Vegane Ernährung | EAT SMARTER
8
3
Drucken
3
Vegane ErnährungDurchschnittliche Bewertung: 1.9158

Ernährungslehre

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung Vegane Ernährung

Vegane Ernährung verzichtet auf alle tierischen Bestandteile in der Nahrung. Wer ohne diese Produkte lebt, kann sich gesund ernähren, im Zweifelsfall aber auch unter Mangelerscheinungen leiden.

Vegane Ernährung bedeutet Verzicht

Vegane Ernährung verzichtet auf alle tierischen Bestandteile in der Nahrung. Dazu gehören nicht nur Fleisch, Eier und Milch, sondern auch Honig, Gelatine oder Joghurt. Wer ohne diese Produkte lebt, kann sich unter Umständen sehr gesund ernähren, im Zweifelsfall aber auch unter Mangelerscheinungen leiden.

Alternativen für Wurst, Rührei und Käse

Wer auf Fleisch und Co. verzichtet, muss nicht zwangsläufig eintönig essen. Für viele tierische Lebensmittel gibt es Alternativen. Einige Beispiele:
- Fleisch: Avocado, Austernpilz, Tofu, Yuba
- Eier: Sojamehl als Bindemittel in Gebäck, Tofu als „Rührei“
- Tiermilch: Hafer-, Kokos- Reis- oder Sojamilch 
- Käse: veganer „Käse“ aus Soja, Seitan, Hefeschmelz
- Honig: Ahorn- oder Zuckerrübensirup 
- Gelatine: Agar, Johannisbrotkern- oder Guarkernmehl

Von Bio-Veganern zu Freeganismus 

Es gibt verschiedene Arten der Ernährungsweise. Die meisten Veganer versuchen, gesunde Kost zu sich zu nehmen: Bio-Veganismus beschränkt sich zusätzlich zum Verzicht auf Fleisch und Co. auf solche Lebensmittel, die ökologisch hergestellt werden. Freeganismus versucht, sich der kapitalistischen Wirtschaft zu entziehen - die Überfluss- und Wegwerfgesellschaft soll boykottiert werden. Frugane Ernährung beschränkt sich auf Früchte von Nahrungspflanzen, etwa Obst, Nüsse und Samen. Auf der anderen Seite gibt es die so genannten Pudding-Veganer, die nicht auf ihre Gesundheit achten. Sie nehmen großteils Fertiggerichte und Süßes zu sich.

Ist vegane Ernährung gesund?

Ob vegane Ernährung gesund ist, ist umstritten. Sehr kritisch beurteilen Mediziner die Nahrungsweise allerdings in Schwangerschaft, Stillzeit und Alter. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) erklärte 2006, eine vegane Kost könne den Nährstoffbedarf von Erwachsenen zwar decken. Voraussetzung dafür seien jedoch „ein ausreichendes Ernährungswissen und eine wohlüberlegte Nahrungszusammenstellung“. Ansonsten drohten Mangelerscheinungen – und im Säuglings- und Kindesalter sollte vegane Ernährung auf keinen Fall eine Rolle spielen. 

Allheilmittel gegen Allergien?

Einigen Studien zufolge leiden Veganer seltener unter Allergien als Menschen, die tierische Produkte zu sich nehmen. Das gilt auch für Vegetarier, gerade bei Allergien gegen tierisches Eiweiß. Außerdem nehmen Veganer kein Cholesterin oder tierische gesättigte Fettsäuren auf – daher sind sie in der Regel schlanker und leiden kaum unter Übergewicht. 

Risiko Veganismus

Laut der DGE besteht bei Veganern das Risiko einer mangelhaften Zufuhr von lebenswichtigen Stoffen, unter anderem Protein, Eisen, Calcium, Jod, Zink, Vitamin B12 und Vitamin D. Zur Vermeidung von Nährstoffdefiziten raten Wissenschaftler dazu, angereicherte Nahrungsmittel wie etwa calciumverstärkte Sojamilch oder entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden. 

Ähnliche Artikel
Vegetarier verzichten auf Fleisch und Fisch. Wer seine Nahrung aber falsch zusammenstellt, riskiert gefährliche Mangelerscheinungen.
Laut der Makrobiotik muss das Yin und Yang in der Nahrung ausgewogen sein. Alle Nahrungsmittel sind daher Yin, Yang oder neutral.
Vegetarismus ist eine Ernährung ohne Fleisch und Fisch. Viele Vegetarier verzichten aus moralischen Gründen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo un guten Morgen! Dieser Artikel ist leider nicht fundiert. Da sollten sie doch etwas genauer sich informieren. Und auch bedenken, daß Ärzte i.d.R. wenig Ahnung von gesunder Ernährung haben. Sie hören in ihrem Studium kaum was darüber. Mit freundlichen Grüßen Johanna Heberer
 
Ich kann Reiterin nur zustimmen. Vegane Ernährung richtig angewendet bietet alles was der Körper braucht um gesund zu bleiben.
 
Vielen Dank für diesen Artikel. Leider ist er fachlich teilweise ein wenig überholt. Was noch 2006 als richtig galt ist heutzutage oftmals überholt. Es gibt mittlerweile genügend Frauen, die sich auch während der Schwangerschaft und Stillzeit vegan ernähren. Sie müssen nur ihren Ernährugnsplan ein wenig umstellen, da sich der Nährstoffbedarf ändert. Es gibt aber auch genügend Omnivore die unter Mangelernährugn leiden, weil die Ernährung auch mit Milch, Fisch und Fleisch unausgewogen ist. Bevor man veganer wird, sollte man sich ein wenig gedanken über die Zusammenstellung der Lebensmittel machen. Da gibt es aber beim Vebu viele Tips und Beispielessenspläne. Seit ich mich vegan ernähre fühle ich mich deutlich besser, als als Omnivore. Auch als Allesesser habe ich schon auf ausgewogene und gesunde Ernährung geachtet, aber als Veganer fühle ich mich deutluch besser. Zum Beispiel hat sich meine Haut und das Haar deutlich verbessert.