print
Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Italienische Eistorte mit kandiertem Obst

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Italienische Eistorte mit kandiertem Obst
Health Score:
Health Score
5,3 / 10
Schwierigkeit:
leicht
Schwierigkeit
Zubereitung:
4 h
Zubereitung
Drucken

Zutaten

für
8
Portionen
Für den Teig
5
125 g
1 EL
50 g
50 g
30 ml
Für die Füllung
800 g
300 g
150 g
30 ml
50 g
geschälte Pistazien
150 g
kandierte Früchte
Für die Glasur
150 g
100 ml
Zitronen (Saft)
50 g
geschälte Pistazien

Zubereitungsschritte

1.

Ein großes Blech mit Backpapier auslegen. Die Eier trennen und die Eigelb mit Puderzucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eiweiß sehr steif schlagen und unterziehen. Mehl mit Speisestärke mischen und unter die Eimasse ziehen. Die Masse ca. 1 cm dick auf das Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen bei 175 ° C ca. 15 Min. backen. Danach auf ein Kuchenrost stürzen, und das Papier abziehen. Den Biskuit gut auskühlen lassen und danach mit 3 cl Likör bestreichen. Eine tiefe halbrunde Schüssel mit gebuttertem Pergamentpapier auslegen. Aus dem Biskuitteig einen kleinen Kreis ausstechen und in die Schüssel legen. Restlichen Biskuit in Streifen schneiden und mit einem Teil davon die Seiten der Schüssel auskleiden.

2.

Für die Füllung den Ricotta cremig rühren. Zucker mit etwa 1/8 l Wasser in einen Topf geben, verrühren und erhitzen. Zucker schmelzen lassen und zu einem hellen Sirup köcheln. Vom Herd nehmen, etwas abkühlen lassen und mit 3 cl Likör unter den Frischkäse rühren. Schokolade, und Pistazien grob hacken, die kandierten Früchte würfeln und alles unter die Ricottacreme mischen. Die Masse in die Schüssel füllen und die Oberfläche mit den restlichen Teigstreifen belegen. Cassata mindestens 3 Stunden im Kühlschrank durchkühlen lassen.

3.
Für die Glasur den Zucker mit Wasser und Zitronensaft unter Rühren zum Kochen bringen. Kuchen damit bestreichen, leicht antrocknen lassen und mit den Pistazien dekorieren.

Video Tipps

Wie Sie ein Ei perfekt trennen
Schreiben Sie den ersten Kommentar