Lopino – der bessere Tofu? | EAT SMARTER
106
9
Drucken
9
Veggie-Blog
Lopino – der bessere Tofu?Durchschnittliche Bewertung: 4.615106
10. April 2014

Lopino – der bessere Tofu?

Lopino

Tofu und Seiten sind für Vegetarier und Veganer ein alter Schuh. Aber kennen Sie auch Lopino? Dieser Fleischersatz wird aus heimischen Blumen, den Lupinen, hergestellt und hat viele Vorteile gegenüber sojabasierten Lebensmitteln.

Ob als Mehl, Kaffee oder Tofu – die großen und sehr eiweißreichen Samen der Lupinen-Blumen sind extrem vielseitig. Lupinen-Mehl kann zum Beispiel beim Backen etwa 15 Prozent des herkömmlichen Mehls ersetzen – bei größeren Mengen kann es sein, dass der Eigengeschmack zu stark zu schmecken ist. Aus gerösteten und anschließend gemahlenen Lupinen-Samen kann man Kaffee kochen, der, im Vergleich zu anderen Getreidekaffees, ähnlich wie Bohnenkaffee schmeckt. Doch am vielseitigsten ist Lopino, der Lupinenquark.

LupinenUm den herzustellen, werden die Samen der Süßlupinen (die anderen Lupinenarten enthalten giftige Bitterstoffe) in Wasser gequollen und anschließend gemahlen. Im nächsten Schritt wird noch einmal Wasser hinzugeben, sodass das Eiweiß in die Flüssigkeit übergeht. Die festen Bestandteile werden herausgefiltert und die verbleibende Masse aufgekocht, damit das Eiweiß gerinnt. Als letztes wird die restliche Flüssigkeit entfernt – fertig ist Lopino.

Man kann daraus nun Brotaufstriche, Bratlinge und vieles mehr herstellen. Und diese Produkte haben im Vergleich zu Tofu einen intensiven, nussigen Eigengeschmack.

So weit, so gut. Aber ist Lopino denn auch so gesund wie Tofu, werden Sie sich jetzt wahrscheinlich fragen. Na klar! Lopino ist, genauso wie die Sojabohne, extrem eiweißreich und besteht zu 20 Prozent aus dem extrem wichtigen Nährstoff – inklusive aller essentiellen Aminosäuren (Eiweiß-Bausteine). Doch auch die anderen Inhaltsstoffe können sich sehen lassen. Die sieben Prozent Fett setzen sich hauptsächlich aus den gesunden ungesättigten Fettsäuren zusammen. Und auch Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine stecken in dem Fleischersatz. Was Lopino nicht enthält sind Gluten und Purine – Zöliakie- und Gichterkrankte können also ohne Bedenken zugreifen. Übrigens: Lopino enthält auch keine Stärke, hat dadurch einen niedrigen Glykämischen Index. Allergiker aufgepasst: Lopino ist besonders gut verträglich, da es weder blähend (obwohl es zu den Hülsenfrüchten gehört) noch stark allergen ist.

Ein weiterer Vorteil von Lopino gegenüber Tofu: Lupine wachsen im Gegensatz zu Sojabohnen auch bei uns. Lange Transportwege gibt es nicht – da freut sich das grüne Gewissen!

Gesünder, intensiver schmeckend und klimaneutraler als Tofu – werden Sie Lopino mal ausprobieren? Oder kochen Sie schon längst damit und können mir Ihr persönliches Lieblingsrezept verraten?

Ähnliche Artikel
Lupinen 300x225
Lupinen sind als eiweißreiche Konkurrenz für Soja schwer im Kommen.
Chinese hat nach Tofugenuss 420 Nierensteine
Peta-Werbespot Screenshot
Sind Veganer die besseren Liebhaber
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Man darf nicht vergessen, dass die Blaue Lupine auf z.B. Chinesisch Zhai ye yu shan dou genannt wird, also "Teuflische Blähblume" . Ein Pferd fällt nach Lupinenverzehr sofort tot um, Wölfe (dt. auch "Wolfsbohne"!) fressen die Samen, um ihre Stimme zu verändern und so Schafe und Ziegen zu täuschen. Hinzu kommt das Allergiepotenzial.
 
Hallo eatsmarter: Lupine - wunderbar. Klar, Lupine macht viel mehr Sinn als Soya und ist auch noch lecker. Insgesamt also prima, Ihr Text. Nur: Muss denn so eine totale Lobeshymne sein? Was Allergiker_innen betrifft muss das von Ihnen geschriebene leider eingeschränkt werden. Bei Wikipedia findet sich - mit guten Quellen belegt - eine andere Einschätzung: "Für Allergiker mit einer Überempfindlichkeit gegen Hülsenfrüchtler kann die zunehmende Nutzung von Lupinen-Protein in der Nahrungsmittelindustrie problematisch sein, da Lupinen bzw. Lupinenprodukte zu den 14 häufigsten Verursachern von Nahrungsmittelallergien zählen. (...)" Und noch etwas: Wir bewegen uns auf eine massive Ökologische Katastrophe zu, regionale Produkte (wie zB. Lupinen) sind auf der Ebene von Konsum und Ernährung das absolut gebotene. Wenn ich nun lese, etwas sei "klimaneutraler" als Soya - entschuldigung, aber das ist extreme Verharmlosung. Eingeflogene Nahrungsmittel sind destruktiv und keineswegs klimaneutral - okay, Fleischproduktion (und dann noch mit eingeflogenem Soya) ist wesentlich zerstörerrischer, dennoch: Bitte überlegen, bevor ein Begriff wie "klimaneutral" oder gar "klimaneutraler" benutzt wird. Danke.
 
Hallo, ich würde gerne wissen, wo man den Lupinenquark (Lopino) erwerben kann. In Bio-Läden etc. habe ich ihn noch nicht gesehen. Und hier im Internet auch leider noch nicht. Ich haben nur herausgefunden, dass Lopino vor einigen Jahren schon mal hergestellt wurde, aber jetzt nicht mehr - schade. Wenn Lupinenquark so gesund ist, warum wird er nicht hergestellt?
 
Wo bekommt man denn dieses Lopino? Bin schon seit Wochen im Netz auf der Suche aber ohne Erfolg. Das einzige was ich immer wieder finde sind die Produkte von Alberts die aber mit Weizen sind und damit für mich vollkommen wertlos da ich Zöliakie habe. :-(
 
Nur zur Anmerkung, in Europa ist genfreies Soja keine seltenheit: 2011 waren es in Deutschland 5000 Hektar, in den letzten Jahren (2010-2013) betrug die durchschnittliche Jahresernte in Österreich 80.000 bis 110.000 Tonnen.

Seiten