Zitronencremetarte

5
Durchschnitt: 5 (1 Bewertung)
(1 Bewertung)
Zitronencremetarte
share Teilen
print
bookmark_border URL kopieren
Schwierigkeit:
mittel
Schwierigkeit
Zubereitung:
45 min
Zubereitung
fertig in 2 h
Fertig

Zutaten

für
1
Für den Teig
125 g
vegane Butter
2 EL
1 Prise
1 Msp.
200 g
75 g
Mehl zum Arbeiten
vegane Butter für die Form
getrocknete Hülsenfrüchte zum Blindbacken
Für den Belag
2
2
50 g
125 g
100 ml
250 ml
Puderzucker zum Bestauben

Zubereitungsschritte

1.
Für den Teig die zimmerwarme Butter mit Apfelmus, Salz und Zimt in einer Schüssel verrühren. Das Mehl und den Zucker dazu streuen und alles mit den Händen krümelig reiben. Auf einer bemehlten Fläche mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
2.
Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
3.
Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf bemehlter Fläche mit dem Nudelholz ca. 4 mm dünn ausrollen. Eine ausgefettete Form damit auslegen, dabei einen kleinen Rand mitformen. Den Boden mehrmals mit einer Gabel einstechen. Ein Stück Backpapier auf den Teig legen, die Hülsenfrüchte darauf geben und im heißen Ofen ca. 15 Minuten blindbacken. Herausnehmen, die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen.
4.
Für die Füllung die Bio-Zitronen heiß abwaschen, trocken reiben und die Schale abreiben. Alle Zitronen auspressen (es sollte ca. 150 ml Saft sein). Den Safran im Zitronensaft einweichen. Die Stärke mit dem Zucker und Schalenabrieb mischen, den Zitronensaft durch ein Sieb dazugießen, den Orangensaft zugeben und alles glatt rühren. Die Sojasahne unterrühren. Die Masse auf den vorgebackenen Boden gießen und im Ofen 30-40 Minuten fertig backen. Falls der Kuchen zu sehr bräunt, evtl. mit Alufolie abdecken. Herausnehmen, vollständig abkühlen lassen, in Stücke schneiden, mit wenig Puderzucker bestaubt und mit Melisse garniert servieren.
 
Es gibt gar keine Zutatenliste für den Teig. Bitte hinzufügen, die Tart hört sich nämlich fantastisch an.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
nun aber ...