print
Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest
Gesunder Mittelmeergenuss

Knusprige Reisbällchen auf italienische Art

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
(1 Bewertung)
Knusprige Reisbällchen auf italienische Art

Knusprige Reisbällchen auf italienische Art - Streetfood aus Sizilien!

Health Score:
Health Score
7,0 / 10
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
45 min
Zubereitung
Drucken

Gesund, weil

Smarter Tipp

Der Reis kann beim Detoxing helfen, denn die Körnchen sind in der Lage Giftstoffe aller Art an sich zu binden, sodass diese aus dem Körper transportiert werden. Zudem sind wichtige Mineralstoffe enthalten. Vor allem ungeschälter Reis punktet mit Magnesium für relaxte Muskeln.

Reisbällchen sind ein Klassiker in der Streetfood-Küche Italiens, besonders in Sizilien sind die gefüllten Reisbällchen sehr beliebt. Möchten Sie die knusprigen Reisbällchen mit etwas Gemüse aufpimpen, dann geben Sie zusammen mit dem Käse gekochte Erbsen, gewürfelte Möhren oder Zucchini in den Reis.

Autor dieses Rezeptes:

Zutaten

für
4
Portionen
300 g
2 g
50 g
2 EL
2
150 g
2 EL
4 EL
3 EL
4
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
SalzSafranParmesanButterEiPfeffer
Zubereitung

Küchengeräte

1 Topf, 1 Reibe, 1 Messer

Zubereitungsschritte

1.

In einem Topf 1/2 l Salzwasser zum Kochen bringen, Reis einstreuen und bei kleiner Hitze in etwa 20–30 Minuten unter häufigem Rühren ausquellen lassen. Safran in 2 EL heißem Wasser auflösen, Parmesan reiben und unterrühren, etwas auskühlen lassen und 2 EL Butter und 1 Ei untermischen. In einem tiefen Teller restliches Ei verrühren, leicht salzen und pfeffern. Mozzarella in kleine Würfel schneiden.

2.

Vom abgekühlten Reis ca. 10 Portionen in Größe einer Mandarine entnehmen und Kugeln formen. Mit dem Finger eine Vertiefung in die Mitte drücken, 1 EL vom Käse einfüllen, Öffnung mit Reis verschließen, Bällchen mit Mehl bestäuben und erst in Ei, dann in Semmelbröseln wenden. Vorsichtig auf ein Tuch legen. Butterschmalz in einem tiefen Topf erhitzen und Reiskugeln portionsweise ausbraten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, auf einer Platte mit Lorbeerblättern anrichten und servieren.

Schreiben Sie den ersten Kommentar