Chips selber machen | EAT SMARTER
174
12
Drucken
12
So einfach lassen sich Chips selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.215174

Do it yourself

So einfach lassen sich Chips selber machen

Chips selber machen: Mmmhh... lecker! Chips selber machen: Mmmhh... lecker!

Kartoffelchips, Apfelchips, Bananenchips. Egal welche, in Fertigchips stecken oft Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und jede Menge Fett. Doch Chips selber machen ist ganz einfach! Zudem sind selbst hergestellte Chips viel zucker- und fettärmer als ihre Konkurrenten aus dem Supermarkt und somit ideal für eine gemütlichen DVD-Abend oder den nächsten Kindergeburtstag. EAT SMARTER erklärt Ihnen wie Chips selber machen funktioniert.

Chips selber machen: Kartoffelchips

Kartoffelchips selber machen ist kinderleicht und viel günstiger als Fertigchips zu kaufen. Mit Gewürzen kann sogar bei der Geschmacksrichtung variiert werden. Chili bringt Schärfe, Curry eine exotische Note.

So geht’s:

  1. Kartoffeln schälen und mit einem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden.
  2. Damit die Chips kross werden gibt es einen tollen Trick. Einfach die Kartoffelscheiben auf einem Schaschlikspieß aufreihen.
  3. Anschließend den Spieß mit beiden Enden auf einen Suppenteller legen. Die Chips liegen auf dem Tellerboden nicht auf.
  4. Chips bei 750 Watt, 6–7 Minuten in der Mikrowelle garen. Die Chips dabei gut beobachten, damit sie nicht zu dunkel werden. Eventuell muss die Garzeit an die eigene Mikrowelle angepasst werden.
  5. Chips vom Spieß entfernen – fertig! Nach Belieben können die Chips noch mit Paprikapulver oder Salz verfeinert und gewürzt werden. 

EAT SMARTER Tipp:

Die Chips können sehr gut mit einem Gemüsehobel, wie auch diesem hier, dünn geschnitten werden:

Gemüsehobel Gemüsehobel V3 von Börner hier kaufen

Chips selber machen: Apfelchips

Je nach Apfelsorte schmecken die Chips auch anders. Besonders gut eignen sich Elstar-Äpfel. Fallobst oder Äpfel mit Druckstellen sollten nicht verwendet werden.

So geht’s:

  1. Backofen auf 70 Grad vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.
  2. Äpfel gut waschen und mit einem Apfelausstecher das Kerngehäuse entfernen.
  3. Äpfel mit einem Gemüsehobel in dünne Scheiben schneiden. Je dünner die Scheiben, desto knuspriger werden die Chips.
  4. Scheiben auf dem Backblech verteilen und für 3 Stunden bei 70 Grad backen. Damit die Feuchtigkeit entweichen kann, Backofen ab und an kurz öffnen.

Tipp: Die Apfelscheiben immer in den vorgeheizten Backofen geben damit sie nicht braun werden. Andernfalls mit Zitronensaft beträufeln.

Zu beachten: Da die Apfelchips 3 Stunden gebacken werden müssen, ist der Vorgang sehr energieintensiv und daher nur bei großen Mengen geeignet.

 

Chips selber machen: Bananenchips

Fertig-Bananenchips sind echte Kalorienbomben, da sie in Fett frittiert und zusätzlich mit Zucker gesüßt werden. „Chips selber machen“ ist hingegen die kalorienärmere Alternative.

So geht’s:

  1. Bananen schälen und in 2–5 Millimeter dünne Scheiben schneiden.
  2. Bananenscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und ab in den Ofen damit.
  3. Bei 60 Grad müssen die Chips 6–8 Stunden im Ofen rösten. Bei einer höheren Temperatur karamellisiert der Zucker und die Chips können verbrennen.
  4. Zwischendurch immer wieder den Trocknungsprozess beobachten und einzelne Chips zum Test aus dem Ofen entnehmen. Fühlen sich die Chips fest und ledrig an, sind sie fertig.

Vorteil: Durch den Backprozess bei niedrigen Temperaturen gehen weniger Vitamine verloren.

Nachteil: Die Chips selber zu machen ist sehr energieintensiv. Damit es sich lohnt, sollten mehrere Kilos Bananen auf einmal getrocknet werden.

 

Chips selber machen: Gemüsechips

Gemüsechips sind der Geheimtipp unter dem Stichwort „Chips selber machen“. Sie enthalten im Vergleich zu Kartoffelchips deutlich weniger Kohlenhydrate und weniger Zucker als Apfel- oder Bananenchips und sind damit der ideale Snack für einen gemütlichen Fernsehabend.

Für Gemüsechips eignen sich zum Beispiel Möhren, Pastinaken oder frische Rote Bete.

So geht's:

  1. Zuerst das Gemüse schälen oder gründlich abputzen.
  2. Mit einem Gemüsehobel in dünne Scheiben oder Ringe schneiden. Je dünner die Scheiben, desto knuspriger werden später die Chips.
  3. Gemüsescheiben in eine Schüssel geben und gut einsalzen und 20 Minuten einwirken lassen. Das Salz entzieht dem Gemüse die Feuchtigkeit.
  4. Anschließend das Gemüse gut mit Wasser abspülen, damit die Chips später nicht zu salzig sind.
  5. Mit einem Küchentuch das Gemüse trocken tupfen und dann in einer Schüssel mit etwas Olivenöl vermengen.
  6. Gemüsescheiben auf einem Backblech verteilen und bei 180 Grad Umluft ausbacken, bis die Chips braun werden. Die Backdauer hängt davon ab, wie kross sie Ihre Chips mögen.

Tipp: Während des Backens ab und an Ofen öffnen, so kann überflüssige Feuchtigkeit entweichen.

Ein tolles EAT-SMARTER-Rezept für Gemüsechips mit Tomatenquark für Kinder finden Sie hier.

 

Chips selber machen: Aufbewahrung

Sollten die Chips nicht direkt nach der Zubereitung verzehrt werden, müssen Sie luftdicht verschlossen aufbewahrt werden damit sie knusprig bleiben. Hierzu eignen sich Gefrierbeutel oder verschließbare Frühstückstüten. Die Chips sollten allerdings nicht zu lange aufbewahrt werden, da es sich um frische Lebensmittel ohne Konservierungsstoffe handelt.

(chil)

Ähnliche Artikel
Kale Chips selber machen
Knusprig, leicht und lecker: Grünkohl muss nicht immer ein deftiges Gericht sein. Der beste Beweis sind die sogenannten Kale Chips – getrocknete Grünkohl-Chips aus dem Ofen. Sie sind nicht nur gesund und lecker, sondern auch ganz einfach zuzubereiten.
Gemüsechips
14.02.2016
Gemüsechips vs. Kartoffelchips
Bei uns werden Falafel als Alternative zu Döner oder Currywurst immer beliebter. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Kichererbsenbällchen selber machen können.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Das selbst gemacht Chips gesünder als gekaufte sind ist mir aufgrund der genannten Gründe klar. Aber diese Variante mit dem Vorgaren in der MIKROWELLE finde ich absolut ungesund! Also finde ich diese Idee nicht gut!
 
Danke für die Anregung - schön wären neben der Mikrowelle (die lange nicht in jedem Haushalt (aus den unterschiedlichsten Gründen) vorhanden ist) noch andere Garmöglichkeiten :-D
 
Hmm also dass Chips aus Pastinake, roter Beete oder Möhren keine Kohlenhydrate enthalten, halte ich aber für ein Gerücht... Weniger Kohlenhydrate als Kartoffeln ja, aber nicht "keine Kohlenhydrate "!
 
Wieviele Kalorien haben die Kartoffelchips?
 
Mich würde mal interessieren, ob die Variante, Chips in der Mikrowelle zu machen wirklich so viel gesünder als im Ofen ist. Hier (http://www.chipsselbermachen.de) habe ich gelesen, dass es im Backofen sehr fett-sparend ist. Ist die Mikrowelle also wirklich so viel besser? LG Tanja

Seiten