelwähe Schweizer Art - Klassischer Kuchen, der zu jedem Anlass passt.

Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
1 h 10 min
Zubereitung
Drucken

Gesund, weil

Smarter Tipp

Die saure Sahne sowie die Äpfel sorgen für eine richtig saftige Wähe, die zu jedem Anlass gut ankommt. Der Quark macht den Teig zudem schön leicht und in Kombination mit der sauren Sahne werden obendrein hochwertige Proteine als Körperbaustoff geliefert.

Den Kuchen können Sie nach Belieben mit verschiedensten gehackten Nüssen oder Kernen verfeinern – wie wäre es zum Beispiel mit 1–2 Handvoll gehackter Pistazien? Die grünen Kerne machen optisch einiges her und punkten mit hochwertigen, pflanzlichen Proteinen sowie gesunden Fetten.

Autor dieses Rezeptes:

Zutaten

für
12
Stück (1 Springform, 28 cm Durchmesser)
225 g
½ TL
75 g
kalte Butter
250 g
4 EL
5
150 ml
100 g
2
4 EL
1 EL
Zubereitung

Küchengeräte

1 Nudelholz, 1 Springform (28 cm Durchmesser), 1 kleines Messer, 1 Schüssel, 1 Schneebesen

Zubereitungsschritte

1.

Mehl und Salz mischen, Butter klein schneiden, beifügen und alles zu einer krümeligen Masse verreiben. Eine Mulde formen, Quark hineingeben und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Zwischen zwei Backpapier-Bögen vorsichtig auf Formgröße ausrollen, alles zusammen in die Form legen, oberes Backpapier und überlappenden Teig entfernen. Für 30 Minuten kalt stellen.

2.

Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen, gemahlene Nüsse auf dem Boden verteilen. Äpfel schälen, vierteln und Kerngehäuse entfernen. Apfelviertel in feine Spalten schneiden und diese auf dem Teigboden verteilen.

3.

Milch, saure Sahne, Eier, Kokosblütenzucker und Maisstärke miteinander verrühren und über die Äpfel gießen. Im vorgeheizten Backofen bei 220 °C (Umluft: 200 °C; Gas: Stufe 3–4) 30–35 Minuten backen. Herausnehmen, auskühlen lassen und nach Belieben mit Puderzucker servieren.

Schreiben Sie den ersten Kommentar