Kaltes tscherkessisches Huhn

Tscherkes Tavughu
0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Kaltes tscherkessisches Huhn
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Health Score:
9,2 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
40 min
Zubereitung
fertig in 1 h
Fertig
Kalorien:
954
kcal
Brennwert

Nährwerte

1 Portion enthält
(Anteil vom Tagesbedarf in Prozent)
Kalorien954 kcal(45 %)
Protein57 g(58 %)
Fett71 g(61 %)
Kohlenhydrate23 g(15 %)
zugesetzter Zucker0 g(0 %)
Ballaststoffe3,9 g(13 %)
Vitamin A0,5 mg(63 %)
Vitamin D0 μg(0 %)
Vitamin E10 mg(83 %)
Vitamin K19 μg(32 %)
Vitamin B₁0,4 mg(40 %)
Vitamin B₂0,4 mg(36 %)
Niacin30,2 mg(252 %)
Vitamin B₆1,2 mg(86 %)
Folsäure65 μg(22 %)
Pantothensäure2,8 mg(47 %)
Biotin20,4 μg(45 %)
Vitamin B₁₂1 μg(33 %)
Vitamin C10 mg(11 %)
Kalium1.091 mg(27 %)
Calcium93 mg(9 %)
Magnesium139 mg(46 %)
Eisen5,2 mg(35 %)
Jod5 μg(3 %)
Zink4,2 mg(53 %)
gesättigte Fettsäuren17,9 g
Harnsäure413 mg
Cholesterin188 mg
Zucker gesamt5 g

Zutaten

für
4
Zutaten
1 Poularde von etwa 1500 g
1 halbierte Zwiebel
1 in Scheiben geschnittene Möhre
1 EL Petersilie
Salz
Pfeffer
2 Tassen frische, gemahlene Walnüsse
1 EL Paprikaschote
3 Scheiben Weißbrot ohne Rinde
etwas gemahlener Koriander und Safran

Zubereitungsschritte

1.

Man kocht das wie üblich vorbereitete Huhn mit den Gemüsen gar, nimmt es aus der Brühe und lässt es abkühlen. Nun löst man das Hühnerfleisch von den Knochen und entfernt die Haut und teilt es in vier Portionen.

2.

Dann vermengt man die fein gemahlenen Walnüsse mit Paprika, presst sie in einem Tuch so kräftig wie möglich aus und stellt den entstandenen Saft beiseite.

3.

Dann gießt man Hühnerbrühe über die Brotscheiben, drückt sie aus und vermischt sie mit den paprizierten Walnußkemen, wobei man nach und nach so viel Kochbrühe dazugibt, dass eine geschmeidige Paste entsteht. Diese würzt man mit Salz, Koriander und Safran. Man bringt es auf eine kleine Flamme und lässt es einmal aufkochen.

4.

Dann arrangiert man die Hühnerstücke auf einer Platte, überzieht sie mit der Paste und übergießt sie mit dem beiseite gestellten Nuss-'Saft'. Man kann die Hühnerstücke auch auf einem Sockel von Reis anordnen.