Jackfrucht | EAT SMARTER
36
3
Drucken
3
JackfruchtDurchschnittliche Bewertung: 4.51536

Jackfrucht

Jackfrucht: Geheimtipp für Veganer. © inspector110 - Fotolia.com Jackfrucht: Geheimtipp für Veganer. © inspector110 - Fotolia.com

Die Jackfrucht ist ein Geheimtipp, speziell für Veggies und Veganer: Ihr Fruchtfleisch lässt sich unreif verwenden wie Hähnchenbrust! Was die tropische Frucht sonst noch alles zu bieten hat, verraten wir hier.

Das sollten Sie über Jackfrucht wissen

Aus gutem Grund nennen manche die Jackfrucht auch „Gemüsefleisch“: Die bis zu 1 m lange und bis zu 10 kg schweren Früchte haben unreif eine Konsistenz, die der von Hähnchenbrustfilet stark ähnelt und sind deshalb ein super Fleischersatz. Typisches Merkmal der Jackfrucht, neben ihrer imposanten Größe, ist die viel genoppte Schale. Bei unreifen Jackfrüchten hat sie eine blassgrüne Farbe, mit zunehmender Reife färbt sie sich gelb.

In jeder Jackfrucht stecken 50-500 weißliche Kerne, die man essen kann. In Indien stellt man daraus das Mehl für Chapatti und Papadums her; geröstet sehen sie Erdnüssen ähnlich und schmecken leicht gesalzen toll als Knabberei.

Geerntet wird die Jackfrucht meistens unreif, vor allem, wenn sie für den Export gedacht ist und noch eine lange Schiffsreise vor sich hat. Das Gute an den tropischen Riesenfrüchten: Ähnlich wie Bananen reifen sie auch nach dem Ernten noch nach.

Saison: Die Ernte von der Jackfrucht läuft je nach Herkunftsland von Januar bis Juni und von September bis Dezember. Außer im Hochsommer bekommen Sie also Jackfrucht fast das ganze Jahr über.

Geschmack: Reife Jackfrucht schmeckt ähnlich wie ein Mix aus Ananas und Banane; die Kerne erinnern im Geschmack an Esskastanien.

Herkunft: Zuhause ist die Jackfrucht ursprünglich im Süden Indiens, aber sie wächst längst in ganz Südostasien sowie in Brasilien an bis zu 20 Meter hohen Bäumen und gehört dort zu den wichtigen Grundnahrungsmitteln.

Wie gesund ist eigentlich Jackfrucht?

Bei ihren Nährwerten nimmt die Jackfrucht eine Sonderstellung unter den Früchten ein: Sie ist besonders reich an nahrhafter Stärke, was erklärt, warum sie in ihren Herkunftsländern als Grundnahrungsmittel und als Ersatz für Reis eine wichtige Rolle spielt.

Außerdem hat die Jackfrucht mit 27 mg pro 100 g einen hohen Anteil an Kalzium zu bieten, was für gesunde Knochen und Zähne Bedeutung hat.

Die Kerne der Jackfrucht haben es ebenfalls in sich: Reichlich B-Vitamine, Magnesium, Eisen und Schwefel machen sie zu einem ausgesprochen gesunden Genuss.

Nährwerte von Jackfrucht pro 100 g  
Kalorien 70
Eiweiß 1 g
Fett 0,4 g
Kohlenhydrate 15 g
Ballaststoffe 4 g

Einkaufs- und Küchentipps für Jackfrucht

Einkauf: Achten Sie drauf, dass die Schale der Jackfrucht unversehrt und makellos aussieht. Reife Früchte duften stark und geben auf sanften Fingerdruck leicht nach.

Lagerung: Eine unreife Jackfrucht können Sie bis zu ca. 10 Tagen bei Zimmertemperatur aufbewahren. Reife oder angeschnittene Früchte gehören in den Kühlschrank.

Vorbereitung: Der Saft der Jackfrucht ist köstlich, aber sehr klebrig. Am besten reiben Sie darum vor dem Anschneiden und Zerteilen die Hände und das Messer mit etwas Öl ein. Anschließend die Jackfrucht der Länge nach halbieren,  die Samenkerne und dann das Fruchtfleisch herauslösen. Je nach Reifegrad der Jackfrucht und je nach Rezept lässt sich das Fruchtfleisch nun ganz einfach würfeln, raspeln, in Streifen schneiden oder pürieren.

Zubereitungstipps für Jackfrucht

Nur wenige Früchte sind so vielseitig verwendbar wie die Jackfrucht. Sogar die Schale wandert in ihren Herkunftsländern nicht in den Abfall, sondern dient als Viehfutter. Vor allem aber ist sie ein tolles Nahrungsmittel für uns Menschen: Unreife Jackfrüchte kann man wie Gemüse zubereiten, eine reife Jackfrucht schmeckt wunderbar als Obst in allen denkbaren Varianten zubereitet – zum Beispiel als Fruchtpüree, als Sorbet, im Fruchtsalat oder zu Eis.

Damit nicht genug: Die Jackfrucht können Sie roh vernaschen, kochen, braten, dünsten und sogar grillen.

Wer gerne fleischlos isst, hat mit der Jackfrucht besonders viele Möglichkeiten: Man kann das Fruchtfleisch unreifer Früchte würfeln oder in Streifen schneiden und wie Hähnchenbrust zum Beispiel für Currys oder Woggerichte einsetzen.

Die Samen bzw. Kernen der Jackfrucht sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen, den sie lassen sich prima wie Bohnen kochen oder – wenn sie sehr klein sind – statt Reis als Beilage zubereiten.

Rezepte mit Jackfrucht:

Rezepte mit Jackfrucht finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Veganer Pulled Pork-Burger aus Jackfrucht
Hier geht es zu dem einfachen Rezept!
Was man über die Maracuja wissen sollte und warum Maracujas so gesund sind.
Sie klingt lustig, sieht extrem dekorativ aus und schmeckt hinreißend: Es lohnt sich definitiv, die exotische Pitahaya kennen zu lernen!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich wohne in Deutschland und möchte die Jackfrucht als Fleischersatz haben. Weiß jemand wo ich sie zubereitet (also so, dass ich sie nurnoch anbraten muss) herbekomme?
 
Interessanter Artikel. Jedoch würde ich gerne 2 Dinge bemängeln: 1. Wäre es praktisch zu erwähnen, ob bzw. wo man diese Superfrucht in Deutschland bekommt. 2. Werden die Artikel nicht vor dem Post korrekturgelesen oder so? Soll wirklich kein Angriff sein, aber so dermaßen viele Fehler in verhältnismäßig kurzem Text finde ich persönlich als sehr störend und auch durchaus peinlich. Beste Grüße, Manu
 
Ich lebe in thailand und ernähre mich hauptsächlich von gemüse und früchten aus eigenanbau. ich kann also die jackfruit sehr empfehlen.