Ballaststoffreiche Nahrungsmittel | EAT SMARTER
150
2
Drucken
2
Ballaststoffreiche NahrungsmittelDurchschnittliche Bewertung: 4.115150

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel

Wichtige, ballaststoffreiche Nahrungsmittel. Wichtige, ballaststoffreiche Nahrungsmittel.

Sie würden gern mehr Ballaststoffe essen, wissen aber nicht so recht, wie? Da hilft als erste Orientierung unsere Übersicht über ballaststoffreiche Nahrungsmittel.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel: welche Mengen müssen sein?

Experten schätzen, dass die meisten von uns im Durchschnitt am Tag nur etwa 20 Gramm Ballaststoffe zu sich nehmen. Der Linie und der Gesundheit zuliebe ist es aber ratsam, mehr ballaststoffreiche Nahrungsmittel in den täglichen Speiseplan einzubauen. Als optimale Menge für Erwachsene empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) mindestens 30 Gramm Ballaststoffe pro Tag.

Speziell beim Abnehmen oder bei einem zu hohen Cholesterinspiegel hilft viele ballaststoffreiche Nahrungsmittel tatsächlich viel. So schadet es nicht, auch 40 oder 50 Gramm unverdauliche Faserstoffe zu sich zu nehmen. Eingefleischte Getreide- und Rohkostfans, die vegetarisch essen, bringen es mühelos auf diese Menge oder übersteigen sie sogar. Wer häufiger Fleisch, Fisch oder Geflügel auftischt und Müsli oder Vollkornbrot nicht so gern mag, hat es hingegen schwerer und denkt am besten über eine Umstellung seiner Essgewohnheiten durch ballaststoffreiche Nahrungsmittel nach.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel: Worin stecken die meisten Ballaststoffe?

  • Getreide: Dinkel, Gerste, Hafer, Mais, Roggen, Weizen und das Vollkornmehl daraus. Müsli mit hohem Getreideanteil und besonders auch Weizen- und Haferkleie. Besonders reich an Ballaststoffen sind Vollkorngetreide und daraus hergestellte Produkte wie zum Beispiel Vollkornmehl, Vollkornbrot, Vollkornpasta, Getreideschrot und –Flocken. Wer sich daran satt isst, tut seinem Körper viel Gutes: Ernährungsexperten empfehlen darum, mindestens die Hälfte der täglichen Ballaststoffe in Form von Getreide aufzunehmen.
  • Hülsenfrüchte: getrocknete Erbsen, Bohnen (weiß, rot, schwarz, braun), Kichererbsen, Linsen und Sojabohnen sind ebenfalls wichtige Lieferanten für Ballaststoffe.
  • Gemüse und Obst: Vor allem Kohl (Blumenkohl, Brokkoli, Grünkohl, Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl, Wirsing), aber z. B. auch Möhren, Fenchel und Kartoffeln liefern viele Ballaststoffe. Trockenfrüchte wie Datteln, Feigen, Pflaumen und Rosinen sind ebenfalls sehr reich daran.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel: Was man bei Obst beachten sollte

Bei frischem Obst liegen in Sachen Ballaststoffanteil vor allem Äpfel, Birnen, Orangen (Zitrusfrüchte), Beeren und Kiwis vorn. Da Obst und Gemüse überwiegend aus Wasser bestehen, liegt ihr Ballaststoffgehalt aber insgesamt vergleichsweise niedrig. Sie ergänzen die Hauptquellen für Faserstoffe besonders gut, reichen aber allein nicht aus.

Ballaststoffreiche Nahrungsmittel: Nüsse und Samen

Alle Sorten, ganz besonders Leinsamen, Kokosraspel, Mohn, Mandeln und Macadamianüsse. Aber Vorsicht: Hier stimmt zwar die Ballaststoffbilanz, dafür steckt in Nüssen und Samen auch reichlich Fett. Wer abnehmen möchte, knabbert sie darum besser nur in Maßen. Ganz wichtig: Ballaststoffreiche Nahrungsmittel kombinieren Sie mit viel Wasser oder ungesüßtem Tee! Nur dann nämlich können Ballaststoffe gut aufquellen und ihre Wirkung im Körper optimal entfalten. Mehr über ballaststoffreiche Nahrungsmittel finden Sie in unserem großen Ballaststoff-Special.

Koe

Ähnliche Artikel
Ballaststoffreiche Ernährung
EAT SMARTER verrät, wie Sie Ihren Speiseplan für eine ballaststoffreiche Ernährung ändern können.
cholesterinreiche Lebensmittel
Cholesterinreiche Lebensmittel sind weniger schädlich als man bisher dachte. EAT SMARTER verrät, wie Sie mit ihnen umgehen sollten!
Zitronengras: Die wichtigsten Fakten über das Asia-Kraut
55 verschiedene Arten, ein wunderbarer zitroniger Geschmack: EAT SMARTER verrät die wichtigsten Fakten über das Zitronengras.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
eure aufpoppenden teile könnt ihr euch sparen deshalb keine weiteren besuche so einer blöden seite
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Hallo nixda, mit Betroffenheit nehmen wir deinen Unmut zur Kenntnis und sind uns durchaus den kontroversen Ansichten zum Thema Werbung auf unserer Seite bewusst. Letztendlich bildet diese aber die Grundvoraussetzung dafür, euch die Inhalte kostenlos zur Verfügung stellen zu können. Mehr Informationen zur Werbung auf unserer Webseite findest du auch hier: http://eatsmarter.de/ueber-unsere-werbung Wir würden uns freuen, wenn du unser Online-Angebot trotzdem weiter nutzen würdest und bald wieder vorbeischaust. Herzliche Grüße Dein EAT SMARTER-Team