Bulletproof Coffee | EAT SMARTER
97
14
Drucken
14
Bulletproof Coffee soll fit machen und beim Abnehmen helfenDurchschnittliche Bewertung: 3.71597

Neuer Trend?!

Bulletproof Coffee soll fit machen und beim Abnehmen helfen

Latte Macchiato, Vanilla Latte oder der schlichte Filterkaffee bekommen Konkurrenz. Zumindest wenn es nach dem Erfinder des Bulletproof Coffee geht. Denn dieser soll wach machen, lange sättigen und so beim Abnehmen helfen. Die Zutaten klingen allerdings gewöhnungsbedürftig, denn in einen echten Bulletproof Coffee kommen Filterkaffee, Butter und Kokosöl.

Die Tradition von Butter in heißen Getränken geht auf das Volk der Sherpas zurück, die im Himalaya leben. Der Amerikaner Dave Asprey zog beim Bergsteigen in Tibet seine Kraft vor allem aus Tee mit Butter und brachte diese Idee mit nach Silicon Valley, erfand dort seinen Bulletproof Coffee, zu deutsch „kugelsicherer Kaffee“. Das Getränk verspricht Energie zum Bäume ausreißen am Morgen und ein Sättigungsgefühl, welches bis zum Mittagessen anhält. In Amerika sind Heißgetränke und Kaffee mit einer üppigen Sahnehaube und süßem Sirup dank einer großen Coffeeshop-Kette nichts ungewöhnliches, doch Filterkaffee mit Butter (natürlich die gute Weidelandbutter von grasgefütterten Kühen) und Kokosöl?

Warum liefert der Bulletproof Coffee Energie?

Genau diese drei Komponenten – verrührt mit einem Stabmixer­ ­– bilden den so genannten Bulletproof Coffee, der laut seinem Erfinder bis zu sechs Stunden Energie liefert und das Frühstück daher problemlos ersetzen kann. Das Geheimnis dahinter: Der Kaffee ist durch die Butter und das Öl sehr cremig und liefert dem Körper sofort Energie, da Kokosöl hauptsächlich mittelkettige Triglyceride enthält und diese schnell in die Leber gelangen. Alles was das Organ nicht benötigt, wandelt es in Ketone um. Die langkettigen Triglyeride der Butter benötigen hingegen Verdauungsenzyme und Gallsäure. Durch das Fett gelangt das Koffein langsamer ins Blut.

Bulletproof Coffee: Ist die Begeisterung berechtigt?

Besonders Anhänger der Paleo-Diät schwören auf die Kaffeekreation von Dave Asprey als Energielieferant, der in den letzten 10 Jahren 45 Kilo abgenommen hat – angeblich auch mithilfe des Bulletproof Coffees.  Dabei ist so ein Bulletproof Coffee keine leichte Kost. Eine Tasse des Heißgetränks (200 ml) enthält mindestens 235 Kalorien und 26 Gramm Fett, davon 21,5 Gramm gesättigte Fettsäuren.  Im Internet lassen sich zahlreiche Erfahrungsberichte zu Bulletproof Coffee lesen. Die Meinungen reichen von „lecker“, „Ich hatte noch nie so viel Energie“ bis hin zu „ekelig“ und „Hunger hatte ich trotzdem“.  Die positiven Erfahrungsberichte stammen zudem meist von Menschen, die in der Regel wenig frühstücken. Der Körper reagiert dann logischerweise auf das kalorische Getränk mit einem nicht gekannten Energieschub, der sich wohl auch nach einem gesunden Haferflockenfrühstück einstellen würde. Außerdem reagiert jeder Stoffwechsel anders auf solch eine enorme Menge Fett am Morgen. Menschen, die den Kaffee testen möchten,sollten daher die Fettdosis langsam steigern.

Der Selbsttest

Doch wie schmeckt eigentlich Bulletproof Coffee und macht er wirklich so lange satt? Wir haben den Kaffee zubereitet und verköstigt.   

Gemeinsam mit meiner Kollegin Isabelle teste ich den Kaffee, natürlich muss sie das Getränk auch zu sich nehmen – geteiltes Leid ist schließlich halbes Leid. Mit unserer Kaffeemaschine brühen wir uns zuerst einen kräftigen Kaffee auf. Normalerweise mögen wir den nur mit Milch. Heute kommt statt dieser Kokosöl in die Tasse. Das Öl hat sich im Nu im Kaffee aufgelöst, es lassen sich an der Oberfläche erste kleine Fettaugen erkennen – das kann ja heiter werden.

Bulletproof Coffee

Dann geben wir die Butter hinzu. Der Kaffee bekommt nun eine hellere Farbe, fast so, als wäre Milch enthalten. Die Butter verrühren wir kräftig, schließlich wollten wir nicht am Ende eine Kokos-Butter-Mischung auf dem Grund der Tasse finden. Doch dazu sollte es nicht kommen.

Mutig nehmen wir gleichzeitig den ersten Schluck von unserem Bulletproof Coffee. Der Kokosgeschmack ist gar nicht so übel, wenn man Kokos generell gerne mag. Das viele Fett macht die Lippen weich und breitet sich in unserem Mund aus. Ziemlich mächtig so ein Kaffee. Nach zwei weiteren Schlucken ist Schluss, wir kapitulieren – wir bekommen die Tasse nicht runter und haben Angst, dass unser Magen rebellieren könnte. So viel Fett ist er am Morgen nicht gewöhnt, denn normalerweise essen wir zum Frühstück Porridge aus Haferflocken mit Apfel oder Schwarzbrot. Eine Stunde später sitzen wir im Büro und in unserem Magen rumpelt es ganz schön, kann das wirklich sein, nach nur ein paar Schlucken Bulletproof Coffee? Fakt ist: jeder Körper reagiert anders und dieser Kaffeetrend ist im wahrsten Sinne des Wortes mit Vorsicht zu genießen. Nach diesem Experiment sind wir uns jedenfalls einig: die Butter schmieren wir uns lieber auf Brot.

Für weitere Kaffee-Trends lesen Sie unseren Artikel zum Cold Brew Coffee!

 (chil)

Ähnliche Artikel
Wunderkur 2 Tages-Diät? Der Verzicht auf Kohelnhydrate an nur 2 Tagen in der Woche soll beim Abnehmen helfen. Mehr zur 2 Tages-Diät auf EAT SMARTER.
Cold Brew Coffee - Neuer Kaffee-Trend
Was verbirgt sich hinter dem neuen Kaffee-Trend?
Stimmt es eigentlich, dass auch entkoffeinierter Kaffee wach machen kann. Hier die Antowort.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Erst schreibt ihr extra 'mit Stabmixer', also emulgieren - und im Test VERRÜHRT ihr das Fett dann nur?! Versteh' ich nich'... Das ist sicher ein Unterschied, nicht nur in der mangelnden Cremigkeit. Und habt ihr vllt. zu viel Fett genommen? Wie auch immer, es geht ja hierbei darum, einen ketogenen (Leber-) Stoffwechsel zu erreichen...also einen Energiestoffwechsel, der Fette verbrennt statt Kohlenhydrate/Zucker wie üblicherweise. Und das bedeutet, die Umstellung dauert mindestens einige Tage, bis der Körper, bisher angewiesen auf seine gewohnte Kohlenhydratzufuhr, auf Energiegewinnung aus Fetten umgestellt ist bzw. die Leber entsprechend chemisch umsetzt! Manche Artikel sollten einfach mehr in die Tiefe gehen, um den Inhalt verständlich an den Menschen zu bringen und objektiver zu sein...da hapert's hier leider etwas. Um beim nächsten Selbstversuch vllt. erstmal an die vorangestellte Original-Rezeptur halten - nur so wird's wirklich aussagekräftig! (Schliesslich wird aufemulgierte Mayo auch besser vertragen, als ein purer EL Öl...btw.) Ansonsten: schön, dass ihr Trends aufnehmt und drüber berichtet.
 
Also was den Ekelfaktor angeht: Wer wie die Autoren morgens freiwillig matschige Haferflocken mit Früchten zu sich nimmt, dürfte doch eigentlich diesen Kaffee mit Leichtigkeit trinken können...! ;) Ich kann jedenfalls nur Positives über den Bulletproof Coffee berichten! Ich bin ein furchtbarer Morgenmuffel und bekomme außerdem morgens nach dem Aufstehen noch keine feste Nahrung runter und esse frühestens gegen Mittag meine erste richtige Mahlzeit. Bisher bestand mein Frühstück daher aus 2-3 Bechern Kaffee...diese habe ich nun durch einen Becher Bulletproof Coffee ersetzt. Dieser wirkt bei mir regelrecht wie ein Booster auf beides - Physis und Psyche - und ich fühle mich deutlich schneller fit und leistungsfähig und kann mein Morgentief schnell überwinden. Mit den richtigen Zutaten - frisch gebrühter äthiopischer Waldkaffee aus der AeroPress, mildgesäuerte Bio- Weidebutter und hochwertiges, mechanisch gewonnenes Bio- Kokosöl- alles für mindestens 30 sek in der Moulinex vermengt - schmeckt der Kaffee sogar sehr lecker und ist auch trotz der vielen Fette sehr bekömmlich (ohne Trägheits- und Völlegefühl).
 
Hallo, bei mir hat der Bulletproof Coffee sehr gut funktioniert. Ich bin Läufer und durch diesen Artikel darauf aufmerksam geworden: Ich fand zwar den Geschmack anfangs gewöhnungsbedürftig, jedoch war ich wirklich überrascht über die Wirkung. Ich habe nur den Kaffee getrunken und dann meine Laufrunde gedreht. Ich fühlte mich sehr gut und hatte keinerlei Hungergefühl und Energieprobleme. Ich habe es dann auch an einem Arbeitstag probiert. Auch da war es sehr gut. Ich fühlte mich gleichmäßig wach und leistungsfähig, was sonst bei mir bei "normalen" Kaffee nicht so ist. Aber da muss jeder seine Erfahrung machen. Es wird nicht mein Lieblingsgetränk, aber an bestimmten Tagen ist es für mich sehr sinnvoll.
 
Bitte mal vernünftig recherchieren. 1.) Zutaten kommen im einen Mixer bevor der Kaffee getrunken wird. Dann gibt es auch keine Fettaugen. 2.) Mit einem "gesunden" Haferbrei zum Frühstück hat man diesen Effekt des Bulletproof Kaffees eben genau nicht! Nach anfänglicher Energie durch die Kohlenhydrate fällt man danach eben in das bekannte Tief. Genau das passiert bei der bulletproof Coffee Mischung eben nicht
 
Danke, dass hier auch andere mal llare Worte zu mangelnder Auffassungsgabe der sog. 'journalistischen' Tätigkeiten dieser Schreiberlinge hier Stellung nehmen und auf deren Mangelhaftigkeit, bei Recherche oder Umsetzung hinweisen! ;) Es ist manchmal einfach nur noch unerträglich, was Eat Smarter online abgeliefertwird an Mist, sorry... Eigentlich gute, interessante Artikel werden durch Unvermögen hier komplett ruiniert, traurig! :( Es sollte halt keiner Journalist/Redakteur werden (wollen), der nicht befähigt ist zu tieferem Denken, exakter Wahrnehmung und logisch-folgerichtigem Urteilsvermögen. (Meine ich leider sehr ernst!) Vllt. das angeblich gesunde Haferflockenfrühstück (Getreide -> Kohlenhydrat-/Zuckerstoffwechsel!) mal durch gesunde Fette (Fettstoffwechsel oder gar -> ketogener Stoffwechsel - auch für's Gehirn besser und sogar bei Krebs empfohlen! - ersetzen!! Dann klappt's auch mit Konzentration und Denkvermögen besser! No offense. Ich weiss, die meinen es gut hier, liebe Menschen und alles, aber wow - manchmal extrem hart an der Grenze des Erträglichen mit inkompetenten Schwachsinnsbeiträgen! (Sorry, aber macht mich seit vielen Monaten schon aggro. Sicherlich haben hier manche ihre Befähigung einfach woanders und sollten umschulen oder ihre eigentlichen Talente woanders ausleben - wär' besser für alle.)

Seiten