Nackt schlafen ist gesund und macht schlank | EAT SMARTER
52
1
Drucken
1
Neues aus der Forschung Blog
Nackt schlafen ist gesund und macht schlankDurchschnittliche Bewertung: 4.31552
02. Dezember 2014

Nackt schlafen ist gesund und macht schlank

Nackt schlafen – gesünder als gedacht? © carballo Nackt schlafen – gesünder als gedacht? © carballo

Raus aus dem Pyjama und rein ins Adams- oder wahlweise auch Evakostüm. Nackt schläft es sich am besten! Das zumindest behaupten britische Forscher in der Daily Mail. Abgesehen davon soll textilfreies Schlummern auch noch extrem figurfreundlich sein und das Diabetes-Risiko senken. Na dann...

Laut einer internationalen Vergleichsstudie der National Sleep Foundation in den USA nächtigt jeder dritte Erwachsene ohne Textilien am Leib. Und das völlig zu Recht, glaubt man den Hinweisen und Empfehlungen, die britische Wissenschaftler angesichts dieses Untersuchungsergebnisses jüngst in der Zeitung Daily Mail verkündeten.

Demnach hat das Nacktschlafen gleich mehrere positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit: So soll es insbesondere unsere Schlafqualität erhöhen und dafür sorgen, dass wir morgens ausgeruht und quietschfidel aus dem Bett hüpfen.

Tatsache ist: Wenn wir schlafen, sinkt unsere Körpertemperatur. „Die Kerntemperatur ist um 11 Uhr abends am höchsten und um 4 Uhr morgens am niedrigsten“, erklärt der britische Schlafexperte Chris Idzikowski. Verzichte man auf einen Schlafanzug, falle es dem Körper leichter, sich abzukühlen, so der Spezialist. Trägt man hingegen einen dicken Pyjama oder schläft man bei zu hoher Raumtemperatur, beeinträchtigt dies die Schlafqualität und -dauer: Man wacht häufiger auf und schläft nicht mehr so fest.

Doch Vorsicht, liebe Leser: Bevor Sie sich jetzt abends alle Klamotten vom Leib reißen, sollten Sie wissen, dass Hände und Füße nachts nicht abkühlen dürfen. Frieren Sie an den Extremitäten, führt dies dazu, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen. Die Folge: Der Körper glaubt, er müsse sich warm halten und gibt weniger Hitze ab. Die Kerntemperatur sinkt langsamer als nötig, und Sie schlafen entsprechend schlechter ein und durch!

Doch was genau soll man gegen fröstelnde Hände und Füße unternehmen? Ist es ratsam, sich nackig ins Bett zu legen und lediglich Socken und Handschuhe überzustreifen, um die entscheidenden Körperstellen warm zu halten? Wohl kaum!

Abgesehen davon, dass diese Optik mehr als seltsam anmuten würde, halten auch Schlafforscher Bettsocken und Co. für wenig hilfreich. Sie empfehlen, auf textile Accessoires zu verzichten und stattdessen eine Wärmflasche mit ins Bett zu nehmen. Denn anders als bei Bettsocken, die konstant die Temperatur halten, erkalten Wärmflaschen mit der Zeit und bilden dementsprechend ein wunderbares Pendant zu unserer eigenen Körpertemperatur.

Und? Auf den Geschmack gekommen? Noch nicht? Dann kann Sie vielleicht dieser Hinweis überzeugen: Nacktschlafen soll nicht nur einen gesünderen Schlaf ermöglichen – es soll auch die schlanke Linie fördern und auf diese Weise das Risiko senken, an Diabetes zu erkranken. Wissenschaftler verschiedener US-Forschungseinrichtungen fanden heraus, dass das Schlafen in kühlen Räumen dazu führt, dass das sogenannte braune Fettgewebe aktiviert und der Kalorienverbrauch angekurbelt wird. Einziger Wermutstropfen: Eine deutliche Gewichtsreduktion ist durch diese Methode nicht zu erwarten. Dazu bedürfe es mehr als einer frösteligen Raumtemperatur, betonen die Forscher.

Nun ja. Am Ende muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er sich lieber mit oder ohne Schlafanzug ins Federbett kuschelt. Alle, die unter Schlafstörungen leiden, können im Selbsttest herausfinden, ob die Tipps der Wissenschaftler tatsächlich Wirkung zeigen. Ich für meinen Teil werde auch in Zukunft dick angezogen – und im Winter gerne einmal mit Bettsocken bekleidet – schlafen gehen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen trotzen. Vielleicht schlummere ich nicht so gut wie die „Nacktschläfer“ dieser Welt. Doch auf Frostbeulen habe ich – bei aller Liebe zur Wissenschaft – vor allem jetzt im Winter so gar keine Lust!

Einen Auszug aus der Studie gibt es hier.

Janina Darm

Hier geht es zur Blog-Seite „Neues aus der Forschung“

Ähnliche Artikel
Was tun bei Schlafstörungen
Was tun bei Schlafstörungen? Diese Frage stellen sich viele Menschen. Doch ruhiger und wohltuender Schlaf ist kein Hexenwerk. Hier die besten Tipps.
Schlafmangel
Die Ergebnisse renommierter Schlafforscher
Betthupferl
Laut einer aktuellen US-Studie leidet jedes zehnte Kind unter Schlafstörungen. Mit einem gesunden Betthupferl können Sie Ihrem Kind helfen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
sicher richtig und dennoch humorvoll.. Gehe auch lieber kuschelig angezogen ins Bett, wenns sein muß auh mit Bettsocken......