Schweineschmalz | EAT SMARTER
23
3
Drucken
3
SchweineschmalzDurchschnittliche Bewertung: 3.51523

Schweineschmalz

Was man über Schweineschmalz wissen sollte Was man über Schweineschmalz wissen sollte

Warenkunde Schweineschmalz: Früher heißgeliebt, heute fast verpönt – dabei ist Schweineschmalz nicht so ungesund, wie viele denken.

Ein Schmalzbrot mit Grieben gilt für manchen als absolute Delikatesse. Bis vor etwa 50 Jahren schien Schweineschmalz auch beim Kochen unentbehrlich: Schweineschmalz, das ausgeschmolzene Schweinefett, machte als Backzutat Plätzchen mürbe und saftig, gab traditionellen Kohlgerichten und Eintöpfen das gewisse Etwas und rundete den Geschmack von Schmorgerichten ab. Ganz so ungesund, wie mancher denkt, ist Schweineschmalz nicht. Schweineschmalz enthält rund 60 Prozent ungesättigte Fettsäuren, davon gehören immerhin zehn Prozent zu der auf den Blutfettspiegel regulierend wirkenden Gruppe der mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Damit ist Schweineschmalz in der Zusammensetzung günstiger als Kokosplattenfett, Rind-, Kalb- und Lammfett. In diesem Aspekt ist Schweineschmalz sogar besser als Butter. Vor allem aber enthält Schweineschmalz nur gut ein Drittel von deren hoher Cholesterinmenge!

Schweineschmalz: gut zu wissen

Cholesterinarm ist Schweineschmalz mit seinen 86 Milligramm pro 100 Gramm aber auch nicht gerade, besonders wenn man Schweineschmalz an Pflanzenfetten misst, die ja grundsätzlich cholesterinfrei sind. Außerdem kommt mit dem Fett eine dicke Portion der ungünstigen gesättigten Fettsäuren auf den Teller und nicht zuletzt - wie bei jedem Fett - auch beim Schweineschmalz viele Kalorien.

EAT SMARTER-Empfehlung

Wenn Sie Schweineschmalz gern mögen und Schweineschmalz deshalb ab und zu verwenden, aber sonst fettarm und ballaststoffreich essen, müssen Sie sich um Ihre Gesundheit kein bisschen sorgen. Ganz vorsichtige kaufen Gänseschmalz, das in der Zusammensetzung noch etwas günstiger ist als Schweineschmalz. Allerdings: Maßhalten ist bei jedem Fett angesagt. Zu den alltäglichen Nahrungsmitteln sollte Schweineschmalz nicht unbedingt gehören. Menschen, deren Fettstoffwechsel gestört ist, nehmen anstelle von Schweineschmalz lieber Diät-Margarine und Pflanzenöle mit hohem Gehalt an ungesättigten Fettsäuren.

Rezepte mit Schweineschmalz:

Rezepte mit Schweineschmalz finden Sie natürlich auch hier bei EAT SMARTER!

Ähnliche Artikel
Warenkunde Speiseöle: Wie werden einfache Speiseöle hergestellt, wie verwendet man sie in der Küche?
Warenkunde Kürbiskernöl: Was man über Kürbiskeröl wissen muss und warum es gesund ist.
Warenkunde Arganöl: Was man über Arganöl wissen muss und warum es so gesund ist.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich bin fettsüchtigt und verputze im Moment pro Tag 50 g Schwineschmalz mit Grieben. Jeder sagt mir, das brauche der Körper bei dieser Kälte. Stimmt das? Abnehmen tu ich damit jedenfalls nicht, aber auch nicht zu nehmen, da ich kein anderes Fett z.Zt. esse, und wenn, nur gesunde Öle.
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo Frau Suhrbier, der Körper benötigt keine Unmengen an Fett wenn es etwas kälter wird. Grüße von EAT SMARTER
 
Es heißt richtig "verpönt" und "außerdem", sonst ist der Artikel lesenswert - bitte nachbessern, auch das gehört zur Qualität einer guten Seite.