Drucken
bookmark_border
URL kopieren
Flipboard
star
Bewerten
Pinterest

Weihnachtlicher Putenbraten mit Maroni und Äpfeln

0
Durchschnitt: 0 (0 Bewertungen)
(0 Bewertungen)
Weihnachtlicher Putenbraten mit Maroni und Äpfeln
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
3 h 30 min
Zubereitung
Drucken

Zutaten

für
8
Portionen
1
Babypute 2-3 kg
1 ½ kg
frische Maronen
500 ml
1 EL
Pfeffer frisch gemahlen
Muskat frisch gerieben
2
säuerliche Äpfel z. B. Boskoop
3
Speck ungeräuchert
100 ml
Wie gesund sind die Hauptzutaten?
MaroneButterPfefferMuskatSalzApfel
Einkaufsliste drucken

Zubereitungsschritte

1.
Den Backofen auf 220° C vorheizen.
2.
Die ausgenommene Pute unter fließendem Wasser waschen, gut mit Küchenkrepp abtrocknen, dann innen und außen mit Pfeffer und Salz einreiben.
3.
Die frischen Kastanien kreuzweise einschneiden und sie solange in den heißen Backofen geben, bis sich die Schalen leicht lösen lässt. Den Backofen nicht ausschalten. Dann schälen und in der Fleischbrühe garkochen. Aus der Brühe heben, abtropfen lassen und in der heißen Butter schwenken. Mit Salz und Pfeffer würzen.
4.
Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne spalten schneiden. Die Pute mit den Maroni (übrige Maroni eventuell mit der fertigen Pute anrichten) und den Äpfeln füllen. Die Öffnung mit Küchengarn zunähen oder mit Zahnstochern zusammenstecken.
5.
Die Pute in die Backofenpfanne oder in einen passenden Bräter legen, eventuell mit Speckscheiben bedecken und mit reichlich Alufolie abdecken. In der Backofenmitte 2-3 Stunden braten. In der letzten halben Stunde der Bratzeit die Folie entfernen, damit die Pute nachbräunen kann.
6.
Für die Sauce den Bratensatz mit 100 ml kochendem Wasser lösen und in einen kleinen Topf schütten. Den Bratenfond zum Kochen bringen und auf ca. die Hälfte einkochen lassen, dann die Sahne angießen und weitere 1-2 Minuten einkochen lassen. Den Topf von der Herdplatte ziehen und die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die fertige Pute mit den restlichen Maroni anrichten. Die Sauce zur Pute reichen.
Autor dieses Rezeptes:
Schreiben Sie den ersten Kommentar