Tonkabohne | EAT SMARTER
19
0
Drucken
0
TonkabohneDurchschnittliche Bewertung: 3.71519

Tonkabohne

Die Tonkabohne ist ein exkuisites Gewürz Die Tonkabohne ist ein exkuisites Gewürz

Der Name der Tonkabohne sorgt bei manchem für Verwirrung: Was ist denn das für ein neues Gemüse? Die Antwort ist einfach: Gar keins, denn tatsächlich ist die Tonkabohne ein Gewürz. Und was für eins – sogar Sterneköche schwärmen von dem unvergleichlichen Aroma!

Das sollten Sie über Tonkabohne wissen

Noch kennen die Tonkabohne bei uns nur wenige, aber das könnte sich ändern. Denn wer sie einmal probiert hat, kommt aus dem Schwärmen kaum wieder heraus. Tatsächlich verströmen die Samen des bis zu 30 m hoch wachsenden Tonkabaums einen geradezu paradiesischen Duft. Dass die Tonkabohne auch bei uns langsam im Kommen und kultverdächtig ist, verdanken wir dem mit drei Sternen dekorierten Gourmetkoch Dieter Müller. Er soll als erster von mittlerweile zahlreichen Starköchen Deutschlands damit gewürzt haben soll.

Wer die Tonkabohne nur sieht, dürfte sich über die Begeisterung ihrer Kenner wundern: Die Früchte des zu den Schmetterlingsblütlern zählenden Baums sehen mit ihrer ledrigen dunklen Haut erstmal nach wenig aus. Um sie geht es aber auch gar nicht, denn wenn sie nach dem Reifen zur Erde fallen und aufgesammelt werden, ist man in Wahrheit auf den in ihrem inneren steckenden Samen aus, die eigentliche Tonkabohne.

Der in der Form an Mandeln erinnernde bis zu 5 cm lange Samen muss dann noch mehrere Monate trocknen, bevor er stückweise abgepackt und verkauft werden kann. Die Tonkabohne selbst sieht dann mit ihrer schwarz-braunen Haut und zahlreichen Runzeln zwar auch eher unscheinbar aus, doch das täuscht gewaltig.

Saison: Da Tonkabohnen bei uns nur getrocknet zu haben sind, bekommt man sie zu jeder Jahreszeit.

Geschmack: Die meisten fühlen sich beim Geschmack von Tonkabohnen an Vanille, Karamell, Mandeln und Marzipan erinnert; auch eine Spur Süßholz lässt sich herausschmecken.

Herkunft & Geschichte: Die ursprüngliche Heimat der Tonkabohne liegt im nördlichen Südamerika, in den tropischen Regenwäldern am Amazonas, in Guyana und der Karibik.

In Venezuela waren Tonkabohnen bei den Eingeborenen Venezuelas sogar bis in die 40-iger Jahre des letzten Jahrhunderts offizielles Zahlungsmittel; bis heute gilt eine Tonkabohne im Portemonnaie dort als Garant für Geld und Glück.

Übrigens ist Venezuela nach wie vor (dicht gefolgt von) Nigeria das Land mit den größten Exporten von Tonkabohnen.

Wie gesund ist eigentlich Tonkabohne?

Extrakte aus Tonkabohne gelten bei den Indios in Brasilien, Venezuela und Kolumbien als sehr wirksam bei Übelkeit, Husten und Asthma sowie bei Krampfzuständen. Außerdem kommt die Tonkabohne in der einheimischen Naturheilkunde auch als Herzstärkungsmittel zum Einsatz.

In der Aromatherapie nutzt man Tonkabohnen außerdem zur Linderung von Stress und zur Entspannung.

Tonkabohne – gut zu wissen:

Manche misstrauen der Tonkabohne, weil sie von Natur aus unter anderem Cumarin enthält. Tatsächlich bestand lange der Verdacht, dass Cumarin leberschädigend und krebserregend wirkt.

Allerdings galt das nur für künstlich hergestelltes Cumarin und war nur bei sehr hoher Dosierung nachweisbar. Die European Food Safety Authority (EFSA) hat inzwischen Entwarnung gegeben: Wer täglich maximal 0,1 mg Cumarin pro Kilo Körpergewicht zu sich nimmt, braucht keine Schädigung zu befürchten.

Bei der Tonkabohne gilt: Selbst der größte Fan dürfte diese Dosis kaum erreichen, weil die wenigsten täglich mit dem Gewürz kochen dürften und man es außerdem ohnehin sehr sparsam benutzt.

Einkaufs- und Küchentipps für Tonkabohne:

Einkauf: Bis vor einigen Jahren waren Tonkabohnen aufgrund gesetzlicher Vorgaben nur in Apotheken zu haben. Inzwischen bieten aber auch deutsche Gewürzhersteller die Tonkabohne an, sodass man sie im gut sortierten Supermarkt findet. Aber auch wer im Internet sucht, wird fündig.

Die Preise für Tonkabohne sind nicht gerade niedrig, allerdings kommt man mit einer Dose mit fünf Stück lange aus.

Lagerung: Damit sie ihr hinreißendes Aroma möglichst lange behält, braucht die Tonkabohne ein trockenes und kühles Plätzchen. Am besten bewahren Sie Tonkabohnen also in einer fest verschließbaren Dose oder in einem dunklen Schraubglas auf.

Vorbereitung: Zum Würzen ganze Tonkabohnen einfach auf der Muskatreibe fein abreiben.

Zubereitungstipps für Tonkabohne

Wegen ihres an Vanille erinnernden Aromas kommt die Tonkabohne vor allem in der süßen Küche zum Einsatz: Parfaits, Cremes, Kuchen, Torten, Pralinen, Schokolade, Eiscremes und Puddings lassen sich damit perfekt aufpeppen.

Nicht nur Sterneköche schätzen Tonkabohne aber auch als Gewürz an herzhaften Gerichten wie feinem Fisch, Hummer und Cremesuppen. Ungewöhnlich, aber einen Versuch wert ist Tomatensauce mit einem Hauch Tonkabohne.

Rezepte mit Tonkabohne:

Rezepte mit Tonkabohne finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Kaffirlimettenblätter
Kaffirlimettenblätter sehen nicht nur hübsch aus, sie verströmen auch ein hinreißendes Aroma. Lesen Sie hier, wo man sie bei uns bekommt und was man damit alles machen kann.
Vanille eignet sich auch hervorragend zum Würzen von herzhaften Gerichten
Warenkunde Vanille: Schon Kinder lieben den warmen, süßen Duft von Vanille.
Galgant Wurzel
Für Asia-Fans ist Galgant definitiv eine Bereicherung: Die Wurzel ähnelt dem Ingwer, hat aber durchaus ein eigenes Profil.
Schreiben Sie einen Kommentar