Hamburger Aalsülze

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Hamburger Aalsülze
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
8,1 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
2 h
Zubereitung
Kalorien:
973
kcal
Brennwert

Nährwerte

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien973 kcal(46 %)
Protein57 g(58 %)
Fett67 g(58 %)
Kohlenhydrate27 g(18 %)
zugesetzter Zucker4 g(16 %)
Ballaststoffe4 g(13 %)
Automatic
Vitamin A2,4 mg(300 %)
Vitamin D45,3 μg(227 %)
Vitamin E19,1 mg(159 %)
Vitamin K17,8 μg(30 %)
Vitamin B₁0,7 mg(70 %)
Vitamin B₂1,1 mg(100 %)
Niacin20,5 mg(171 %)
Vitamin B₆1,1 mg(79 %)
Folsäure73 μg(24 %)
Pantothensäure0,9 mg(15 %)
Biotin18,6 μg(41 %)
Vitamin B₁₂3,5 μg(117 %)
Vitamin C28 mg(29 %)
Kalium1.390 mg(35 %)
Calcium108 mg(11 %)
Magnesium108 mg(36 %)
Eisen4 mg(27 %)
Jod39 μg(20 %)
Zink6,6 mg(83 %)
gesättigte Fettsäuren17,9 g
Harnsäure255 mg
Cholesterin425 mg
Zucker gesamt26 g
Autor dieses Rezeptes:

Zutaten

für
10
Zutaten
3
abgezogene Filets von ca. 800 g frischen Aale und die Aalgräten
500 g
Katenschinken (Abschnitte und Schwarten)
500 ml
Weißwein (z. B. trockener Rheingauer Riesling)
750 ml
1 EL
1 EL
1 EL
1 EL
1 EL
1 EL
1 EL
zerdrückte Wacholderbeere
1 EL
1
250 g
1 Stange
1
1
mittelgroße Zwiebel
100 ml
2 EL
6
20 Blätter
weiße Gelatine
300 g
Füllung vom Fisch
8
entsteinte Trockenpflaumen
1
1 Bund
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
WeißweinZuckerGelatineDillSalbeiBeifuß

Zubereitungsschritte

1.

Die Aalfilets so beschneiden, dass sie etwas kürzer sind als die Pastetenform. Aalgräten, Schinkenabschnitte und -schwarten, Weißwein, Wasser, Gewürzzutaten, Backobst, 1 Stange Lauch, 1 Möhre, die Zwiebel, Kräuteressig, Zucker, etwas Salz und das aufgeschlagene Eiweiß in einen Topf geben und kurz aufkochen. Dann etwa 2 Stunden bei geringer Hitze leicht sieden lassen. In der Zwischenzeit die Gelatine einweichen. Die halbe Möhre und die halbe Lauchstange in kleine Würtel schneiden. Die Möhrenwürtel 4 Minuten und die Lauchwürfel eine Minute in kochendem Wasser ziehen lassen. In kaltem Wasser abkühlen.

2.

Die Aalfilets mit der Hautseite nach unten nebeneinanderlegen. Eventuell mit 10-12 Spinatblättern belegen. Die Blätter vorher in kochendes Wasser tauchen, kalt abschrecken und trockentupfen. Dann mit etwas Fischfüllung bestreichen. Die Backpflaumen auf das mittlere Filet legen und die Zwischenräume mit der Fischfüllung ausgleichen. Das rechte und das linke Filet nach oben klappen, sodass die Backpflaumen völlig umschlossen sind.

3.

Aluminiumfolie mit Butter bestreichen. Die Filets darin einrollen und die Folienenden gut verschließen. In siedendem Wasser 20 Minuten garen, herausnehmen, kühl stellen. Die gekochte Brühe durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb gießen und einen Liter abmessen. Die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Den geschälten Apfel fein würfeln und die DilIspitzen zupfen.

4.

Die Apfel- und die abgetropften Gemüsewürfel sowie die Dillspitzen in die abgekühlte Sülze geben, sobald diese zu gelieren beginnt. Eine etwa 2 cm hohe Schicht in die Pastetenform gießen, fest werden lassen. Die ausgekühlten Aalfilets aus der Aluminiumfolie nehmen, mit Sülzflüssigkeit bestreichen und auf die erstarrte Sülze legen. Die übrige Sülzflüssigkeit auffüllen und mindestens 12 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

5.

Die Pastetenform kurz in heißes Wasser tauchen und auf einen Teller oder eine Platte stürzen. Die Sülze in Scheiben schneiden. Mit Apfel-Meerrettich-Sauce anrichten und servieren.