Kaktusfeige - Infos & Tipps | EAT SMARTER
20
1
Drucken
1
KaktusfeigenDurchschnittliche Bewertung: 41520

Kaktusfeigen

Kaktusfeigen © silencefoto - Fotolia.com Kaktusfeigen © silencefoto - Fotolia.com

Erfrischend anders: Die exotische Kaktusfeige ist ein echter Hingucker mit beachtlichen inneren Werten. Worauf es beim Umgang mit Kaktusfeigen ankommt und was sie alles zu bieten haben, verraten wir hier.

Das sollten Sie über die Kaktusfeige wissen

Wer schon im Süden oder in Mexiko Urlaub gemacht hat, kennt sie vom Sehen: Kaktusfeigen heißen die leuchtend roten, essbaren Beerenfrüchte einer in allen sehr trockenen und heißen Regionen wachsenden Kaktusart. Sie sehen aber nicht nur interessant und attraktiv aus; unter ihrer von unzähligen Stacheln übersäten dicken Haut verbirgt sich eine angenehme Überraschung: zartes und sehr saftiges Fruchtfleisch mit einer von gelb-orange bis rot variierender Farbe und vielen kleinen schwarzen Kernen, die man bedenkenlos mitessen kann.

Herkunft & Geschichte: Ihre ursprüngliche Heimat liegt in Mexiko und in Südamerika, wo sie schon seit Menschengedenken als „Brot der trockenen Gegenden“ eine wichtige Rolle bei der alltäglichen Ernährung spielen. Heute wächst die Kaktusfeige außer in Mittel- und Südamerika, Mexiko und Kalifornien unter anderem in Südafrika, Australien, Algerien und vielen Mittelmeerländern.

Geschmack: Das geleeartige Fruchtfleisch von Kaktusfeigen schmeckt angenehm erfrischend und süß-säuerlich.

Saison: Dank der modernen und schnellen Transportwege kommen Kaktusfeigen inzwischen zu jeder Jahreszeit bei uns auf den Markt.

Wie gesund sind eigentlich Kaktusfeigen?

Das saftige Fruchtfleisch unter der stacheligen Haut der Kaktusfeige wirkt nachweislich gegen einen zu hohen Blutzucker- und Blutfettspiegel: Klinische Studien ergaben, dass sich durch frischen Kaktusfeigensaft Insulin- und Cholesterinwerte bei den Testpersonen innerhalb weniger Wochen normalisierten. Wer den Effekt selbst ausprobieren möchte, kann naturreinen Kaktusfeigensaft in Reformhaus und Apotheke kaufen.

Auch sonst gibt es über die Kaktusfeige nur Gutes zu berichten: Sie enthält kaum Fett, wenige Kalorien und dafür relativ viele Ballaststoffe. Mit etwa 25 mg Vitamin C tragen die stacheligen Exoten außerdem pro 100 g immerhin ein Viertel zu unserem Tagebsedarf bei.

Nährwerte der Kaktusfeige pro 100 g  
Kalorien 38
Eiweiß 0,8 g
Fett 0,7 g
Kohlenhydrate 7 g
Ballaststoffe 5 g

Einkaufs- und Küchentipps für Kaktusfeigen

Einkauf: Kaktusfeigen können Sie in jedem gut sortierten Supermarkt oder beim Obst- und Gemüsehändler bekommen. Manchmal sind auch Früchte im Angebot, bei denen die Stacheln schon weitgehend entfernt wurden. Allerdings sollte man sich darauf lieber nicht verlassen und auch beim Umgang mit solchen Exemplaren Handschuhe tragen (siehe unten).

Lagerung: Die Kaktusfeige reagiert trotz ihrer robust wirkenden Haut empfindlich auf Druck und verdirbt relativ schnell. Am besten bewahren Sie die Früchte im Kühlschrank auf und verbrauchen Sie innerhalb von 3-4 Tagen.

Vorbereitung: Das Wichtigste beim Vorbereiten von Kaktusfeigen: Tragen Sie dabei unbedingt robuste Gummihandschuhe, denn die winzigen Stacheln sind tückisch und bohren sich sofort tief in die Haut! So gerüstet, können Sie die Kaktusfeige dann einfach der Länge nach halbieren und einfach aus der Schale löffeln. Zum Schälen hat sich die mexikanische Methode bewährt: Kaktusfeige mit einer Gabel aufspießen, beide Enden mit einem Messer kappen und die Haut einmal der Länge nach aufschlitzen, sodass man sie abziehen kann. Nun lässt sich das Fruchtfleisch gefahrlos und einfach in Scheiben oder Würfel schneiden.

Wer sich das lieber mal ganz genau ansehen möchte, der findet hier unser Kochschulvideo dazu, in dem Cornelia Poletto die Prozedur erklärt.

Zubereitungstipps für die Kaktusfeige

Kaktusfeigen schmecken manchem am besten einfach pur aus der Schale gelöffelt, aber sie eignen sich auch als perfekte Begleitung für exotische Desserts wie zum Beispiel einen köstlichen Kokosnussflan. Ein weiteres Einsatzgebiet der Kaktusfeige sind tropische und exotische Obstsalate, Obsttorten und –kuchen, aber auch herzhafte Gerichte. Der nicht zu süße Geschmack von Kaktusfeigen passt beispielsweise hervorragend zu luftgetrocknetem Schinken, Scampi oder zu mild geräuchertem Fisch wie Forelle oder Lachs. Übrigens: Am besten schmeckt die Kaktusfeige in jedem Fall gut gekühlt.

Rezepte mit Kaktusfeige

Rezepte mit Kaktusfeige finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

(Koe)

Ähnliche Artikel
Was man über die Maracuja wissen sollte und warum Maracujas so gesund sind.
Warenkunde Rambutan
Die Rambutan sieht toll aus, hat aber darüber hinaus noch beachtliche innere Werte zu bieten. Also unbedingt probieren!
Was man über die Papaya wissen sollte und warum Papayas so gesund sind.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sehr informativ, man merkt gleich, die Autoren wissen, wovon sie berichten. Mein Tip: Macht bitte weiter, es ist herrlich optimistisch hier☺Ralf