Fünf Gründe, warum man auf Fleisch nicht verzichten sollte | EAT SMARTER
88
52
Drucken
52
Fünf Gründe, warum man auf Fleisch nicht verzichten sollteDurchschnittliche Bewertung: 2.41588

Die große Fleisch-Diskussion Teil II

Fünf Gründe, warum man auf Fleisch nicht verzichten sollte

In der großen Fleisch-Diskussion stellte EAT SMARTER gestern fünf Gründe für ein vegetarisches Leben vor. Doch obwohl die Zahl der Vegetarier zunimmt, essen die meisten Menschen immer noch Fleisch. Aus gutem Grund? Lesen Sie im zweiten Teil der Diskussion: Fünf Gründe, warum man auf Fleisch nicht verzichten sollte.

Wichtige Nährstoffe
Fleisch enthält viele Nährstoffe. Natürlich gibt es zahlreiche Studien, die nachweisen, dass zu viel Fleischgenuss krank machen kann. Das gilt aber im Prinzip für alle Lebensmittel, die man im Übermaß zu sich nimmt. Tatsache ist auch, dass moderater Fleischkonsum durchaus gesund ist. So enthält Fleisch die wertvollen Mineralstoffe Eisen und Zink. Kein Lebensmittel deckt den Eisenbedarf des Körpers so gut ab wie Fleisch. Eisen sorgt dafür, dass Sauerstoff zu den Zellen transportiert wird. Fleisch ist außerdem ein exzellenter Eiweißlieferant und das wichtige Vitamin B 12 kommt sogar ausschließlich in tierischen Produkten vor.

Schon die Ahnen aßen Fleisch
Fleisch zu essen ist eine ureigene menschliche Angewohnheit. Die Frage, ob der Mensch ein Fleischfresser, ein Pflanzenfresser oder ein Allesfresser ist, ist ein Dauer-Streitthema. Vegetarier argumentieren gern, dass die Anatomie des menschlichen Verdauungsapparates sowie das Fehlen von Reißzähnen und Klauen belegen, dass der Mensch ein geborener Pflanzenvertilger ist. Dagegen spricht eine wissenschaftliche Untersuchung: Forscher der Universität von Arkansas haben Bissspuren an Tierknochen gefunden, die sich bis zur Gattung Homo zurückverfolgen lassen, ein Urahn des modernen Menschen, der vor 2,5 Millionen Jahren gelebt hat.

Ein sinnlicher Genuss
Fleischessen ist ein sinnlicher Genuss. Es ist ein eigentlich banales Argument – aber Fleisch schmeckt und riecht einfach gut. Der unnachahmliche Geschmack und Geruch von Fleisch ist ein sinnliches Erlebnis: Grillduft im Sommer, ein Sonntagsbraten beim Familienfest, die deftige Brotzeit mit Wurst bei einer Bergtour. Das sind Erlebnisse, die kein Fleischesser missen möchte. Kein anderes Lebensmittel bietet so viele Geschmacksrichtungen und kann auf so unterschiedliche Arten zubereitet werden.

Ein Sattmacher
Fleisch ist einfach zu braten. Es hat hervorragende Eigenschaften, um schnell und schmackhaft den Hunger einer Familie zu stillen. Dank der vielen Nährstoffe, die im Fleisch enthalten sind, macht maßvoller Konsum gesunde Ernährung extrem leicht. Man muss sich nicht um die Vitamin- und Mineralstoffzufuhr kümmern. Und um ein leckeres Schnitzel zu braten oder eine Wurststulle zu belegen, muss niemand einen Kochkurs belegen. Fleisch in der Pfanne bringt auch Männer zum Kochen – im besten Sinne.

Wenn Fleisch, dann hochwertig
Ethisch korrekter Fleischkonsum ist heute einfacher denn je. Bei allen positiven Eigenschaften, die Fleisch ohne Zweifel hat, steht ebenso außer Frage, dass die Zustände bei der industriellen Massentierhaltung nicht unterstützt werden sollten. Jeder Fleischkonsument sollte sich seiner Verantwortung den Nutztieren gegenüber bewusst sein und entsprechend handeln. Heutzutage ist es ohne große Probleme möglich, qualitativ hochwertiges Fleisch abseits der industriellen Massenproduktion zu kaufen. Scheuen Sie sich nicht, dem Hof, von dem ihr Fleisch kommt, einen Besuch abzustatten. Ein guter Fleischproduzent sollte nichts zu verbergen haben.

(sw)

Ähnliche Artikel
Kartoffeln lassen sich schnell zubereiten und sind noch dazu kalorienarm. Wir zeigen Ihnen die 6 ultimativen Gründe, warum Sie das Starpotential der Kartoffel unbedingt in Ihrer Küche nutzen sollten.
11 Gründe Weltmeister
Heute Abend ist es so weit – die deutsche Nationalmannschaft wird gegen Argentinien um den WM-Titel kämpfen. Wir haben kulinarische Gründe gesucht, warum Deutschland Weltmeister wird. Hier sind 11 schlagende Argumente!
gute Fette
Das Fett steht bei uns in einem schlechten Ruf. Es macht uns dick und im schlimmsten Fall sogar krank. Man sollte am besten darauf verzichten. Doch ganz so dramatisch ist es nicht. Schließlich muss man gute Fette von schlechten unterscheiden.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Eisen (mg/100g) im Fleisch: Bresaola 2,4 Pferd 3,9 Kalb 2,3 Schwein 1,6 Eisen (mg/100g) im Pflanzen: Cacao 14.3 Rübensaftkonzentrat 11 Sesam 10.4 Weizenkeime 10 Tahin (aus Sesamsamen) 8.8 Trockene Bohnen 8 Trockene Linsen 8 Radicchio 7,8
 
Auf dem natürlichen Ernährungsplan des Menschen stehen Obst, Gemüse, Früchte, Nüsse und Wasser! Fleisch ist geschmacklos, sonst müssten wir es nicht würzen! Zudem können wir Fleisch nicht roh essen, vieles davon würde den Menschen krank machen! Welcher Schöpfer einer so intelligenten Spezies (die sich trotzdem dusselig verhält) sollte denn so etwas beabsichtigt haben? Ich selbst esse leider noch Fleisch, denn auch ich war jahrzehntelang der Gehirnwäsche unterlegen das Fleisch ein Stück Lebenskraft ist. Das ist natürlich völliger Blödsinn!
 
Im Ernst, das sind doch nur Rechtfertigungsversuche, aber keine Agumente!
 
Ernsthaft? Der Artikel ist doch Müll. Wenn Eatsmarter ernst genommen werden will sollten die den Artikel mal einmotten oder überarbeiten. Selbst die Bild weiß, dass die WHO mittlerweile Wurst als krebserregend einstuft.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Cantbelieveit, wir haben den Text entsprechend verändert. Viele Grüße von EAT SMARTER

Seiten