Gute Fette, schlechte Fette: Wo liegt der Unterschied? | EAT SMARTER
103
5
Drucken
5
Gute Fette, schlechte Fette: Wo liegt der Unterschied?Durchschnittliche Bewertung: 3.715103

Fettsäuren

Gute Fette, schlechte Fette: Wo liegt der Unterschied?

Enthält Butter gute Fette? © jeehyun - Fotolia.com Enthält Butter gute Fette? © jeehyun - Fotolia.com

Das Fett steht bei uns in einem schlechten Ruf. Es macht uns dick und im schlimmsten Fall sogar krank. Man sollte am besten darauf verzichten. Doch ganz so dramatisch ist es nicht. Schließlich muss man gute Fette von schlechten unterscheiden.

Fette gehören neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den drei Grundnährstoffen. Sie haben verschiedene Funktionen: Unter den Füßen dient das Fett-Polster als Stoßdämpfer beim Gehen, unter der Haut als Schutz gegen die Kälte und außerdem als Energiereserve. Fette können einen pflanzlichen oder tierischen Ursprung haben: Sie kommen zum Beispiel in Erdnüssen, Leinsamen, Milch, Fleisch oder Fisch vor. Bei einer gesunden Ernährung kommt es vor allem auf die Zusammensetzung dieser Fette an. Denn es gibt sogenannte gute Fette und auch schlechte.

Gute Fette sind ungesättigten Fettsäuren

Als gesund gelten vor allem sogenannte gute Fette, die reich an so genannten ungesättigten Fettsäuren sind. Denn diese Säuren liefern dem Körper Bestandteile, die er nicht selbst herstellen kann, sie werden daher auch als essenzielle, also als lebensnotwendige Fettsäuren bezeichnet. Die Bestandteile der Säuren werden zum Aufbau von Körperzellen eingesetzt. Viele ungesättigte Fettsäuren stecken zum Beispiel in Fischen wie Zander oder Seelachs. Alternativ kann man diese Säuren aber auch durch Raps-, Soja- oder Olivenöl bekommen.

Gute Fette sind nicht die Regel

Weniger wichtig sind die so genannten gesättigten Fettsäuren. Sie kommen in reinen Fetten wie Butter oder Gänseschmalz vor, aber auch in Milch, im Rindersteak oder in der Hähnchenkeule. Im Gegensatz zu den ungesättigten Fettsäuren kann der Körper die Bestandteile der gesättigten Fettsäuren auch selbst herstellen. Gesättigte Fettsäuren stecken auch in zahlreichen Fertigprodukten, wenn zum Beispiel Öle bei der Verarbeitung von Kartoffel-Chips zu lange erhitzt werden und aushärten. Die gesättigten Fettsäuren werden auch als Risikofaktoren für Gefäßerkrankungen genannt. Dies konnte in aktuelleren Studien aus den USA zwar nicht bestätigt werden, dennoch sollte man nicht zu viel gesättigte Fettsäuren aufnehmen. Der Grund: Die Energie, die der Körper nicht aus den Fettsäuren braucht, speichert er im Fettgewebe. Nimmt man nun über eine längere Zeit hinweg mehr Energie auf, als man benötigt, wächst auch der Fettspeicher an. Und das macht sich vor allem am Bauch, an den Hüften oder am Po bemerkbar.

Gute Fette, schlechte Fett: Eine Orientierungshilfe

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag. Der Anteil an gesättigten Fettsäuren sollte bei Frauen bei 16 Gramm, bei Männern bei 19 Gramm liegen.

Ähnliche Artikel
Pflanzliche Fette enthalten mehr gesunde einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren als tierische Fette. In gehärteter Form sind Pflanzenöle jedoch riskant.
BUtter
Seit Jahrzehnten wird es den Amerikanern, den Briten und auch uns Europäern eingetrichtert: Fett macht fett, tierische (gesättigte) Fette sind ungesund, pflanzliche (ungesättigte) Fette sind gesund.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Guten tag, Diesen Satz habe ich bei Ihnen als erstes gelesen, Zitat:"Fette gehören neben Kohlenhydraten und Proteinen zu den drei Grundnährstoffen" Zitat Ende. Sofort habe ich mich entschlossen, gar nicht erst weiter zu lesen. Kohlenhydrate sind kein Grundnährstoff !!! Bitte recherchieren Sie korrekt und holen Ihre Aussagen nicht nur über Institutionen wie die DGE und andere Gesellschaften zur "korrekten" Ernährung. Danke
 
Viel zu wissenschaftlich und kompliziert beschrieben. Am Ende ist man nicht viel gescheiter. Fette = schädlich, aber auch gesund. Butter meiden, aber was aufs Brot streichen? Gar nicht, denn Brot hat Transfette usw.
 
das mit den guten und schlechten Fetten ,soll nach neusten Forschungen gar nicht mehr so stimmen.So soll es sogar gut sein Milch und Butter zu konsumieren anstatt Magarine .Auch soll Omega 3 auch nicht so gesund sein,also zuviel sogar schädlich sein.was stimmt denn nun
 
Zur Zeit werden die gesättigten Fettsäuren, zB. in Kokosöl hochgelobt. Selbst bei einer Demenz sollen sie hilfreich sein. Was ist davon zu halten? Ihre Antwort bitte per E-Mail.
 
Sylvia aus Marbella, mache z. Zt. eine Diät/Ernährungsumstellung wobei ich ein paar Kilos abnehmen möchte. Daher halte ich mich an mageres Fleisch, wie z. B. Hähnchenkeulen, Hähnchenbrustfilet, Putenbrust und Fisch. Butter nur in Verbindung mit Marmelade zum Frühstück, sonst keine Fettaufstriche auf Brot. Sind das schon zu viele gesättigte Fettsäuren? Weiß nicht wie ich das in Gramm auswerten kann. Gruß Sylvia